Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

25.4.2018 20:24      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Stream ohne Strom
DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  17.12.2008 (Archiv)

95% Spam 2009

Genau fünf Jahre nach Inkrafttreten des US-amerikanischen CAN-SPAM-Gesetzes prognostiziert Barracuda Networks für das kommende Jahr Spam-Anteile von knapp über 95 Prozent, die vor allem durch vermehrte Botnets-Angriffe verursacht werden.

Eine Analyse der mehr als einer Milliarde E-Mails, die täglich auf Barracuda Spam Firewalls treffen, zeigt, dass die Spam-Menge während des Jahres 2008 nahezu unverändert bei 90 bis 95 Prozent aller eingehenden E-Mails lag.

'Während das Jahr allmählich dem Ende zugeht, fragen sich viele, ob die Spam-Flut im kommenden Jahr tatsächlich noch schlimmer werden kann', so Stephen Pao, Vice President für den Bereich Product Management bei Barracuda Networks. 'Einige Faktoren deuten darauf hin, dass 2009 ein leichter Spam-Anstieg zu erwarten ist. Gleichzeitig möchten wir aber daran erinnern, dass sich auch der Anteil seriöser Emails jedes Jahr erhöht.'

Einer der Faktoren, die auf ein vermehrtes Spam-Aufkommen in den nächsten Monaten schließen lassen, ist das Auftreten von Spam aus Ländern, die bisher nicht für die Verbreitung unerwünschter E-Mails bekannt waren. So stehen etwa Brasilien und die Türkei an zweiter bzw. fünfter Stelle der von Barracuda Central aufgestellten Top-Ten-Liste der Spam-Ursprungsländer.

  • USA (24%)
  • Brasilien (7%)
  • Russland (6%)
  • Kanada (5%)
  • Türkei (4%)
  • Niederlande (4%)
  • Deutschland (4%)
  • China (3%)
  • UK (2%)
  • Polen (2%)


'Auffällig ist die Platzierung dieser Länder im Vergleich zu den 'üblichen Verdächtigen' wie China und Russland', so Pao. 'Unserer Meinung nach liegt der Grund unter anderem in der wachsenden Anzahl der Haushalte mit Breitbandinternetanschluss sowie in der starken Zunahme von Rechenzentren in verschiedenen Ländern rund um den Globus. Mit der steigenden Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen wächst natürlich auch die Reichweite von Botnet-Aktivitäten. Und gerade ungesicherte Rechenzentren sind die idealen Opfer für Hacker und Malware-Angriffe.'

Bei der Analyse der mehr als eine Milliarde E-Mails, die täglich auf Barracuda Spam Firewalls treffen, wurde klar, dass die Mehrzahl der Spam-Kampagnen 2008 auf verborgene Absenderidentitäten setzte. Ausgespähte Web-Sites, die Nutzung kostenloser Hosting-Anbieter sowie der wechselweise Einsatz neuer Web-Domains innerhalb ein und derselben Spam-Kampagne – all diese Techniken sollten 2008 die wahre Identität der Spammer verbergen.

Neben Botnet-Aktivitäten und Techniken zur Identitätsverschleierung fielen 2008 vor allem die gekonnt gefälschten Phishinig-E-Mails auf, die auf Social-Engineering setzten. Allein im letzten Quartal nutzten mehrere Spam-Kampagnen vertraute Marken wie Microsoft und Google oder solche mit größerer Kundenbindung wie Hallmark und McDonald's, um User zur Preisgabe persönlicher Kundendaten aufzufordern oder sie dazu zu bringen, unwissentlich verseuchte Daten auf ihre Rechner herunterzuladen. 'Natürlich sind Phishing-Versuche keine Neuerscheinung, dennoch ist die Professionalität der Fälschungen teilweise ziemlich erstaunlich', so Pao.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Replicas und Marken-Fälschungen
Uhren, Mode, Schmuck, Taschen und noch viel mehr wird gefälscht und per Spam verkauft....

Russische Hacker in Georgien
Seit vier Jahren bezichtigt Georgien Russland wiederholt Cyberattacken gegen Regierungsbehörden durchzufü...

Polen zieht Investoren an
Das von der Wirtschaftskrise weitgehend verschont gebliebene Polen boomt wie nie zuvor und zieht immer me...

Spam mit .at-Adressen
.cn und .ru sind 'verbrannte' Domainbereiche und zuletzt waren auch .com.es, .co.kr und ein paar andere '...

Jetzt Spam verhindern!
Gerade vor Weihnachten hat der Spam trotz einiger Erfolge gegen die kriminelle Branche einen Höhepunkt er...

Neue Würmer und Klassiker
Dr. Web versucht einen Überblick über die Viren-Situation im November und zeigt dabei auf, dass sich die ...

Normalzustand durch Srizbi
Das mittlerweile größte Bot-Netz ist wieder im Normalmodus aktiv und dürfte knapp die Hälfte der weltweit...

873 Mio. $ Strafe für Spammer
Der kanadische Spammer, der von Facebook verklagt wurde, bekommt die Rekordstrafe in Australien. Viele Mi...

Weniger Spams?
Kurzfristig ja, denn die 'Deaktivierung' des Spamhosters McColo in den USA und die Aktivitäten der Spamme...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net