Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Mobile  

28.4.2017 12:24      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Terror durch Handy-Verlust
Apps teilen User-Daten
Infrarot statt WLAN
Social, Stress und Verrücktheit
iPassion heizt am Valentinstag ein
mehr...








grlz Heft #10


Aktuelle Highlights

Factcheck


 
WebWizard Mobile
Technologien  22.03.2017

Infrarot statt WLAN

Forscher der Eindhoven University of Technology haben ein Hightech-Drahtlosnetzwerk entwickelt, das 100 Mal schneller als herkömmliche WLAN-Netzwerke ist.

Das neue System basiert auf Infrarotstrahlen. Die Datenübertragungsrate liegt bei 40 Gigabit pro Sekunde pro Lichtstrahl. Das Netzwerk kann mit mehreren mobilen Devices zur gleichen Zeit verbunden werden, ohne dass es dabei zu Störungen kommt.

'Dabei handelt es sich nicht um das erste Projekt, welches das Lichtspektrum nutzt. Obwohl es sich hierbei um einen vielversprechenden Ansatz handelt, ist die Überbrückung in Räumlichkeiten weniger eine Herausforderung als der generelle Ausbau von Breitbandinfrastruktur', erklärt Maximilian Schubert, Generalsekretär der Internet Service Providers Austria, im Gespräch mit pressetext. Die 2020 aufkommende 5G-Technologie werde ebenfalls hohe Datenübertragungsraten ermöglichen.

Die Datenübertragung des neuen Ansatzes basiert auf ein paar zentralen Lichtantennen, die beispielsweise an der Decke fixiert werden können. Diese leiten die Infrarotstrahlen, welche mittels Glasfaser transportiert werden. Da dieses Netzwerk über keine beweglichen Komponenten verfügt, ist dieses völlig wartungsfrei und benötigt keine Stromversorgung. Die Antennen beinhalten ein Gitterpaar, das Lichtstrahlen mit unterschiedlichen Wellenlängen sowie in verschiedenen Winkeln abgibt.

Durch eine Veränderung der Wellenlänge der Lichtstrahlen wird auch die Richtung des Strahls angepasst. Das Infrarotlicht ist für das menschliche Auge völlig unbedenklich. Andere lichtbasierte WLAN-Netzwerke sind durch langsame Geschwindigkeiten und die Abhängigkeit von LED-Glühbirnen gekennzeichnet. Bis dato ist die Download-Geschwindigkeit des Systems erst über kurze Distanzen getestet worden. Dennoch zeigen diese ersten Ergebnisse ein großes Potenzial.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#WLAN #Infrarot #Netzwerk #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Haushaltsgeräte lernen sprechen
Digitale Sprachassistenten in Smartphones wie 'OK Google' oder Apples 'Siri' kommen immer mehr in der bre...

Zuhause ist, wo WLAN ist
Was ist 'daheim'? Ikea hat sich diese Frage in einer umfangreichen Studie gestellt und für diverse Städte...

Funkanlagen, Markt und Überwachung
WLAN-Router sollen in Österreich durch Sperren abgesichert werden müssen, damit keine 'fremde' Software m...

400 WLAN-Hotspots in Wien
Und es werden mehr, denn die freien Zugänge ins Internet sind bei Touristen wie Bewohnern der Stadt gleic...

Hotspot für alte Autos
Der US-Telko AT&T bringt ein innovatives Produkt auf den Markt, das auch in älteren Automodellen probleml...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Technologien | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Factcheck



Neu an der Wiener Börse



Tesla Model-X



Billigere Hotels



Gebrauchtwagenkauf



Garten im Frühling



Ostern


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?
 Luxus S-Klasse Mercedes zeigt die neue Spitze in China
 Adblocker mit Spenden gerechtfertigt Flattr wird an umstrittene Adblocker-Firma verkauft
 Wiener Wiesn im Prater Auch 2017 findet das Oktoberfest auf der Kaiserwiese statt
 MTV Music Awards 2018 Soll Wien Austragungsort der EMA werden?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net