Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  

19.4.2018 12:07      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Google gewinnt User-Zeit von Facebook
DSGVO: Web-Dienste und ADV-Verträge
Keine Muse für das Web
Sandberg Studio Pro USB-Mikrophon im TestFotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Mozilla beendet Facebook-Werbung
Player und Plattform für 360-Grad-Inhalte
3D-Projekte im Browser zeichnen
Herausforderung DSGVO
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  04.04.2012 (Archiv)

Kleine Foren statt Social Networks?

Der Erfolg sozialer Netzwerke wird gemeinhin an der Zahl ihrer Nutzer gemessen. Die Größe der Social Networks aber könnte wieder Platz für elitäre Foren bringen.

Eine große Zahl von Kunden kann Probleme mit sich bringen, wie mashable.com berichtet. Durch zu viele Bittsteller und die enormen Mengen an Information kann beispielsweise der ursprüngliche Nutzen eines Netzwerks verloren gehen. Außerdem sind wirklich wichtige Nachrichten zunehmend schwierig zu finden. Einige neue Start-ups versuchen deshalb ihr Geld mit Qualität statt Quantität zu verdienen.

'Soziale Netzwerke brauchen eine klare Ausrichtung auf eine abgegrenzte Community, die gemeinsame Werte oder Interessen teilt, um eine gewisse Größe zu erreichen. Lediglich für Facebook gilt diese Regel nicht. Neben dem Marktführer kann momentan kein anderes General-Interest-Netzwerk bestehen, wie Google+ veranschaulicht', sagt Stefan Schär von Social Media Schweiz. Doch selbst für das übermächtige Facebook birgt die große Nutzerzahl Gefahren. Zu Beginn konnten Nutzer eine Hand voll Beziehungen aus dem realen Leben online verwalten. Mit zunehmendem Wachstum vergrößerten sich aber auch die durchschnittlichen Freundeskreise. Zusätzlich kamen nach und nach Nachrichtenportale und Unternehmen hinzu, die den Informationsstrom noch weiter anschwellen ließen. Heute hat jeder Facebook-Nutzer im Schnitt 229 Kontakte. Viele Facebook-Klienten haben deshalb begonnen, ihre Kontaktlisten zu stutzen, um der Flut Herr zu werden, wie eine Studie zeigt.

'Facebook wird aus heutiger Sicht weiterwachsen. Nutzer können über die Einstellungen sehr wohl regeln, welche Informationen sie erreichen. Facebook wird weiterhin alles daran setzen, ein vollständiger Internet-Ersatz zu werden. Solange sich alles dort abspielt, gibt es keine Alternative', befindet Schär. Trotzdem erfreuen sich spezialisierte soziale Netzwerke großer Beliebtheit. Die Einschränkungen sind mannigfaltig. Manche Angebote können nur auf Einladung genutzt werden, andere erfüllen lediglich eingeschränkte Funktionen und eine dritte Gruppe selektiert nach dem Aufenthaltsort.

Sofern die Zielgruppe groß genug ist, können auch Nischeninteressen ein erfolgreiches Netzwerk tragen. 'myFCB https://www.myfcb.de , das Netzwerk für Bayern-München-Fans, hat meiner Meinung nach große Chancen. Solche Angebote können erfolgreich Nischen besetzen. Dass Facebook in Gefahr ist, glaube ich aber nicht. Vier bis fünf spezialisierte Netzwerke bedeuten großen Aufwand. Neben Facebook kann vielleicht noch ein Nischen-Netz bestehen. Es ist aber möglich, dass sich die Situation in fünf Jahren komplett anders präsentiert', erklärt Schär.

Für Netzwerke, die auf Exklusivität setzen, besteht jedoch die Gefahr, in der Facebook-Falle zu landen. Immerhin hat der Marktführer selbst als exklusiver Club für Elite-Uni-Studenten begonnen. Für die heutigen Nischen-Produkte wäre eine ähnliche Entwicklung fatal, da Facebook außerhalb der abgegrenzten Ökosysteme momentan zu mächtig ist. Exklusive Clubs können somit durchaus Zugkraft entwickeln.

Ein erfolgreiches Netzwerk, das den Zugang streng kontrolliert, könnte vermutlich sogar Eintritt kassieren. 'Mit entsprechenden Inhalten, Publikum und Attributen ist das durchaus denkbar. Umsonst sind ja auch Gratis-Netze nicht', so Schär. Eine Zersplitterung der Internet-Gemeinde entlang von sozialen, politischen oder geschmacklichen Bruchstellen ist unwahrscheinlich. 'Der bequemste Weg setzt sich durch.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forum #Social Network #Facebook


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
So schnell wachsen Seiten in Facebook
Eine neue Studie hat untersucht, was das Wachstum in Facebook anstachelt. Und ob es Grenzen für das Wachs...

Big Brother in Facebooks Gruppen!
Endlich wirft Facebook die letzten Hemmungen von sich und läßt die User vollkommen nackt im Social Networ...

Aktuelle Nachrichten in Facebook
Auch im deutschsprachigen Web tauchen vermehrt Neuerungen rund um die Social Reader in Facebook auf. Nach...

Studie: SM bei Großbanken
Facebook, Twitter & Co bleiben für viele Banken eine Unbekannte. Nur etwa ein Drittel der Geldinstitute w...

Kann Badoo seriös werden?
Badoo ist das viertgrößte Social Network und eigentlich höchst erfolgreich. Doch es bedient den Markt der...

Google erweitert Plus weiter
Mit ein paar sinnvollen Erweiterungen bringt Google das Social Network wieder einen Schritt nach vorne. Z...

TheDaily ist da - ein erster Test
Zeitungen haben keine Zukunft. Zumindest eine eher düstere, deshalb versuchen sich die Verlage in Alterna...

So ticken Social Networker
Um viele Postings oder Follower zu erhalten, muss man andere provozieren. Denn Diskussionen im Internet s...

Sozial und Web-abhängig
Das Forum Alpbach war ein passendes Umfeld für die Telekom Austria, um eine brandaktuelle GfK-Studie zu v...

Freunde folgen Fotos
In sozialen Netzwerken im Internet zählt der erste Eindruck: Erfolgreiche Networker setzen genauso wie Sp...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Bewerbungen emotional



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018
 Emotionalisierende Studie Bewerber wollen anders angesprochen werden

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net