WebWizard   5.7.2022 05:34    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Strom drahtlos
Solarstrom in der Nacht
Versionshistorie für Apps?
Menschlichere Roboter
Bewegen statt laden
Twitter und Depression
VPN ins Internet verwenden?
Tiktok-Mods klagen an
Selenskyi-Fake gelöscht
Twitter markiert mehr
mehr...









Aktuelle Highlights

Euro-Netz nicht neutral?


 
WebWizard News-Links
12.06.2002 (Archiv)

IBM revolutioniert Datenspeicherung

Forscher des in Zürich ansässigen IBM-Forschungslabors haben einen Quantensprung in der Datenspeicherung vollbracht. Mit Hilfe von Nanotechnologie konnten die Wissenschaftler eine Speicherdichte von einer Billion Bits (1 Terabit) / Quadratzoll erreichen.

Das ist etwa zwanzigmal mehr als in aktuellen auf dem Markt erhältlichen Magnetspeichern (Festplatten), berichtet der Branchendienst CNet. In Zürich wird im Rahmen des Projekts Millipede (Tausendfüssler) bereits seit einiger Zeit daran gearbeitet, mit Hilfe von Nanomechanik neue Wege der Datenspeicherung zu entwickeln.

Das System funktioniert, vereinfacht ausgedrückt, wie eine Lochkarte und bedient sich einer Technik, die auch bei einem so genannten Rasterkraft- oder Abstoßungskraftmikroskop verwendet wird. Mit Tausenden von feinsten Spitzen 'schreibt' der Tausendfüssler winzige Vertiefungen, die einzelne Bits repräsentieren, in einen dünnen Kunststoff-Film . Die abgebildeten Muster bewegen sich allerdings auf einer Skala von Millionstel-Millimetern (Nanometern).

Im Gegensatz zu einer wirklichen Lochkarte lassen sich die Bits auch löschen bzw. wieder überschreiben. Die enorme Dichte von einem Terabit pro Quadratzoll wurde mit einer einzelnen Silizium-Spitze erreicht, die Vertiefungen mit einem Durchmesser von rund zehn Nanometern erzeugt. Mit dieser Technologie lassen sich etwa 25 Mio. Buchseiten oder der Inhalt von 25 DVDs auf der Fläche einer Briefmarke speichern.

Laut IBM könne die Technologie noch zu weit höheren Speicherdichten führen. 'Da nanometerscharfe Spitzen einzelne Atome adressieren können, sind Verbesserungen weit über den Terabit-Meilenstein hinaus möglich', so Nobelpreisträger Gerd Binnig, der hinter dem Millipede-Projekt steckt. 'Während die heute eingesetzten Speichertechnologien allmählich an fundamentale Grenzen stoßen, steht unser nanomechanischer Ansatz erst am Anfang und hat ein Entwicklungspotenzial für tausendfach höhere Speicherdichten', zeigt sich der Wissenschaftler zuversichtlich.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Quanten-Sicherheit
Netzwerke, an denen sich Hacker todsicher die Zähne ausbeißen, sind nach einer neuen Methode von Forscher...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Krypto und NFT Regulierung kommt in Europa
 Europa ohne Verbrenner Umweltminister wollen 2035 elektrisch fahren
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple