Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  

21.4.2018 23:29      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Youtube nicht kinderfreundlich?Wegweiser...
Livestatistik zum Internet
Piraterie und Malware
Größter Akku in Australien
Betrug und Alter
Daten im eCommerceWegweiser...
Bitcoins für Radio
Gesunde Sensoren
KI: Evorus wird selbstständig
Klimaschutz: Mikrowelle statt Auto
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard Kurzmeldungen
Web-Marketing  11.09.2009 (Archiv)

Online sind die besseren Leser

Der durch das Internet bedingte Strukturwandel in der Medienlandschaft fordert ein strategisches Umdenken aller Beteiligten. Die Medienbranche ist trotzdem auf der Suche nach Refinanzierbarkeit von Content-Angeboten im Internet.

'Es gibt nur wenige Seiten, die Geld verdienen, weil die klassischen Geschäftsmodelle im Netz nicht greifen', stellte Klaus Beck vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin im Rahmen einer Diskussionsrunde auf dem Kommunikationskongress 2009 am Donnerstag in Berlin fest. Als schwierig erweist sich etwa die Refinanzierbarkeit von Content-Angeboten. Dabei, so Werbeexperte und Blogger Sascha Lobo, wäre ein Internet-Nutzer für die Werbung tausendmal mehr wert als ein Zeitungsleser, weil er aktiver mit dem Medium umgehe.

'Die Werbung der Zukunft muss selbst interessant sein und nicht nur neben einem Artikel stehen', sagte Lobo, der eine 'Qualität des Geschichtenerzählens in der Markenkommunikation' forderte. Das Internet biete den Medien die Möglichkeit, mit den Lesern in Dialog zu treten. Jakob Augstein von der Wochenzeitung 'Freitag' hat es sich sogar zum Ziel gesetzt, die Grenzen zwischen Redaktion und Community zu verwischen. Auch Werbung solle zur Information werden, so Augstein, der darin neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Industrie sieht. Allerdings müsse die Glaubwürdigkeit der Medien gewahrt werden. 'Bedingung für derartige Modelle ist, dass der User zwischen redaktionellen Inhalten und Werbung trennen können muss.'

Ein viel diskutiertes Thema der Medienbranche ist derzeit die Bezahlung von redaktionellen Inhalten, sogenannte Paid-Content-Modelle. 'Es muss möglich sein, User zur Bezahlung von redaktionellem Content zu bringen. Wir müssen eine Weiterbildung der Nutzer erreichen', forderte Sascha Lobo. Klaus Beck geht allerdings nicht davon aus, dass sich Bezahlinhalte in naher Zukunft durchsetzen lassen. 'Die Umsonst- und Gratis-Mentalität ist aus dem Netz ja schon herausgeschwappt.' Jochen Wegner, Chefredakteur von FOCUS Online, machte dafür auch fehlende Micropayment-Lösungen verantwortlich.

Einig war sich die Expertenrunde darüber, dass sich die klassische Medienrezeption zunehmend ins Internet verlagert. 'Die klassische Metapher der Medien geht verloren', so Wegner. In fünf bis zehn Jahren werde es die monolithische Medienlandschaft so nicht mehr geben, meinte auch Beck. Der rasante Wandel der Medienlandschaft stellt auch PR-Verantwortliche und Pressesprecher vor neue Herausforderungen. 'Online bestimmt den Takt, in dem Nachrichten abgearbeitet werden', erklärte etwa Frank Syré, stellvertretender Chefredakteur des Online-Auftritts von Bild. Online-Redaktionen verlangten nach umgehender Beantwortung ihrer Fragen. 'Der Druck für Pressesprecher steigt', konstatierte Syré.

Aufgrund der steigenden Auslastung der Redakteure sei es aber auch zunehmend schwierig für PR-Fachleute, Ansprechpartner in den Redaktionen zu finden bzw. Themen zu lancieren. Deshalb sei es beim Verschicken von Pressemitteilungen enorm wichtig, die Message gleich im Betreff unterzubringen, erläuterte Andreas Theyssen, Ressortleiter Politik bei den Wirtschaftsmagazinen von Gruner + Jahr. Der Text müsse kurz gehalten sein und dürfe nicht als Dateianhang verschickt werden, riet Theyssen. Pressemitteilungen über einen Presseservice wie pressetext zu verschicken, habe den Vorteil, dass die Mitteilung direkt ins Redaktionssystem eingespeist werde und bei der Recherche ganz oben aufscheint, ergänzte Syré.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Schlecht bezahlt: Aufsichtsräte
Jeder zweite Aufsichtsrat fühlt sich, gemessen an seiner Verantwortung und seinen Pflichten, nicht angeme...

Mafia-Methoden bei Verlagen?
Verlage, die sich auf die Publikation von wissenschaftlichen Texten spezialisiert haben, sind eine der le...

Medien in der Zukunft - oder in der Falle?
Immer wieder ist es spannend, in welcher Traumwelt sich die Medien- und Werbegurus sich bewegen. Eine man...

Magazinqualität unterschiedlich
Für Magazin-Webseiten gelten bis dato keinerlei einheitliche Standards. Aufmachung und Bearbeitung der Se...

Flattr - zahlen im Web 2.0
Mit Flattr kommt ein neues Konzept im Micropayment-Bereich vom Gründer des Pirate Bay. Es verfolgt die Me...

Paid Content funktioniert nicht
Die BITKOM hat heute wieder einmal Zahlen zur Bereitschaft, für Inhalte zu zahlen, vorgelegt. Wieder einm...

Politiker-Blogs uninteressant
Blogs besitzen inzwischen einen Bekanntheitsgrad von über 80 Prozent in der Internet-Gesamtnutzerschaft. ...

Freiheit für die Presse!
'Die freie Presse ist als Wesenselement eines freiheitlichen Staates unentbehrlich', erklärte Hans-Jürgen...

Murdoch will kostenpflichtiges Web
Rupert Murdoch, Mehrheitseigentümer des Medienkonzerns News Corp, hält entgeltliche Onlineinhalte für unu...

Paid Content weiterhin erfolglos
Konfrontiert mit rückläufigen Leserzahlen, einer Flaute auf dem Anzeigenmarkt und dem ständig wachsenden ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Web-Marketing | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net