WebWizard   2.6.2020 20:53    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

3D-Objekte kaufen und verkaufenWegweiser...
Edge: Surfen, wenn das Internet stehtVideo im Artikel!
Microsoft Edge ist wieder Nummer 2
Corona und Viral Videos
Netzneutralität versus Corona
1 Mrd. Zertifikate: Lets Encrypt
Download: Kostenlose Icons
.com-Domains werden teurer
Google-Support per Twitter
Gratis 3D-Objekte
mehr...








eCommerce statt Sperre


Aktuelle Highlights

Redmi Note 9 Pro


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  13.12.2011 (Archiv)

Rechte-Schwindel

Dass mit Urheberrechten Geld gemacht werden kann, kennt man als geplagter Webmaster wohl. Nun nutzen Konzerne auch Youtube, um Geld mit fremden Inhalten zu machen.

Haben Sie schon einmal bei Youtube eine Menge Videos hochgeladen? Nicht selten werden auch eigene, rechtefreie Videos durch die ContentID als von Urheberrecht betroffen klassifiziert. Dass Sie damit zwar keine Probleme bekommen werden, andere aber Profit machen, haben Sie wohl kaum gedacht.

Viele Firmen, darunter auch namhafte Medienkonzerne wie NBC Universal, Al Jazeera und Discovery Communications missbrauchen gewerbemäßig die Urheberrechte-Regelung von YouTube. Die Unternehmen lassen sich als Schöpfer von eigentlich der Allgemeinheit gehörendem Material eintragen und schöpfen so die Werbeeinnahmen ab oder verhindern die Verbreitung, meint ein Wissender: 'Das ist Diebstahl. Die Konzerne eignen sich Rechte an, die ihnen nicht gehören. Das ist ein Versuch, 'public domain' durch ungerechtfertigte Behauptungen zu verhindern', sagt Quintessenz-Obmann Georg Markus.

Firmen wie YouTube genießen in den USA Schutz vor Urheberrechtsansprüchen, solange sie sofort reagieren, sobald eine Partei Eigentümerschaft anmeldet. Um der aggressiven Content-Industrie entgegen zu kommen, geht YouTube aber noch einen Schritt weiter. Das ContentID-Programm durchforstet die Inhalte der Google-Plattform automatisch nach Audio- und Videomaterial, an dem jemand Rechte geltend gemacht hat. Dabei kann sich praktisch jeder als Urheber von Inhalten eintragen lassen. Die vermeintlichen Rechteinhaber werden automatisch informiert, sobald Kopien ihres angeblichen geistigern Eigentums bei YouTube hochgeladen werden.

YouTube bietet den Opfern von Rechteverletzungen zwei Möglichkeiten. Sie können die eine Unterlassungsnotiz an die Uploader verschicken oder durch Werbeeinschaltungen neben den betreffenden Videos Geld verdienen. Das System sollte eigentlich eine Art Friedensangebot an die Musik- und Filmindustrie sein. Teile genau jener Branchen haben aber anscheinend einen Weg gefunden, ContentID zu missbrauchen. Die Firmen melden dazu bei YouTube Urheberrechte für Material an, das als 'public domain' veröffentlicht wurde, also allen Nutzern kostenlos zur Verfügung steht.

Diese Praxis ist mittlerweile weit verbreitet. Es gibt sogar Musikrechteinhaber, die Rechte an Stummfilmen geltend gemacht haben. 'Die Industrie verzerrt durch die Verhinderung der Verbreitung von gemeinfreien Inhgalten den Wettbewerb und versucht, ein Unterhaltungsmonopol durchzusetzen', so Kainz.

