WebWizard   28.2.2024 16:15    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Emoji-StudieWegweiser...
Potential und Risiko von KI
Fluch und Segen der KI
Politik belastet PartnerschaftenWegweiser...
orf.at ist neu, die Probleme damit alt
Likes bringen Follower
Die Klemme erinnert an den Held der SteineWegweiser...Video im Artikel!
KI und TiermimikWegweiser...
Gesichter aus KI als real empfunden
(Un)paid content bei OnlinemedienWegweiser...
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  08.08.2011 (Archiv)

Google digitalisiert in Frankreich

Das größte französische Verlagshaus Hachette erlaubt Google in Zukunft Bücher, die nicht mehr gedruckt werden, aber immer noch urheberrechtlich geschützt sind, zu digitalisieren. Damit ist Frankreich das einzige Land mit derartiger Regelung.

Google will noch in diesem Jahr mit dem Vertrieb französischer Bücher in Digitalform beginnen. Die Abmachung, die über zehntausende Bücher beinhaltet, ist Teil eines größeren Plans. Google möchte langfristig alle Bücher digitalisieren. Bisher bleibt der Erfolg allerdings bescheiden. Eine Vereinbarung mit amerikanischen Verlagshäusern ist vor einem halben Jahr von einem US-Gericht abgelehnt worden. Seitdem ist dort nicht mehr viel passiert. Im September soll den US-amerikanischen Richtern ein neuer Vorschlag für eine Einigung vorgelegt werden.

Das Abkommen mit Hachette, das zum Medienkonzern Legardère gehört, bedeutet keinesfalls das Ende der Bemühungen von Google in Frankreich. Bemühungen ähnliche Verträge mit anderen französischen Verlagen zu erreichen, sind bisher gescheitert. Einige Buchvertriebe haben Google sogar wegen unrechtmäßigem Digitalisieren von geschütztem Material verklagt. Der Ton der französischen Verlagshäuser gegenüber Google war mitunter recht harsch, was das Abkommen um so erstaunlicher wirken lässt.

Die harte Position der französischen Verlage hat sich aber bezahlt gemacht. Die Konditionen, die Google Hachette einräumt, sind um einiges besser als diejenigen, die den US-amerikanischen Verlagen angeboten wurden. Hachette darf frei entscheiden, welche Bücher Google zur Verfügung gestellt werden. In den USA wollte Google einen Persilschein zur Digitalisierung von nicht mehr gedruckten Büchern durchsetzen. Das Abkommen mit Hachette wird die Verhandlungsposition von Google in den USA mit Sicherheit ein wenig schwächen.

Hachette lässt derweil ausrichten, dass man gedenkt die digitalisierten Bücher Bibliotheken zur Verfügung zu stellen. Damit 'fördere man Entwicklung der französischen Kultur', heißt es in einer Aussendung des Verlagshauses. Dass Google ausgerechnet in Frankreich, wo der Konzern unter anderem als 'Kulturimperialist' betitelt wurde, einen ersten Erfolg für seine Strategie zur Digitalisierung von Büchern verbuchen kann, wird den Bemühungen des Internet-Riesen in anderen Ländern sicherlich Auftrieb verleihen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Google #Verlage #Urheberrecht #Digitalisierung #Bücher



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Urheberrecht auf King
Die berühmte 'I Have a Dream'-Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King ist Gegenstand von Urheberre...

Plus und Minus bei Google
Das Social Network von Google ist derzeit in aller Munde. Seit man die Einladungen etwas freizügiger verg...

Google startet Bookstore
Zwar vorerst nur in den USA, aber gleich mit drei Mio. Gratis-Büchern, startet Google seinen Konkurrenz-S...

BookServer als offene Alternative
Von Brewster Kahle gibt es ein neues Projekt. Der BookServer will den eBook-Markt aufmischen und sich geg...

EU will mehr digitale Bücher
Die Europäische Kommission will die Digitalisierung von Büchern und Bibliotheken in den EU-Mitgliedsstaa...

Microsoft gegen Google Bücher
Der im Oktober vergangenen Jahres erzielte Vergleich zwischen Google und Vertretern der US-Buchbranche üb...

Archiv des Internet
In Großbritannien geht die British Library noch wesentlich weiter als die Nationalbibliothek bei der Arch...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple