WebWizard   7.8.2020 06:03    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Fake News liveWegweiser...
Reddid mit GalerienWegweiser...
Betrug mit Jobs
Google Meet gratis im Kalender und GMailWegweiser...
Dokumentationen kostenlos bei NetflixWegweiser...
Panoramafoto aus Streetview laden
Microsoft 365 statt Office
Hacker gegen 3D-Drucker
Mehr Glück ohne Facebook
mehr...









Aktuelle Highlights

Bitcoin-Zahlung


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  06.07.2010 (Archiv)

Trojaner in Hardware

Viren und andere bösartige Programme verbreiten sich normalerweise über Software-Mechanismen. Forscher haben nun den Funktionstest über USB-Hardware gemacht.

Informatiker am kanadischen Royal Military College of Canada (RMC) haben ein USB-Keyboard gebaut, das als Hardware-Trojaner fungiert. Wird es an einen Computer angeschlossen, lädt es einige Programme auf den PC, um dann über vermeintlich legitime USB-Kanäle Daten zu stehlen. Da die Tastatur für das System als harmloses Eingabegerät erscheint, funktioniert dieser Angriff trotzt etwaiger Endpoint-Security-Lösungen, so die Forscher in der Zeitschrift Future Generation Computer Systems.

Ein Problem, das sich das Trojaner-Keyboard zunutze macht, ist den RMC-Forschern zufolge, dass das USB-Protokoll einfach darauf vertraut, dass sich Ein- und Ausgabegeräte wie Tatstatur und Lautsprecher selbst korrekt identifizieren. Das machen sich die Kanadier bei ihrer Konzeptdemonstration zunutze.

Das Keyboard geht mehrstufig vor. Es lädt zunächst in Form scheinbar normaler Tasteneingaben Code auf den angeschlossenen Rechner. Die Software sucht nach Dateien mit bestimmten Schlüsselwörtern und gibt deren Speicherort über einen Kanal aus, der vermeintlich harmlos die LED-Anzeigen auf dem Keyboard steuert. Ein Prozessor im Keyboard entscheidet, welche Dateien näher abgefragt werden. Dies geschieht über einen USB-Kanal, der für das System nach gewöhnlichem Audio-Output aussieht. Letztendlich kann die Tatstatur eine Datei via zuvor installiertem Backdoor online übertragen. Prinzipiell ist es für Sicherheitslösungen schwer, USB-Ein- und Ausgabegeräte so zu überwachen, dass sie einen Hardware-Trojaner erkennen können, so die RMC-Informatiker.

Der Hardware-Trojaner 'könnte wie jedes harmlose Objekt aussehen, beispielsweise ein USB-Tassenwärmer', so die RMC-Forscher. Das sei für Insider-Angriffe in Unternehmen interessant. Ein persönlich adressiertes Geschenk für den USB-Stecker kann so schnell zu einer gezielten Attacke benutzt werden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#USB #Hardware #Sicherheit #Viren #Trojaner #Malware



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Trojaner und Betrüger auf Facebook
Facebook-Anwendungen laufen zwar innerhalb des Social Networks, liegen aber auf ganz normalen Webservern ...

Trojaner holt Geld von der Bank
Forscher der Security-Firma Finjan sind einem neuen Supertrojaner auf die Spur gekommen, der es insbesond...

Microsoft Security Essentials Download
In Kürze, am 23.6., wird der erste Beta-Download von Microsofts Sicherheitssoftware zum Gratis-Download b...

Botnet zeigt sein Inneres
Prevx, eine britische Sicherheitsfirma, hat ihre Experten auf ein Botnet angesetzt und die Internas ausge...

Hacker gegen Xbox 360
Besitzer einer Xbox-Konsole stehen zunehmend im Fokus von Hackern. Mit falschen Versprechen erschleichen ...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

 
 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple