WebWizard   4.8.2021 23:40    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Jugend wird depressiverWegweiser...
China zensiert mehr
KI: Server mit weniger Strom betreiben
Smartphone in der PartnerschaftWegweiser...
Studie zu Netflix und Co.Wegweiser...
qAnon durch Regeln und Gastroöffnung zerstört
Das denken Firmen vom BitcoinWegweiser...
Twitter stereotyp
Schnellere KryptozahlungenWegweiser...
Blockchain: Das nächste Level im digitalen Marketing
mehr...








Style.at Heft 07/2021


Aktuelle Highlights

Atem Mini Vergleich


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  11.08.2009 (Archiv)

61% Piraten?

Obwohl die Musikindustrie die Konsumenten mittlerweile mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Flatrate-Geschäftsmodelle lockt, bleibt die Online-Piraterie auch weiterhin ein ernstzunehmendes Problem - sagt die Musikindustrie in London.

Wie ein aktueller Bericht von UK Music zeigt, hat sich das Ausmaß der illegalen Aktivitäten auf Filesharing-Netzwerken im Internet bei der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 24-Jährigen im Vergleich zum Vorjahr nahezu nicht verändert. So geben immer noch rund 61 Prozent der Nutzer aus dieser Altersgruppe an, sich unautorisiert Musik aus dem Web zu besorgen, das entspricht einem Rückgang von gerade einmal zwei Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. 'Die gesamte Branche wird sich sicher noch weiterentwickeln. Allerdings werden wir nichts erreichen können, wenn wir nicht mit den Musikfans - insbesondere der jüngeren Generation - zusammenarbeiten', warnt UK-Music-CEO Feargal Sharkey.

'Das Ausmaß der Online-Piraterie ist nach wie vor beängstigend. Diese Zahlen stellen klar, dass der Kundenwunsch der Musikkonsumenten ein anderer ist als jener, den sich die Industrie vorstellt', meint Roland Alton-Scheidl, Medienforscher in Dornbirn und Wien und Mitglied des akademischen Beirats von Creative Commons Austria. Ein Rückgang von 63 auf 61 Prozent innerhalb eines Jahres sei kein signifikantes Ergebnis. 'Die Versuche, die die Industrie unternimmt, um den Nutzern einen umfassenden Zugang zu Musik zu bieten, sind zaghaft aber richtig. Unsere Beobachtungen zeigen aber, dass sich die neuen Geschäftsmodelle der großen Musik-Vertriebsplattformen im Netz noch nicht wirklich rechnen', betont Alton-Scheidl. Um das Problem der Online-Piraterie vor allem bei Jugendlichen in den Griff zu bekommen, empfiehlt der Medienforscher das Modell einer sogenannten 'Kultur-Flatrate'. 'Darunter ist eine pauschale Abgabe zu verstehen, die typischerweise von den Providern eingehoben wird und es ermöglicht, über Verwertungsgesellschaften den Bezug von Musik aus dem Web zu legalisieren', erläutert Alton-Scheidl.

'Die Botschaft ist laut und klar. Vor allem die jüngere Generation der Musikfans hat heute sehr hohe Ansprüche. Wir müssen uns dieser Herausforderung stellen', stellt UK-Music-CEO Sharkey klar. Als Hoffnungsschimmer für die Branche gelten dabei weiterhin vor allem unlimitierte Download-Dienste und Streaming-Services wie das Musikportal Spotify. So verweist Sharkey darauf, dass an die 85 Prozent der Online-Piraten im Rahmen einer Befragung angegeben hätten, Geld für ein attraktives Flatrate-Angebot für Musik-Downloads zu bezahlen. Von diesen sollen wiederum 77 Prozent angegeben haben, auch weiterhin legal CDs erwerben zu wollen. 'Da das Interesse an 'All you can eat'-Musikdiensten im Web massiv zugenommen hat, bleiben wir auch weiterhin optimistisch, dass die Zukunft der Musiklandschaft in einer Reihe von lizenzierten Services liegen wird', ist Sharkey überzeugt. 'Was auch immer die Zukunft bringen wird, es muss auf jeden Fall ein Weg gefunden werden, um die jungen Menschen aus der Illegalität herauszuholen', gibt Alton-Scheidl abschließend zu bedenken.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Streaming und Piraterie
Streaming-Abonnenten in Europa halten die Preise für Services wie Netflix oder Amazon Prime Video für zu ...

Ein Song hat 5 Sekunden...
Wer auf Spotify ein Musikstück hört, gibt dem mit großer Wahrscheinlichkeit nur 5 Sekunden. Im Schnitt bl...

Alexa Wesner stellt sich im Video vor
Die neuen amerikanischen Botschafter stellen sich im Internet in Videos vor. So auch die Botschafterin, d...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV


Technik für Konferenzen

Aktuell aus den Magazinen:
 Kaiserschmarrndrama im Kino Film startet diese Woche, Gewinnspiel jetzt
 Profilvideo in LinkedIn Video statt Portraitbild zur Vorstellung
 Mercedes EQS Das beste Auto der Welt?
 Delta - und dann? Das griechische Alphabet
 Youtube Premieren optimieren Trailer und Live-Redirect nutzen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple