WebWizard   24.4.2024 13:48    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Vorurteile und die KI
Supercomputer in Modulen
Kein Aprilscherz: Mobile- und Internettarife steigen
Smarte GesundheitWegweiser...
Übersehene Gefahr im UnternehmenWegweiser...
Intelligenz für den FlirtWegweiser...
Blinde sehen mit KI
Werbung 2024 in Prime VideoWegweiser...
Gratis: PDF editieren und ausfüllen
mehr...








UGC-Video-Werbung im Trend


Aktuelle Highlights

Medien mit KI


 
WebWizard News-Links
Sicherheit  02.05.2012 (Archiv)

Flashback verdiente viel Geld

Die Cyberkriminellen, die im vergangenen Monat mit der Mac-Malware 'Flashback' für Aufsehen gesorgt haben, hatten ganz klare finanzielle Motive. 10.000 Dollar am Tag soll der Virus gebracht haben.

Laut Symantec-Angaben hat es die 'Flashback'-Malware innerhalb von nur sechs Wochen geschafft, insgesamt 600.000 Mac-Rechner zu infizieren. Ausschlaggebend für die erfolgreiche Verbreitung des Schädlings war eine Sicherheitslücke in der Java-Software, die von Oracle im Februar 2012 durch einen Patch geschlossen werden konnte. Apple ließ sich mit der entsprechenden Nachbesserung allerdings bis April Zeit.

Wie die Sicherheitsexperten von Symantec nun per Blog-Eintrag wissen lassen, haben die verantwortlichen Hacker mit ihrer Schadsoftware pro Tag bis zu 10.000 Dollar (rund 7.600 Euro) verdient. Zustande gekommen sind diese Einnahmen durch die gezielte Umleitung von User-Klicks auf den infizierten Rechnern.

'Flashbacks Ad-Clicking-Komponente wird in Chrome, Firefox und Safari geladen, wo sie GET- und POST-Kommandos abfangen kann. Suchabfragen bei Google werden dann auf Seiten der Hacker umgeleitet. Hierfür wird dann eine Klick-Prämie kassiert', beschreibt das Security Response Team von Symantec die genaue Vorgehensweise des bekannten Mac-Schädlings. 'Damit zeigt sich die wahre Motivation hinter der Flashback-Attacke: schnell ganz viel Geld verdienen', so die Symantec-Fachleute.

'Hacker sind heute zu einem überwiegenden Teil finanziell motiviert und machen mit ihren Malware-Attacken auch nicht vor Mac-Rechnern halt', meint Security-Experte Martin Penzens im Gespräch mit pressetext. Die User von Apple-Computern würden sich dabei immer noch zu sehr in falscher Sicherheit wiegen. 'Je größer der Marktanteil von Apple am PC-Markt wird, desto größer wird auch die Gefahr, Oper von Cyberkriminellen zu werden. Diese Entwicklung ist gerade im Laufe der vergangenen Monate durch Beispiele wie 'Flashback' deutlich zu Tage getreten', betont Penzes.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Symantec #Sicherheit #Virus #Malware #Apple #Kriminalität



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Flash zweimal unsicher
Adobe hat bei seinem Flash Player weiterhin gravierende Sicherheitsprobleme. Ein zweites Notfall-Update ...

Google kalkuliert Erotik
Das Spiel mit Zahlen und Sex beherrscht Google perfekt - normalerweise allerdings nicht in der gleichen S...

Java bleibt unsicher
Zwar hat Oracle eine neue Version zur Verfügung gestellt, alle Lücken wurden damit scheinbar nicht geschl...

Pornos in iTunes
In der russischen Version von iTunes sind explizite pornografische Inhalte zu finden, wie der russische B...

Apple bunkert Geld in Hedgefonds
Apple, die mittlerweile wertvollste Firma der Welt, hat in den vergangenen Jahren enorme Gewinne eingefah...

iPhone und iPad gecrackt: Gratis Apps
Der Download von kostenpflichtigen Erweiterungen in Apps aus dem Apple AppStore ist für einen Hacker grat...

DNS-Changer: Jetzt auf Viren prüfen!
Nach einer Infektion mit der DNSChanger-Malware droht 350.000 Usern ab 9. Juli ein Internet-Blackout. Noc...

Religion gefährlicher als Pornografie
Laut dem aktuellen 'Internet Security Threat Report' von Symantec gehörten Seiten mit pornografischem In...

Viren am Smartphone
Online-Kriminelle wenden sich immer stärker mobilen Endgeräten zu, so lautet die Analyse der Sicherheitse...

Attacke auf Macs geplant
Im Rahmen der Virus-Bulletin-Konferenz in Genf, die derzeit stattfindet, hat ein Sicherheitsspezialist de...

Apple auch für Betrüger interessant
Mit der Verbreitung von MacOS auf Apple-Rechnern werden die User auch für Betrüger interessant. Eine eige...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

Virus auf MacOS X
Im Labor wurde bereits ein Virus gesichtet, der die iChat Instant Messager-Software des Apple nutzt und s...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Sicherheit | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple