WebWizard   4.8.2020 04:52    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Frauen in VideokonferenzenWegweiser...
Einsatz von Bitcoin zur Zahlung online und offline
Saturn verschwindet in Österreich
Mehr Youtube am Fernseher
Wirecard insolvent
China-Apps entfernen
Whatsapp und Facebook bekommen Video-Konferenz
Powerpoint für BildschirmaufzeichnungenWegweiser...
Großer Countdown
Digitalisierung in allen BranchenWegweiser...Video im Artikel!
mehr...









Aktuelle Highlights

Bitcoin-Zahlung


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  14.06.2010 (Archiv)

Sex oder Sicherheit?

Besucher von Pornoseiten laufen eher Gefahr Opfer von Internet-Missbrauch zu werden, als andere Nutzer. Das zeigt nun eine Studie des International Secure System Lab, das ursprünglich in Wien gegründet wurde.

Viele einschlägige Seiten würden schädliche Software beherbergen oder zwielichtige Praktiken anwenden um die Besucher um ihr Geld zu bringen.

Zusätzlich eröffneten die Forscher eine eigene Porno-Seite und fanden so heraus, dass viele der Nutzer nicht gegen bekannte Bugs und Schlupflöcher geschützt sind. Der Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Pornoanbietern würde die Branche besonders attraktiv für Cyber-Verbrecher machen, berichtet die BBC.

Unsicher: 101 Hottest Women in the World

'Sie haben hier fast ein eigenes Wirtschaftssystem erschaffen, das für Online-Verbrechen einfach und in hohem Ausmaß ausgenutzt werden kann', so Gilbert Wondracek, Leiter der Studie. Bislang sei die Situation kaum untersucht worden, die Forscher hatten sich nun die Aufgabe gesetzt, die Vorurteile zu prüfen, Pornoseiten seien gefährlicher als andere Websites.

Die Ergebnisse bestätigen diese Ansicht. Für Online-Kriminelle ist die Pornobranche schon alleine wegen der hohen Verbreitung interessant. Die Statistik zeigt, dass fast zwölf Prozent aller Websites pornografische Inhalte anbieten und 70 Prozent der Männer unter 24 diese Dienste nutzen.

Die Forscher untersuchten außerdem den Aufbau des Porno-Geschäfts im Internet. Hier zeigt sich, dass mit über 90 Prozent die meisten Angebote der 35.000 untersuchten Domains ihre Inhalte gratis anbieten. Bezahl-Dienste stellen ihren Content typischerweise zu Werbezwecken auf diese kostenlosen Seiten.

Etwa 3,32 Prozent der Websites wurden als gefährlich eingestuft. Dort werden schädliche Werbesoftware, Spyware und Viren verbreitet. Viele andere bedienen sich zweifelhafter Methoden, um die Besucher auf der Seite zu halten, unter anderem Java-Scripts die es schwierig machten, auf eine andere Website zu wechseln.

Seriöse Erotik

Doch es gibt auch die seriöse Art, Erotik im Internet zu präsentieren. Bei den richtigen Angeboten kommt man ohne Blocker und geballte Vorsicht auch ans Ziel.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Erotik #Sicherheit #Viren #Spyware



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Porno-Blocker nicht effizient
Filter-Tools sind oft wirkungslos und stellen insbesondere für Jugendliche in den meisten Fällen eine unb...

Numbers? Verbrechen versus Mathematik
Ein Erdbeben lässt sich nicht voraussagen, Nachbeben hingegen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit. Ähnlich...

Sex und Internet?
Eine Studie der Uni Wien soll mehr Klarheit in das Thema und die Herangehensweise dazu bringen. Wie stehe...

Studie: Online beim Sex
Eine aufrechte Verbindung zum Internet ist für viele User essenziell geworden. Sie wollen unter allen Ums...

China: Meiste Onlineverbrecher
Weltweit sind bereits 65 Prozent aller Internetnutzer Opfer von Onlineverbrechen geworden. Diese alarmier...

User fühlen sich (zu) sicher?
Das Gefahrenbewusstsein, das Nutzer beim alltäglichen Surfen durch das Web an den Tag legen, nimmt zu. Ei...

Immer mehr Spyware
Spyware ist für Nutzer des Internets eine wachsende Gefahr. Nach Analysen von G Data ist der Spyware-Ante...

Unsicher: 101 Hottest Women in the World
Wenn Sie als Facebook-User noch nicht an den heißesten Frauen der Welt vorbei gekommen sind, dann haben S...

Facebook ist riskanter als Pornos
Nach Ansicht von IT-Verantwortlichen bilden soziale Netzwerke wie Facebook sowie Pornos die größten Siche...

Angriff auf die Privatsphäre
History Stealing nennt sich ein alter 'Bug', der in Browsern der verschiedensten Hersteller funktioniert,...

Schockierende Suchbegriffe von Kindern
Zwar nur für die USA ausgewertet, aber symtomatisch für die Gesellschaft: Kinder werden erwachsener, auch...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple