Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  

19.4.2018 22:55      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Kontaktformulare nach der DSGVO 2018
Google gewinnt User-Zeit von Facebook
DSGVO: Web-Dienste und ADV-Verträge
Keine Muse für das Web
Sandberg Studio Pro USB-Mikrophon im TestFotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Mozilla beendet Facebook-Werbung
Player und Plattform für 360-Grad-Inhalte
3D-Projekte im Browser zeichnen
Herausforderung DSGVO
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  14.11.2012 (Archiv)

ORF dreht Facebook ab

Die diversen Angebote des Staatsfernsehens im Social Network gehen heute wieder offline, um dem ORF-Gesetz Genüge zu tun. Der ORF gibt sich beleidigt, weil das selbst verhandelte Gesetz nun durchgesetzt wird.

Zur Vorgeschichte: Der ORF verhandelte sich ein neues Gesetz, um an neues Geld zu kommen. Millionen sind dazu geflossen, nachdem mit den Zeitungen ein Deal vereinbart wurde. Der beinhaltete eine Rückbesinnung des ORFs auf Kernaufgaben, zu denen eine eingeschränkte Website und Limits in Social Networks gehört. Der Deal sicherte dem ORF viel neues Steuergeld aus der Politik, den Zeitungen aber den Zugriff auf das Internet mit einem Mitbewerber weniger in den neuen Märkten. Eine Art Presseförderung und TV-Finanzierung auf Umwegen.

So hinterfragungswürdig die Entstehung des Gesetzes war und so 'österreichisch' die Politik hier betrieben wurde, so klar war das Ergebnis: Die Website des ORF musste zurückgestutzt, die Aktivitäten rundherum zurückgefahren werden. Auch Social Media gehört dazu - Facebook war dem ORF verwehrt.

Gesetzeswidrig, wie zuerst die zuständige Regulierungsbehörde festgetellt hat und nun auch das Verwaltungsgericht bestätigt hat, hat der ORF die Seiten in Facebook trotzdem betrieben. Und das Verwaltungsgericht hat nun die entsprechende Beschwerde heute zurückgeworfen, der ORF muss die Facebook-Präsenzen ab diesem Tag aufgeben.

Aktuell: ORF bewirkt erneut Aufschub!

Nicht ohne neue Umgehungskonstrukte zu benutzen: Wie schon einmal wird zB. die Ö3-Seite 'an die Fans übergeben'. Sie soll also nicht mehr offiziell betreut werden, heißt es. Gelesen wird sie weiterhin, versichert man. Dass die diversen ORF-Anchormans und Promis unter den Mitarbeitern ihre Profile im Sinne der jeweiligen Sendungen weiter pflegen, ist auch anzunehmen. Wirklich ändern wird das also nichts.

39 Facebook-Angebote betreibt der ORF, insbesondere intensivierte sich die Kommunikation dort nach dem Ende hauseigener Social Media Initiativen und Foren. Während die anderen Proponenten des ORF-Gesetzes dieses durchzusetzen versuchen, hat der Staatsfunk gleich nach dem Beschluss schon wieder an dessen Aushebelung gearbeitet. Man spricht von heftiger Lobby-Arbeit gegen die Beschränkungen, die auch in Überzeugung mehrerer Parteien im Parlament gipfelte. Man hoffte also darauf, sich mit einem bald wieder abgeschafften Gesetz kurzfristig Geld zu beschaffen und sich von den Fesseln schnell wieder befreien zu können.

Und die ZIB, die sich verabschiedete, gibt sich beleidigt. Den knapp 14000 Fans schreibt man: 'Wir hoffen jetzt noch auf das Verfassungsgericht. Will der Gesetzgeber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk wirklich verbieten, via Facebook oder Twitter auf seine Sendungen aufmerksam zu machen, für die Sie ja immerhin Gebühren zahlen?' Auf den Hinweis, dass das Gesetz der ORF selbst so ausgehandelt hat und sich dabei eine Menge Geld zusätzlich von den Österreichern sichern konnte, verzichtet man dagegen.

