WebWizard   15.8.2020 10:18    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mit Video oder Text kommunizieren?Wegweiser...
Rechercheplattform Addendum wird eingestellt
Frauen in VideokonferenzenWegweiser...
Einsatz von Bitcoin zur Zahlung online und offline
Saturn verschwindet in Österreich
Mehr Youtube am Fernseher
Wirecard insolvent
China-Apps entfernen
Whatsapp und Facebook bekommen Video-Konferenz
Powerpoint für BildschirmaufzeichnungenWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

Bitcoin-Zahlung


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  07.03.2011 (Archiv)

Graphen-Elektronik vor Serienreife

Forscher der University of Pennsylvania haben ein neues Verfahren zur Herstellung des Elektronik-Wundermaterials Graphen entwickelt. Das ist günstig und für die Massenfertigung geeignet.

'Das gesamte Fertigungssystem ist einfacher, kostengünstiger und flexibler', sagt der Physik-Postdoc Zhengtang Luo. Denn die Herstellung erfolgt bei normalem Luftdruck auf handelsüblicher Kupferfolie. Das nährt die Hoffnung auf eine industrielle Massenfertigung des atomdünnen Kohlenstoffmaterials, dessen Entdecker 2010 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurden.

Das Kohlenstoffmaterial Graphen gilt aufgrund herausragender elektrischer Eigenschaften als großer Hoffnungsträger für die noch kompaktere Elektronik. Der Entdecker und nunmehrige Nobelpreisträger Andre Geim hat beispielsweise schon effiziente atomdicke Transistoren gefertigt. Die aktuelle Arbeit der US-Forscher widmet sich einem der wesentlichen Hindernisse für den breiten Einsatz des Materials: Der kostengünstigen Massenfertigung.

Ein gängiger Produktionsansatz ist die chemische Gasphasenabscheidung auf einem Kupfersubstrat, die bislang in einem Vakuum und mit speziell vorbereiteten Kupferfolien erfolgte. Die aktuelle Arbeit dagegen setzt auf eine handelsübliche Folie. 'Die könnte man praktisch im Baumarkt kaufen', meint Charlie Johnson, Physikprofessor an der University of Pennsylvania. Noch wichtiger ist den Forschern zufolge, dass die Fertigung bei normalem Luftdruck statt im Vakuum erfolgt. 'Das ermöglicht, Graphen mit geringeren Kosten und flexibler herszustellen', betont Luo.

Den Forschern ist es mit ihrem Ansatz gelungen, eine hochwertige Graphenschicht hervorzubringen, die auf über 95 Prozent der Fläche nur ein Atom dick ist. Das sticht andere aktuelle Arbeiten aus, bei denen laut Johnson nur rund 90 Prozent diese ideale Dünne erreichen. Das nährt in Kombination mit den Vereinfachungen die Hoffnung auf eine einfache industrielle Massenfertigung.

Da keine Vakuumkammer erforderlich ist, muss man sich auch nicht um etwaige Lecks sorgen. 'Wird bei Atmosphärendruck gearbeitet, wäre ein Elektropolieren des Kupfers denkbar, gefolgt vom Auftragen des Graphens und einem Weiterbefördern zu anderen Fabriksprozessen mittels Förderband', sagt Johnson.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Wissenschaft #Forschung #Elektronik #Industrie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Graphen und Karbon
Verbundwerkstoffe mit Kohlenstofffasern sind zwar robust und leicht, doch bislang etwas teuer für den KFZ...

Flash-Speicher wird kleiner
In ihrer neuen Untersuchung haben die Wissenschaftler eine Methode zur Fabrikation von Nanographen mit ei...

Kühlung per Graphen
Forscher der Chalmers University haben eine Methode entwickelt, die Elektronik mit Hilfe des Wundermateri...

Antrieb mit Licht
Graphen bewegt sich durch den Einfluss von Licht und könnte womöglich die Basis dafür sein, künftige Raum...

Graphen gemixt
Forscher des Trinity College Dublin behaupten, dass das 'Wundermaterial' Graphen einfach in einer herkömm...

Elektroauto soll Strom speichern
Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat einen Stromrichter entwickelt und getestet, der einer Verwendu...

Kunststoff statt Metall
Normalerweise dient Kunststoff als Isolator beispielsweise für Kupferkabel. Doch ein australisches Forsch...

Starker Akku mit Batterie-Haltezeit
Drei Varianten gab es bisher, wenn man auf der Suche nach AA-Batterien oder Akkus für elektronische Gerät...

330 MBit/sec mobil
Der mobile Breitbandstandard WiMAX hat als LTE-Konkurrent längst nicht ausgedient. Das unterstreichen der...

Mehr Elektronik im Auto
Fahrzeuge können in Zukunft im Fall eines Unfalls selbstständig die Einsatzkräfte verständigen und diesen...

Traktorstrahl: Star Trek wird Realität
Forschern an der Australian National University haben eine Art Traktorstrahl entwickelt. Dem Team um den ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Netflix wieder teurer Bis zu zwei Euro mehr im Monat
 Hunde in Baden Messe Hundetag auf Trabrennbahn
 60000x schneller kommunizieren Video reizt Gehirn besser aus
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple