Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  

25.4.2018 12:52      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Stream ohne Strom
DDOS-Attacken: Woher kommen die Angriffe?
Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Alexa wird böse
Regierung plant Zensur und Überwachung
Vanadiumdioxid statt Silizium?
EDV wird zu kompliziert
Künstliche Gehirne
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  03.03.2014 (Archiv)

Viren und Bitcoins

Mit Bitcoin-Trojanern werden weltweit zigtausende Computer zum Geldschürfen gezwungen. Eine Studie der Universität San Diego hat ergeben, dass der Ertrag von zehn solcher Schürfmissionen in den Jahren 2012 und 2013 zumindest 4.500 Bitcoins betrug.

Dabei kann man allein durch die hohe Volatilität der elektronischen Währung viel verdienen. Zwischen Dezember 2011 und Dezember 2013 hatte sich der Wert der Bitcoins von zehn auf 1.000 US Dollar drastisch erhöht. Derzeit steht der Kurs bei 618 Dollar.

Bei den Malware-Produzenten erfreut sich das Schürfen nach dem elektronischen Geld großer Beliebtheit, da es kaum Kosten verursacht und kaum Investitionen in die IT-Infrastruktur bedarf. 'Man kann durchaus sagen, dass die Schürfer nach Bitcoins im wahrsten Sinne des Wortes Gelddrucker sind', meint Studienautor Danny Huang. Die Operatoren kombinieren dabei die Bitcoin- mit anderen Aktivitäten wie Click-Betrug oder Spam-Sendungen. Der Bitcoin-Betrug ist somit ein Geschäft, dass ohne Mehrkosten nebenbei mitläuft.

Klickbetrug und Schürfrechte

Eine Masche dabei ist, dass die Kriminellen über IP-Telefonie oder Kommunikationsdienste wie Skype Links verbreiten, wie auch im Falle des Trojaners, der vom Sicherheitsunternehmen Kaspersky entdeckt wurde. Bei diesem wurde der Besitzer auf anscheinend persönliche Bilder hingewiesen. Mit dem Begleittext 'Das ist mein Lieblingsfoto von Dir', wurden Skype-Nutzer in die Falle gelockt. Klickte man auf den Link, lud man eine ausführbare Datei herunter, die den Computer-Schädling auf dem System installierte.

Hat der Trojaner ein System infiziert, wird der PC in die Bitcoin-Minen geschickt. 'Dabei ist das Schürfen nach Bitcoins, wie an einer Lotterie teilzunehmen', so Alex Snoeren, Professor an der Universität San Diego. 'Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein einzelner Computer erfolgreich nach Bitcoins sucht. Ungefähr so unwahrscheinlich, wie wenn man nur ein Lotterielos erwirbt. Der erfolgsversprechendste Weg ist, sich einer Gruppe anzuschließen. Genauso wie bei einer Wettgemeinschaft, die eine große Zahl von Wetten abschließt und den Gewinn dann aufteilt.'

Viren rückgängig

Die meisten der infizierten Computer wurden in Europa lokalisiert. Jedoch war kein Teil des Erdballes von solch einem Virusbefall ausgenommen. So wurden zum Beispiel bei der Operation ZeroAccess insgesamt 2.600 US-Computer von kriminellen Virenprogrammierern unter ihre Kontrolle gebracht. Insgesamt wurden bei dieser Operation Computer aus 60 verschiedenen Ländern infiziert. Dabei werden die Bitcoins, die die Programmierer bei ihren Aktionen auf kriminelle Weise erwerben, innerhalb weniger Tage in Dollar umgetauscht.

Das Bitcoin-Schürfen erlebte seinen Höhepunkt im vergangenen Jahr. Malware-Produzenten konnten mit 10.000 Computern etwa 100 Dollar am Tag machen. Nun sind es aufgrund der immer höheren Rechenintensivität, die zum Schürfen von Bitcoins benötigt wird, nur noch etwa zehn Dollar pro Tag. Einige Fakten sprechen dafür, dass sich die Operationen in Richtung Litecoin verlagert haben, einer anderen Online-Währung.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Viren #Malware #Bitcoin #Sicherheit #Botnet


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Bitcoin-Betrug in Österreich
Die Presse hat mit dem ORF gemeinsam in einer 'Sekte' recherchiert, die betrügerisch tausende Bitcoin-Käu...

Spams nutzen Umfeld
Immer Aufwändiger werden die Spams, die versuchen, Viren per Anhang zu verbreiten. Sie täuschen nun schon...

Ransomeware zu billig und erfolgreich
Russische Ransomware-Bosse verdienen mit ihrer Erpresser-Software gut. Denn so ein Hintermann kommt im Sc...

Viren, Malware und Trojaner
Nicht nur Pillen und Fälschungen kommen per Spam, sondern auch Software....

Robertik blockiert Computer
Sicherheitsforscher des Internetriesen Cisco haben eine Schadsoftware aufgespürt, die infizierte Compute...

5 Mio. Bitcoiner
Die virtuelle Währung Bitcoin hat zwar weiterhin ein Imageproblem, wird sich aber im Laufe der kommenden ...

Bitcoin haben Zukunft
Analysten nehmen sich nun auch vermehrt der virtuellen Währung an. Die virtuelle Währung Bitcoin hat zwar...

Bitcoins vom Uni-Rechner
Die National Science Foundation (NSF) hat einen schwerwiegenden Fall von illegalem Bitcoin-Mining an zwei...

Investoren wollen BitCoins immer noch
Bitcoin ist auch nach der Pleite von MtGox, der größten Börse für die virtuelle Währung, nicht tot: Der K...

Alibaba stoppt Bitcoin
Das chinesische Online-Auktionsportal Alibaba (das 'chinesische eBay') zieht in Sachen Bitcoin die Notbre...

Regulierung der Bitcoins
China entzieht der größten Bitcoin-Börse (BTC Shanghai) das Geschäft und gibt vor, Geldwäsche über die vi...

Paid Content: Paywall mit Bitcoin
Eine neue Paywall möchte einfache Bezahlsysteme für User und Medien gleichzeitig bieten und soll per Bitc...

Bitcoin: Währung unter Druck
Die virtuelle Währung Bitcoin hat einen grundlegenden Fehler, der es Angreifern letztlich sogar ermöglich...

Skype-Virus sammelt Bitcoins
Die Kaspersky Labs haben einen neuen Schädling beobachtet, der infizierte PCs nutzt, um damit die virtuel...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net