Netz-Aktivist Carl Malamud hat vor kurzem einen Bericht zu den Praktiken seitens Teilen der Content-Industrie verfasst, wie der Guardian berichtet. Malamud sammelt auf eigene Rechnung Audio- und Videomaterial, das von der US-Regierung erstellt wurde. Solche Inhalte sind laut US-Recht von vornherein als public domain klassifiziert. Malamuds Initiative FedFlix hat große Probleme, da hunderte Firmen Rechte an ihren Inhalten angemeldet haben. Dagegen vorzugehen, ist sehr schwierig. YouTube erlaubt Einsprüche nur in drei Fällen: Wenn das hochgeladene Material nicht dasselbe ist, wie jenes, das beanstandet wurde. Wenn der wahre Rechteinhaber eine schriftliche Bestätigung der Rechtmäßigkeit verfasst oder wenn es sich um eine Urheberrechtsverletzung handelt, die unter die 'fair use'-Klassifizierung fällt.

Dass eine Partei unberechtigte Ansprüche geltend macht, hat Google offensichtlich nicht bedacht. In den FedFlix-Fällen handelt es sich nicht um das falsche Material. Es gibt keinen Rechteinhaber, der eine schriftliche Erlaubnis erteilen könnte und es besteht keine Urheberrechtsverletzung, die als 'fair use' kategorisiert werden könnte. FedFlix hat also keine Handhabe, um gegen Unrecht vorzugehen. Dazu kommt, dass der YouTube-Account von NetFlix von den Pseudo-Rechteinhabern denunziert werden kann, was Bestrafung durch YouTube zur Folge hat. Das kann dazu führen, dass FedFlix keine Inhalte mehr als gemeinfrei markieren kann. 'Die Vorgehensweise der Industrie ist eine Unverschämtheit und zeigt, dass es hier kein Interesse an einem besseren Angebot für Kunden gibt. Den Firmen geht es nur um Profit, egal zu welchem Preis', sagt Kainz.

red/pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Google #Youtube #Betrug #Urheberrecht



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gema gegen Youtube
Beide sehen sich als Gewinner doch die Rechteverwerter von der deutschen Gema haben ebendort einen deutli...

Google als gefährliches Monopol
Im Zuge der jährlichen Fachtagung Domain Pulse befassen sich Experten mit aktuellen Fragen und Trends zu ...

Ad Acta: Sopa für die ganze Welt
Per SOPA, einer Gesetzesinitiative rund um das Urheberrecht in den USA, sollten US-Bürger an die Kette ge...

Boykott von Sopa-Herstellern
Sopa ist 'Stop Online Piracy Act', eine umstrittene Gesetzesvorlage in den USA, die Mitteln gegen Pirater...

Panda gefährdet KMU im Web
Das sogenannte Panda-Update war nur eine von vielen Änderungen an Googles System zur Erstellung seiner Ra...

Zensur gegen Torrents?
Im Januar 2011 hat Google damit begonnen Begriffe, die mit Piraterie in Zusammenhang stehen, von den Auto...

kino.to: Mehr Videos im Verleih
Der Verleih von Videos in deutschen Videotheken ist nach dem Ende der illegalen Streaming-Plattform kino....

Filesharing: Klagen bringen keinen Erfolg
Aus den USA mehren sich Meldungen, wonach die Klagen gegen Personen, die urheberrechtlich geschütztes Mat...

Urheberrecht auf King
Die berühmte 'I Have a Dream'-Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King ist Gegenstand von Urheberre...

Verdienen wie kino.to und movie2k?
Wer hat sich angesichts der hohen kolportierten Einnahmen der Download-Portale nicht gedacht, dass man da...

Forum: Ihre Meinung dazu!

Dr. Bob Hope 31.12.2011 09:11
Rechte-Schwindel ist ok....
. . . aber das bedeutet doch auch, dass man diese Firmen sooft und sogut bescheißen kann und sollte wie möglich. Pardon wird nicht gegeben! . . . [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg

Aktuell aus den Magazinen:
 Redmi 9 Note Pro im Test Unboxing und Probe des neuen Smartphones
 Lauda verschwindet vom Himmel Gewerkschaft lehnt Angebot von RyanAir ab
 Song Contest in Rotterdam 2021 findet der abgesagte Wettbewerb statt
 Muttertag Basteln und Tipps für den Sonntag
 Bei KMU/EPU kommt die Hilfe nicht an Corona-Förderungen wirken nicht

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple