Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

27.4.2018 10:34      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Stream ohne Strom
DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard News-Links
News-Aktuell  18.05.2011 (Archiv)

kino.to: Sperre statt Download?

Die Filmindustrie jubelt, doch uns muss traurig zumute sein. Die Justiz in Österreich tappt in eine schwerwiegende Falle, die weit über das 'Moviez'-Downloadportal kino.to hinausgeht. Es steht viel auf dem Spiel!

kino.to ist eine kostenlose Plattform, wo sich User Kinofilme gratis ansehen können. Das ist die kurze Sichtweise, die lange beinhaltet auch noch den Hinweis, dass auf kino.to lediglich Links ins Web gesammelt werden, wo dann Filme liegen. Eine Art Pirate Bay also für Filme, die annähernd in DVD-Qualität als Video im Browser abrufbar sind.

Dass diese Filme rechtlich nicht einwandfrei sein dürften, scheint offensichtlich. Ohne Bezahlung gibt es ja normalerweise nichts. Die Verbreiter der Raubkopien anzuklagen ist keine schlechte Idee, die 'Moviez' aus dem Netz zu nehmen auch. Doch in Österreich wählte man einen anderen Weg.

Der Antipiraterieverein VAP hat nämlich den Provider UPC geklagt statt den Verbreiter der Videos. Und, so scheint es, die Justiz folgt dem irren Wunsch der Industrie und gestattet eine einstweilige Verfügung, nach der UPC für eine Zensur von kino.to sorgen muss. Nicht einmal die tatsächlichen Quellen sollen zensiert werden, sondern die Suchmaschine davor.

Zensur statt Verfolgung der Ursachen

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Die Gerichte fordern also - übertragen auf das 'Real Life' - die Post auf, Pakete eines Raubkopie-Versandes nicht an bestimmte Adressen zuzustellen. Der Briefträger wird also damit belastet, den Inhalt anzusehen und wahlweise zuzustellen oder eben nicht.

Dass diese simple Idee nicht funktioniert, hat schon die Diskussion rund um die Kinderpornografie gezeigt. Denn Sperren lassen sich leicht umgehen, die UPC-User müssen nur freie DNS-Server für die Namensauflösung außerhalb des eigenen Providernetzes wählen oder einen Anonymisierungsdienst einschalten um kino.to weiterhin nutzen zu können. Ein paar Mausklicks und die Sperre ist umgangen, wer das will kann ohne Probleme weiterhin die Zensur abschalten.

Die Erkenntnisse der Kinderporno-Bekämpfung zeigen, dass die einzig wirksame Methode gegen die Inhalte die Abschaltung der wirklichen Quellen ist. Nur dann versiegt der Markt und der Zugriff wird wirkungsvoll unterbunden. Das ist der mühsamere Weg, aber der einzig richtige.

Tragweite der Zensur

So wirkungslos wie die nun praktizierte Zensur ist, so gefährlich ist der Schritt aber. UPC und VAP gehen durch die Instanzen, das ist klar. Kommt am Ende ein Sieg für die Zensur auf Providerebene heraus, kann man sich die Folgen schon ausrechnen: Sperrlisten, die Provider umsetzen müssen, dürften rasch auch abseits der Filmindustrie ins Unermessliche anwachsen. Die Musikindustrie wartet sicherlich genauso wie die Politik mit neuen Ideen zu Sperren: Die angesprochene Kinderpornografie ist ein gefundenes Fressen für Populisten, politische Sperren sind dann auch nicht mehr weit (beginnen wir mal bei Neonazi-Sites...) und so weiter und so fort. China ist dagegen harmlos.

