Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  

20.8.2017 23:10      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Alternative für Illustrator und Corel im BrowserWegweiser...
Sprache und Social Media
Google nicht mehr instant
Google-Streetview: Kameraauto fährt wieder
Xovi gehört zu Plesk
Abos in Norwegen
Recht auf Vergessen versus Freiheit im WebWegweiser...
Facebook-Seite mit Titel-Video
Krisen-Protokoll
Weniger rational am Computer
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

Browser


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  31.05.2017

Weniger rational am Computer

Ein Handy lässt seinen Nutzer bei schweren Entscheidungen rationaler handeln als ein Desktop-PC. Die größere psychologische Distanz am Mobilgerät sorgt unter anderem dafür, dass User Krisensituationen besser einschätzen.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der City University of London in ihrer aktuellen Studie. 'Es ist nicht so einfach erklärbar, warum man am Handy rationaler handelt als am PC. Ich denke, dass es da eine 'intervenierende Variable' geben könnte, die diese Korrelation vortäuscht. Am Beispiel Storch und Geburt: Wo es mehr Störche gibt, gibt es mehr Geburten. Die intervenierende Variable ist 'Landbewohnung'. Auf dem Land gibt es mehr Kinder und auch mehr Störche, aber der Storch bringt trotzdem nicht die Kinder. Es liegt daher nahe, dass man bei der Interpretation der aufgezeigten Zusammenhänge vorsichtig sein sollte', erklärt Psychologe Wolf-Dietrich Zuzan gegenüber pressetext.

In einem Experiment haben die Forscher 1.010 Probanden auf diverse Szenarien - entweder am PC oder am Smartphone - reagieren lassen. Danach verglichen die Studienautoren die Reaktionen an den unterschiedlichen Geräten miteinander. Gefragt wurde etwa, wie man reagieren würde, wenn ein fahrerloser Zugwaggon auf fünf Menschen zurast und man die Chance hätte, einen einzigen Mann von einer Brücke zu stoßen, um den Waggon aufzuhalten und somit das Leben von fünf Menschen zu retten, während der eine Mann stirbt.

Die rationalste Antwort ist, einen einzigen Menschen für die anderen fünf zu opfern. 33,5 Prozent der Smartphone-User entschieden sich für diese Antwort, während nur 22,5 Prozent der Probanden am Desktop-PC dies für richtig hielten. In einer ähnlichen Frage hätte man die Chance gehabt, einen Hebel zu betätigen, der bewirkt, dass der Zug nicht mehr auf die fünf Menschen zurast, sondern durch den verursachten Gleiswechsel einen einzigen Fußgänger tötet.

Bei diesem Szenario lagen die Antworten näher zusammen. Rund 81 Prozent der Smartphone-User entschieden sich für das Opfern des einzelnen Menschen. Unter den PC-Nutzern stimmte man mit rund 77 Prozent ebenfalls dafür. Auch in zahlreichen weiteren Szenarien wählten die Teilnehmer, welche die Fragen an einem Smartphone beantworteten, die rationalste Antwortmöglichkeit.

'Wir haben in unserer Studie herausgefunden, dass Menschen, die ein Smartphone benutzen, um klassische moralische Probleme zu betrachten, eher nüchterne, rationale Entscheidungen treffen, wenn es um ein hochemotionales Dilemma geht. Das könnte am erhöhten Zeitdruck, der oft mit Smartphones in Verbindung gebracht wird, liegen oder mit einer höheren psychologischen Distanz, die auftaucht, wenn wir Mobilgeräte nutzen statt eines PCs', erklärt der Studienautor Albert Barque-Duran.

'Eine Ursache könnte im stärkeren Handlungsdruck und dem unmittelbaren Feedback von Gesprächspartnern am Handy sein. Man hat daher weniger Zeit, sich zu verstellen. Auch fällt es schwerer, sich spontan geäußerte Unwahrheiten zu merken und in ihren Konsequenzen durchzudenken. Es ist die Unmittelbarkeit der Reaktion. Das sind aber nur Hypothesen. Spontan sind auch Gefühle. Und je mehr Zeit man hat, umso leichter kann man Gefühle verbergen', resümiert Zuzan.

Der Wissenschaftler Albert Barque-Duran erinnert abschließend daran, dass das soziale Leben, die Arbeit und sogar Einkaufstouren mittlerweile hauptsächlich online geschehen und sich Menschen in diesem Kontext Gedanken machen müssen, inwiefern sich die Wahl des Gerätes auf die persönlichen Entscheidungen letztendlich auswirkt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Smartphones #Computer #Psychologie


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Eine Stunde am Tag verloren
Büroangestellte in den USA verbringen am Tag durchschnittlich 56 Minuten an ihrem Smartphone, um private ...

Wetter am Finanzmarkt
Schlechtes Wetter scheint sich auf den Finanzmarkt negativ auszuwirken. Psychologisch....

Vitamin B hilft doch nicht?
Wer die richtigen Verbindungen in seiner Unternehmenswelt hat, steigt zwar schnell auf, macht aber langfr...

Gegen den Strom mit Kapital
Auf der DIRK-Konferenz 2015 gab es Expertenratschläge, aber auch grundsätzliche Einschätzungen der Lage. ...

Risikokapital: Männlich und hübsch
Weniger attraktive Männer und Frauen haben es schwerer, Investoren für ihre Start-ups zu finden. Das schl...

Keime in Uniform
Alles andere als hygienisch sind die weißen Kittel von Spitalsärzten und Krankenschwestern: Über 60 Proze...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Browser



Webinare gratis



Volvo V90 Cross Country



style.at Magazin 07/17



Test Cadillac CT6



grlz 07/17



BMW Alpina


Tuning Days Melk

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox
 Fotomuseum in Wien? Galerien und Archive wären gut bestückt für neue Institution
 Heiße Filme, neue Videos Die Youtube-Channels zeigen Autos, Freizeit-Tipps und sexy Material.
 Streetview wieder in Österreich Google nach Datenschutzproblemen wieder auf der Straße

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net