Die grundsätzliche Frage allerdings hat auch das ORF-Gesetz und auch die Hilfe für die Zeitungen nicht beantwortet: Wie nämlich soll die Medienlandschaft in Zukunft aussehen? Der staatliche ORF, dessen Programm unlängst nicht eines öffenlich-rechtlichen Auftrags würdig bezeichnet wurde, macht den Privaten nicht nur inhaltlich, sondern auch auf Erlös-Seite am Werbemarkt Konkurrenz und tut dies immer mehr auch dort, wo die Print-Titel einen logischen Fluchtweg im eigenen Revier suchen. Im Web nämlich. Und gleichzeitig fließen Millionen an eben diese Medien, was den Markt im Internet wieder verzerrt, wo echte private Alternativen solche Möglichkeiten aus dem öffentlichen Topf nicht haben (und auch nicht am Tisch bei der Entstehung des ORF Gesetzes gesessen sind).

Die Medienpolitik in Österreich bleibt so eine Baustelle mit allerlei Flickwerk wie jenes, das sich auf ORF-Facebook-Seiten nun wieder offenbart. Bis die Hausaufgaben der Politik mit zB. dem Entfernen des ORF vom Werbemarkt, dem Rückbau der Presseförderungen, der Entwirrung der Medien-Kartelle und anderer Verzerrungen am Medien-Markt erledigt sind, wird die Unzufriedenheit aller Beteiligter nur größer werden. Am meisten leiden darunter jene, die sich am ruhigsten geben: Die Online-Medien ohne Hintergrund in der klassischen Medienlandschaft.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #ORF #Gesetz #Facebook


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
AVP startet in Österreich
Videocontent, der zunächst vorwiegend vom ORF stammt, soll über eine Plattform der APA an Zeitungen verbr...

Herbert Kloiber verkauft ATV
Privatfernsehen in Österreich ist politisch wenig erwünscht. Manchmal hat es den Anschein, dass die Regie...

Medienpolitik, dieses Jahrtausend
Heute ist die Förderung des für die Demokratie so wichtigen Journalismus eher eine politische Bindung von...

GIS nicht am Internet-Computer
Die Gebühren für das öffentlich-rechtliche Fernsehen fallen nicht für Internetanschlüsse am Computer an. ...

Hand aufhalten und Mund halten!
Dem staatlichen Rundfunk werden also erneut die Hände im Social Web gebunden. Und die Zeitungen sind zule...

Gute PR oder schlechte Erpressung?
Was der ORF derzeit an Öffentlichkeitsarbeit betreibt, um sich das Geld der Gebührenrefundierung doch noc...

ORF gefügig gemacht
Wenn Andreas Novak aus der Wissenschaftsredaktion des ORF Stiftungsrat Küberl im Standard zitiert und geg...

Kärnten streicht Presseförderung
Politik und Medien sind eine seltsame Kombination in Österreich. Wo anderswo gegenseitige Kontrolle und M...

Verfassungsgericht schiebt auf
Der staatliche Rundfunk darf seine Seiten in Facebook wieder öffnen. Bis zum Urteil bekommt der ORF damit...

Walt gegen Betrüger in Facebook
In unsicheren Zeiten, wo Gauner und Kriminelle das Social Network als Spielwiese entdeckt haben, braucht ...

Was darf man im Web sagen?
In Zeiten von Blogs und Social Networks wird das wichtiger, was früher eher Medien und Journalisten rund ...

ORF und Facebook
Nach der 'KommAustria' als zuständige Regulierungsbehörde hat auch der Bundeskommunikationssenat die Face...

ORF, Facebook und das Gesetz
Die aktuelle Debatte rund um das ORF-Gesetz und die Aktivitäten in Facebook ist heftig, aber nicht tiefgr...

ORF verkauft die Futurezone
In einem geheimen Bieterverfahren soll das Onlinemagazin des ORF bis Mitte September verkauft werden. Das...

ORF bekommt sein neues Gesetz
Das 'Leitmedium' des Landes, wie es von der Regierung heute genannt wurde, bekommt ein neues Gesetz und d...

Mutloses ORF-Gesetz
Wenn die Regierung das Gesetz zu ihrem öffentlich-rechtlichen TV-Sender durch Abgeordnete der Zeitungen u...

Mechanismus zur Umverteilung
Das neue ORF-Gesetz ist ausverhandelt. Und es birgt immer noch Sprengstoff für den Mitbewerb des ORF - in...

ORF: Wie gehabt, nur teurer
Wenn sich die Regierung daran macht, den Staatsfunk den Regeln der EU zu unterwerfen, dann kann das als D...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net