So ganz nebenbei werden die öffentlichen Sperrlisten auch noch gute Linksammlungen für jene, die die Inhalte haben wollen. Schließlich ist der Zugriff auf die Inhalte ja nicht verwehrt, mit der Liste aber sogar noch einfacher zu machen. Durch die ganze Geschichte ist kino.to nun außerdem einer breiteren Schicht überhaupt erst bekannt geworden - auch ein Effekt, der gegen die Intention der Copyright-Wächter gehen dürfte.

kino.to ist kein wirkliches Problem und auch die Sperre des Zugriffs ist für alle Seiten nicht merkbar: User umgehen die Sperren, UPC kann den einen Eintrag leicht machen, die Filmindustrie hat ihre Pressemeldung. Die Folgen einer solchen richterlichen Entscheidung wären aber fatal. Es ist jetzt Zeit, gegen die geplanten Zensurmöglichkeiten aufzutreten!

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Zensur #Österreich #Raubkopien #Filme #Kino


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Golden Globes werden chinesisch
Die börsennotierte Wanda-Gruppe hat nach eigenen Angaben für etwa eine Mrd. Dollar (knapp 900 Mio. Euro) ...

Technik gegen Filmpiraterie
Die Einbußen der Filmindustrie durch illegale Piraterie sind enorm. Neue Technologien sollen nun dabei he...

Pirate-Bay-Zensur macht Proteste
Die Filesharing-Plattform 'The Pirate Bay' wird in Großbritannien nur noch wenige Wochen frei im Internet...

Wikipedia oder Piraterie
Die Diskussion um ein neues Anti-Piraterie-Gesetz in Amerika ruft Wikipedia-Gründer Jimmy Wales auf den P...

kino.to: Mehr Videos im Verleih
Der Verleih von Videos in deutschen Videotheken ist nach dem Ende der illegalen Streaming-Plattform kino....

Österreicher in Not? Asylanten gegen Facharbeiter...
Das Foto von einer Vergleichsrechnung, was ein Facharbeiter in Österreich verdient und was demgegenüber e...

Gratis: Porno Film-Download
Wer jetzt eine neue deutsche Online-Videothek testen will, erhält einen Top-Porno aus Deutschland gratis....

Downloads aus dem Usenet
Wenn Sie sich fragen, wie die Betreiber von kino.to, kinox.to, movies2k und so weiter Geld erwirtschaften...

kinox.to beerbt kino.to und ist down
Kaum ist kinox.to als 'Nachfolger' von kino.to gestartet, ist die Website auch schon nicht mehr erreichba...

kinox.to eine Raubkopie von video2k.tv?
kinox.to gibt sich als legitimer Nachfolger von kino.to. Und das sieht auch so aus, denn Design und Inhal...

Hardliner beenden Filesharing nicht
Internet-Piraten nach mehreren Warnungen den Web-Zugang zu verwehren, ändert nichts an der Filesharing-Pr...

Movie2k.to offline
Nun ist auch movies2k.to down. Doch nach Informationen aus der Community ist dort nicht der Staatsanwalt ...

kino.to: Abgeschaltet und down
Nach der einstweiligen Verfügung in Österreich, die einem Provider den Zugang zu kino.to verwehren sollte...

kino.to ist gesperrt
In Wien musste UPC nun dem Antrag der Filmindustrie nachgeben und kino.to sperren. Die Kaution für die ei...

Piraten vor Rekord-Klage
Erst wenige Wochen nach der jüngsten Massenanschuldigung gegen über 23.000 Filesharer lässt die US-Conten...

kino.to wird moviestream.to
Zumindest überall dort, wo Zensur die kurze Adresse sperren soll. So wie das in Österreich aufgrund einer...

PirateBay ging offline
Nun hat das Gericht den Provider von ThePirateBay gezwungen, die Website abzustellen. Dazu wurden knapp 5...

Kritik an Zugangssperren
Die ISPA organisiert eine Informationsveranstaltung um wirksame Maßnahmen im Kampf gegen Kinderpornografi...

Provider wollen kein Sündenbock sein
Die ISPA, der Providerverband in Österreich, weist überzogene Forderungen der Filmindustrie zurück. 'ISPs...

ISPA für FOSI
Der Verband der Österreichischen Internet-Wirtschaft (ISPA) ist ab sofort die offizielle Vertretung des F...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema News-Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net