Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

27.4.2018 05:09      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Stream ohne Strom
DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  21.06.2012 (Archiv)

Nur wenige Web-Verbrecher?

Eine Studie zeigt, dass die Anzahl der Hintermänner im weltweiten Online-Verbrechen gering ist. Die Verfolgung dieser Drahtzieher wäre effizienter als die Sicherung der Computer, meint der Studienautor.

Die Universität Cambridge hat im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass die direkten und indirekten Kosten für den Schutz vor Cybercrime die finanziellen Schäden durch selbiges in England deutlich übersteigen. Die Kosten für Sicherheitsmaßnahmen und digitale Aufräumarbeiten sind laut den Forschern rund zehn Mal so hoch wie der Schaden, der entsteht. Durch die Angst vor digitalen Verbrechen resultiert für die Gesellschaft nämlich weiterer Schaden, wenn etwa auf Online-Banking verzichtet wird.

'Internet-Verbrecher verursachen unverhältnismäßig hohe Kosten für die Gesellschaft. Wir müssen effizienter bei der Bekämpfung werden', heißt es in der Erhebung, die vom britischen Verteidigungsministerium in Auftrag gegeben wurde. Insgesamt bewegen sich die Schäden, die Kriminelle im Netz anrichten, auf einen zweistelligen Dollarbetrag pro Jahr und Brite. Laut Studienautor Ross Anderson ist die Annahme vieler Behörden, das Problem sei zu groß, um etwas zu unternehmen, ein Trugschluss: 'Tatsächlich ist eine kleine Anzahl von kriminellen Vereinigungen für viele Online-Verbrechen verantwortlich. Die Drahtzieher dingfest zu machen, wäre weitaus effizienter, als Sicherheitssoftware zu installieren.'

Im Vereinigten Königreich wird jährlich rund eine Mrd. Dollar für den Schutz vor Online-Bedrohungen und die Aufräumarbeiten nach einer Attacke ausgegeben. Allein die Kosten für Antiviren-Software belaufen sich auf 170 Mio. Dollar. Für die Verbrecherjagd im Netz werden dagegen nur 15 Mio. Dollar investiert. Die britischen Forscher weisen explizit darauf hin, dass es nicht möglich ist, den gesamten Schaden durch Online-Verbrechen exakt zu beziffern, da das Ergebnis von den berücksichtigten Verstößen abhängt. Durch Kreditkartenbetrug und Online-Banking-Abzocke beispielsweise entstehen direkt nur Schäden im niedrigen zweistelligen Dollar-Bereich pro Brite und Jahr.

Durch die Angst vor einem Diebstahl der Kreditkartendaten verzichten aber viele Engländer auf Online-Banking. Dadurch entstehen höhere Kosten für Banken, die deshalb mehr in ihre Offline-Dienstleistungen investieren müssen. Diese indirekten Kosten werden auf die Gesellschaft abgewälzt. Durch Betrug im Wohlfahrts- und Steuersystem, der heutzutage oft online stattfindet, entstehen jährlich weitere direkte Schäden.

Ähnlich: Banküberfälle

Entgegen der landläufigen Meinung erbeuten Bankräuber weit weniger als erhofft, zumindest in Großbritannien. In den meisten Fällen ist die Beute sogar auch hier kleiner als die Kosten für dementsprechende Sicherheitsmaßnahmen.

Auf Basis von Daten der British Bankers' Association haben die Autoren ein ökonomisches Modell für Raubüberfälle erstellt, indem sie den Aufwand in Relation zu den möglichen Gewinnen und Verlusten setzen. Ihr Ergebnis: Der Job des Bankräubers ist ein schlecht bezahlter.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Internet #Sicherheit #Schutz #Malware #Betrug


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Viren: Ein Problem der Wissenden
Technisch versierte User haben ein höheres Risiko, sich online Malware einzufangen. Darauf deutet die ers...

Unsichere Banken
Banken und Versicherungen sind hinsichtlich ihrer IT-Sicherheit mangelhaft aufgestellt, wie Ricoh Europe ...

Schwache Betrugsverhinderung in Banken
Wenn es um die Bekämpfung interner Gefahren geht, fehlt dem Finanzsektor das nötige Problembewusstsein. A...

Onlinebetrug steigt
Im vergangenen Halbjahr wurde weltweit mit mehr als 20 Mio. illegalen Datensätzen Handel getrieben. Insbe...

Programme finden Betrüger
Ein Programm, das von Forschern der Brigham Young University entwickelt wurde, kann auf Basis öffentlich ...

Kreditkartenbetrug in Europa
Während es Großbritannien seit 2006 geschafft hat, die Verluste durch Kreditkartenbetrug deutlich zu redu...

Microsoft gegen Zeus, Reborn zu Lulzsec
Die alte und zerschlagene Hackergruppe LulzSec wurde wieder gegründet. Microsoft hingegen verbessert die ...

Webverbrechen werden mobil
Der Sicherheitssoftware-Hersteller Symantec hat in Wien den Cybercrime Report 2011 vorgestellt....

Sicherheit im Social Network
Wenn es um die Sicherheit im Internet geht, dann werden auch in diesem Bereich Facebook und Twitter immer...

Spionage wird kritischer
Der Datensicherheitsexperte Utimaco rechnet 2009 mit einer deutlichen Zunahme der Wirtschaftsspionage, w...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net