Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

23.4.2018 22:56      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Stream ohne Strom
DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  11.09.2012 (Archiv)

Vorratsdaten wirken nicht gegen Terror

Forscher der TU Darmstadt haben durch die Simulation von Kommunikationsnetzwerken herausgefunden, dass die Vorratsdatenspeicherung kein probates Mittel ist, um terroristische Anschläge zu verhindern.

Dabei ist die präventive Identifizierung von Terroristen das Hauptargument für eine standardmäßige Speicherung der Kommunikations-Daten. Laut den Forschern steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Verbrecher durch die umstrittene sechsmonatige Speicherung der Daten zu finden, praktisch überhaupt nicht.

Die Wissenschaftler haben die Vorratsdatenspeicherung mit einer Methode aus der Biologie untersucht. Dabei wird die Interaktion zwischen Individuen in konkreten Situationen simuliert und ausgewertet. Die Forscher haben für ihre Zwecke ein Kommunikationsnetzwerk aus 'Bürgern' und 'Terroristen' modelliert. Als Vorlage dienten Daten des FBI über reale Terroristen und deren Kommunikation, die nach dem 11.September ans Licht gekommen war. Für die Simulation der Vorratsdatenspeicherung wurden auf Basis dieser Daten virtuelle Terrornetzwerke mit acht bis 17 Mitgliedern in große Gruppen 'normaler Bürger' mit 50.000 bis einer Mio. Mitgliedern eingeschleust.

Durch Unterschiede im Kommunikationsverhalten wollten die Experten versuchen, die Terroristen zu enttarnen. Sie suchten nach Verhaltensmustern, die nach den FBI-Daten typisch für die Planung von Anschlägen sind, etwa wenn eine Person erst ein langes und dann mehrere kurze Telefonate führt, um Befehle weiterzugeben. Dabei wurden Parameter wie die Zeitpunkte, Länge, Abstände und Abfolgen der Gespräche berücksichtigt. Leider stellte sich heraus, dass natürliche Kommunikationsmuster unter den normalen Bürgern teilweise exakt dieselben Merkmale aufweisen, etwa wenn ein Projekt a la 'Hausbau' durchgeführt wird. Die Analyse der Muster ist praktisch die einzige Methode, Auffälligkeiten zu finden, da die Inhalte von Gesprächen und anderen Kommunikationsvorgängen nicht gespeichert werden.

Eine Unterscheidung der Kommunikationsmuster ist schwierig. Eine weitere Verfeinerung des Filters ist problematisch, da sie das Finden auffälliger Muster erschwert. Selbst wenn durch die gespeicherten Daten ein Fall von verdächtiger Kommunikation gefunden wird, steigt die Wahrscheinlichkeit für ein falsch positives Ergebnis mit zunehmender Länge der Datenverwahrung. Werden die Daten von allen für sechs Monate aufbewahrt, steigt die Wahrscheinlichkeit für jeden Einzelnen, dass in dieser Zeit ein Ereignis wie eine Hochzeit stattfindet. Lange Speicherdauern liefern also viele positive Ergebnisse, die das Auffinden echter Terroristen wieder erschweren.

Ob der Nutzen der Vorratsdatenspeicherung die Kosten rechtfertigt, ist aber ohnehin umstritten. Laut der Presseaussendung der TU Darmstadt haben mehrere Studien ergeben, dass auch die rückwirkende Aufklärung von Delikten durch Vorratsdatenspeicherung nur unbedeutend ansteigt. Mit der neuen Methode aus Darmstadt könnten neue Maßnahmen in Zukunft im Vorfeld auf ihren Nutzen überprüft werden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Vorratsdatenspeicherung #Privatsphäre #Datenschutz #Provider #Studie #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Analyse der Datenkrake Schwarz-Blau
Die Epicenter-Gruppe zum Grundrecht (AK Daten) hat die Regierungsübereinkunft hinsichtlich Datenschutz un...

Vorratsdatenspeicherung illegal
Der EuGH stoppt die Richtlinie der EU, die eigentlich die Speicherung von Vorratsdaten erlaubt bzw. angeo...

Vorratsdaten können Persönlichkeit zeigen
Schon aus der Überwachung von Metadaten zu Telefongesprächen können Geheimdienste auf die Persönlichkeits...

Telefongespräche und Frauen
Wenn man die Vorratsdatenspeicherung vorweg nimmt und analysiert, wie das Anrufverhalten eines ganzen Lan...

Verfassungsklage gegen Voratsdatenspeicherung
In Österreich regt sich Widerstand gegen die Einführung der Vorratsdatenspeicherung, die mit April starte...

Leak oder Hack: Polizisten im Web
Anonymous veröffentlichte die Daten der Polizisten in Österreich, Adresse und Geburtsdaten sind da auch m...

Vorratsdatenspeicherung: Nein!
Wie der Evaluierungsbericht der Europäischen Kommission zur Vorratsdaten­speicherung zeigt, sind die nati...

Wien gegen Data Retention
Die Vorratsdatenspeicherung ist eine durch die EU angeordnete Vorgabe. Verbindungsdaten im Telefonnetz un...

Österreich gegen Vorratsdatenspeicherung
Da die Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung nun auch in Österreich unvermeidlich ersch...

Datenspeicherung sinnlos
In Europa wird diskutiert, Daten über User im Internet (und anderen Telekommunikationsdiensten) bis zu 48...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net