Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

22.4.2018 20:04      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard News-Links
Technik  06.03.2013 (Archiv)

Social Networks ohne zentrale Datenbank

Es gab schon Initiativen im Open Source-Umfeld, die eine Art Facebook gebaut haben, ohne auf zentrale Server angewiesen zu sein. Daten wurden P2P weitergereicht, blieben also im Verantwortungsbereich der User selbst.

Diaspora und Co. wurden aber nicht fertig, die Entwickler schafften kein fertiges Produkt. Nun kommt neuer Auftrieb aus der Forschung. Der Boom sozialer Netzwerke hat einen etwas bitteren Beigeschmack. Denn für Unternehmen wie Facebook sind Nutzerdaten letztlich die Ware, aus der sie beispielsweise durch personalisierte Werbung Kapital schlagen können, um den Betrieb ihrer Rechenzentren zu finanzieren. Das schmeckt Usern aber nicht unbedingt, wenn sie auf Datenschutz und Privatsphäre großen Wert legen. Dazu kommt das Problem, dass durch Lecks Daten auch an Personen gelangen, mit denen sie die Poster eigentlich gar nicht teilen wollten.

Deutsche Forscher stellen soziale Netzwerke in Aussicht, bei denen User ihre Daten nicht auf eine zentrale Datenkrake wie Facebook hochladen müssen. Denn sie haben ein P2P-Rahmenwerk (Peer-to-Peer) für soziale Netzwerke entwickelt, bei dem die Mitglieder die nötigen Ressourcen für den Betrieb bereitstellen. 'Der wesentliche Vorteil liegt in der Sicherheit der Daten', betont Kalman Graffi, Juniorprofessor im Bereich Technik sozialer Netzwerke an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Denn es können wirklich nur die auf Informationen zugreifen, für die sie bestimmt sind.

Für Betreiber eines Netzwerks ist der dezentrale Ansatz interessant, da keine hohen Server-Kosten anfallen. Theoretisch könnte das Projekt, an dem auch Informatiker an der Universität Paderborn mitwirken, so selbst Facebook Konkurrenz machen. Der Projektschwerpunkt liegt laut Graffi aber eher auf Kollaboration über soziale Netzwerke, beispielsweise im Bereich E-Learning oder für globale Arbeitsgruppen.

Der P2P-Ansatz verspricht Abhilfe, indem er teure, zentrale Server für soziale Netze dank deren Community überflüssig macht. 'Jeder Nutzer stellt ein kleines bisschen Bandbreite, Speicherplatz und Rechenkapazität zur Verfügung, ähnlich wie in Skype, sodass zusammengerechnet genügend Ressourcen vorhanden sind', erklärt Graffi. Gleichzeitig schützt die Lösung alle Inhalte effizient. 'Damit keiner Daten missbrauchen kann, ist alles verschlüsselt und signiert', so der Informatiker. Ein Foto oder Posting kann somit wirklich nur genau die Personen einsehen, die vom Uploader die Berechtigung bekommen haben.

Ein Prototyp der Software ist bereits an den beteiligten Universitäten im Einsatz. Mit der Präsentation des Projekts auf der CeBIT hofft das Team, Partner aus der Industrie oder dem öffentlichen Sektor zu finden, die das P2P-Netzwerk beispielsweise als Kollaborationslösung einsetzen wollen. Prinzipiell seien die möglichen Anwendungsgebiete vielseitig. Er verweist beispielsweise auf den Wert sozialer Netzwerke als Kommunikationsplattform für NGOs in totalitären Staaten. Der dezentrale Ansatz könnte hier sehr gut vor einer Totalabschaltung schützen.

Freilich befindet sich das Projekt noch in einem frühen Stadium und es sind noch viele Details zu klären. Die Nutzeroberfläche beispielsweise wirkt bei einer Demonstration für pressetext noch etwas überladen und trocken. Auch gibt es keinen Newsfeed über aktuellste Beiträge. Das aber sei dank modularem Aufbau schnell zu lösen, verspricht Graffi. Im Prinzip könnte ein User eine passende App für das System beisteuern. Bei sehr kleinen Netzwerken mit einem knappen Dutzend User müsste wohl ein Rechner immer laufen, um die Verfügbarkeit zu garantieren, während für größere Netze noch nicht ganz klar ist, wie sichergestellt werden kann, dass wirklich genug Speicherplatz verfügbar ist.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Social Networks #Facebook #Diaspora #P2P


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Neues Social Network aus Österreich
Mit einem gänzlich neuen Social Network, das nun auch durch soziale Funktionen glänzt, geht ein Start-up ...

Diaspora wegen Twitter-Zensur
Die radikalen Anhänger der Gruppe Islamischer Staat (IS) müssen nicht nur bei militärischen Auseinanderse...

Open Source gegen Mafia und Geheimdienst
Datenschutz im Internet, Privatsphäre im Social Network, Geheimdienste und Kundendaten, Trojaner im Adblo...

Mehr Daten, genauer dosiert
Obwohl Facebook-User immer mehr von sich preisgeben, sind sie dennoch vorsichtiger in Bezug auf die Perso...

Paypal hat zu viel Macht
Der Online-Bezahldienst PayPal hat mit einem Imageproblem zu kämpfen. Die eBay-Tochterfirma hat verschied...

P2P mit Android
Near Field Communications (NFC) ist vor allem als Technologie im Gespräch, die mobiles Zahlen via Handy l...

Facebook und Apple gefährden das Web
Der Erfinder des heutigen Internet, wie Tim Berners-Lee gesehen wird, warnt vor aktuellen Entwicklungen. ...

Angriff auf Onlinegamer
Online-Spieler geraten immer stärker ins Visier von Cyberkriminellen - so das Ergebnis der G Data Gaming-...

P2P ist nicht mehr Bandbreiten-Fresser
Die Downloads aus den Peer-Netzwerken sind stark zurückgegangen, hat Sandvine im September gemessen. Erst...

Dienste neben dem Web
...

eDonkey, eMule, Overnet - game over?
Die P2P-Tauschbörsen stehen unmittelbar vor dem Ende, nachdem der Entwickler Metamachine jede weitere Arb...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Technik | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net