Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  

21.4.2018 23:21      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Youtube nicht kinderfreundlich?Wegweiser...
Livestatistik zum Internet
Piraterie und Malware
Größter Akku in Australien
Betrug und Alter
Daten im eCommerceWegweiser...
Bitcoins für Radio
Gesunde Sensoren
KI: Evorus wird selbstständig
Klimaschutz: Mikrowelle statt Auto
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSG-Vertrag


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  28.03.2013 (Archiv)

Seti @ Android

Der durch das Projekt SETI@Home bekannt gewordene Informatiker David Anderson von der University of California in Berkeley will in Zukunft auch Android-Geräte zum Teil eines globalen Netzwerks machen, das Rechenleistung bereit stellt.

Wissenschaftliche Projekte wie die Suche nach Schwarzen Löchern könnte so statt in teuren Rechenzentren auf das Handy verlagert werden. Immerhin gibt es nach jüngsten Google-Angaben schon 750 Mio. Smartphones und Tablets mit dem mobilen Betriebssystem - ein gewaltiges Rechner-Potenzial, das in Zukunft klassische Computer in den Schatten stellen dürfte.

Daher arbeitet sein Team seit rund einem halben Jahr an einer Umsetzung seiner Software Berkeley Open Infrastructure for Network Computing (BOINC) für Android. Noch liegt diese nur in einer Testversion vor, doch soll es nicht mehr lange dauern, ehe eine für ein breiteres Publikum geeignete Release-Version entsteht. 'Wir hoffen etwa zwei Monate', meint Anderson gegenüber pressetext. Mit entsprechenden Apps könnte das verteilte Rechennetz durchstarten.

Das SETI@Home-Projekt, bei dem User ungenutzte Rechenleistung ihres PCs freiwillig für die Suche nach Außeriridschen zur Verfügung stellen, ist 1999 gestartet. Es konnte bis 2004 - das Jahr, in dem auf die BOINC-Software umgestellt wurde - über fünf Mio. User anlocken. Doch die Glanzzeiten sind vorbei, heute ist BOINC auf weniger als 400,000 PCs installiert, berichtet Wired. Einen neuen Aufschwung erhofft sich Anderson nun von Android - immerhin boomen mobile Geräte. Schon 2011 wurden mehr Smartphones als Computer verkauft, in Sachen Rechenleistung stecken heutige Geräte die Computer aus SETI@Home-Frühzeiten locker in die Tasche.

Aufgrund von bisherigem Alpha-Feedback haben Anderson und sein Team bei der Android-Umsetzung von BOINC unter anderem dafür gesorgt, dass sie das Rechnen einstellt, wenn der Prozessor heiß läuft. Zudem soll die Software Budget und Akku schonen. Standardmäßig werden Daten daher nur übertragen, wenn eine WLAN-Verbindung besteht, und Berechnungen nur durchgeführt, während das Gerät auflädt. Anderson hofft indes darauf, dass die soziale Komponente mobiler Plattformen - etwa das Teilen von Apps und Benachrichtigungen - helfen wird, viele User anzulocken.

Eine Umsetzung für iOS, damit auch iPhone- und iPad-User Rechenleistung stellen können, wird es aufgrund der restriktiven App-Store-Richtlinien hingegen nicht geben. 'Das Ganze ist etwas konträr der offenen Philosophie von BOINC', meint zudem Anderson. Eine plattformunabhängige BOINC-Umsetzung wäre zwar prinzipiell denkbar. 'Es gibt Leute, die mit Computing in JavaScript experimentiert haben, sodass man nur mit dem Browser eine bestimmte URL wählen muss', erklärt Anderson gegenüber pressetext. Allerdings scheint das Konzept für seine Zwecke nicht praktikabel. Denn die wissenschaftlichen Anwendungen, die letztlich betrieben werden sollen, liegen in C oder dem außerhalb des akademischen Bereichs kaum relevanten FORTRAN vor. Außerdem wäre die Leistung nicht optimal, da bestimmte Hardware-Features wie Grafikkerne nicht oder nur schlecht genutzt werden können.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Wissenschaft #Rechenzentren #Supercomputer #Cloud #Android


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Haushaltsgeräte lernen sprechen
Digitale Sprachassistenten in Smartphones wie 'OK Google' oder Apples 'Siri' kommen immer mehr in der bre...

1 Mio. CPUs rechnen zusammen
Forscher vom Center for Turbulence Research der Stanford University können einen Supercomputing-Meilenste...

Medizin und IT
Um das Potenzial elektronischer Dienste im Gesundheitswesen (E-Health) voll auszuschöpfen, muss sich die ...

10 Petaflop bei IBM
IBM hat mit 'Mira' einen Supercomputer angekündigt, der das Rennen um die Performance-Krone für 2012 anhe...

Nokia N97 erhältlich
Das Nokia N97 ist ab sofort in Österreich erhältlich. Das Nokia Flaggschiff versteht sich als mobiler Com...

Leo 2 rechnet für die Wissenschaft
Der größte heimische Computer für die Wissenschaft ist in Innsbruck in Betrieb gegangen. Leo II rechnet f...

Neuer Linux-Supercomputer
IBM hat von der japanischen Forschungsorganisation AIST den Auftrag zum Bau des derzeit weltweit leistung...

70 Playstation 2 = 1 Supercomputer-Cluster
Einen Supercomputer-Cluster aus 70 Sony-Playstation 2 haben Forscher des 'National Center for Supercomput...

Suche nach Dead-Links
Mit Hilfe des SETI@home-Prinzips geht Grub.org auf die Suche nach toten Links im Netz....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net