WebWizard   21.10.2020 01:53    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Abmahnungen wegen Stock-Foto-Kennzeichnungen
Vorratsdatenspeicherung verboten
Hashtag-Kampagnen wirken nicht?
Gesetz gegen Hass im Internet
Weniger Smartphones
Schnelle Seiten werden hervorgehoben
Mozilla in Nöten
Selbstzensur und Demokratie
Abo statt Werbung
EU-US-Privacy-Shield ist Geschichte
mehr...








Histocup 2020


Aktuelle Highlights

Gästeregistrierung mit Mehrwert


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  18.02.2013 (Archiv)

Website gegen Geld

Wenn ein Webdesigner sein Geld nicht bekommt, dann darf er Mahnungen schreiben und Inkassodienste beauftragen. Fühlt sich ein Kunde all zu sicher, gibt es aber auch andere Möglichkeiten des sanften Drucks.

Ein Web-Developer in San Francisco hat kürzlich eine sehr unorthodoxe Maßnahme gewählt, um einem seiner Kunden zur Zahlung der ausstehenden Rechnung zu drängen. Nachdem das Fitnessstudio 'Fitness SF' den IT-Unternehmer Frank Jonen für durchgeführte Web-Dienstleistungen nicht bezahlt hat, hat dieser dessen Website nun lahmgelegt. Klickt man auf die Seite erläutert Jonen mit großen Lettern seinen Schritt.

'Liebe Kunden, Fitness SF hat es bevorzugt seine offenen Rechnungen zu ignorieren, anstatt sie zu bezahlen. Das Ergebnis: Die Website ist nicht mehr in Betrieb', erklärt Jonen einleitend. Man entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten, die dadurch für die Kunden entsehen, doch das sei ein wichtiger Schritt, um 'zu bekommen, was rechtlich uns gehört'. Im Anschluss beschreibt Jonen das Problem ausführlicher.

Die Wirkung des gewählten Druckmittels ist in Zeiten der totalen Digitalisierung kaum zu überschätzen. Hinzu kommt, dass Fitness SF seine Website nicht nur für repräsentative Zwecke nutzt, sondern eine detaillierte und übersichtliche Wocheneinteilung der angebotenen Kurse für seine Kunden anbietet.

Warum Fitness SF nicht zahlt, ist unklar. Jonen vermutet hinter der Vorgehensweise des Unternehmens eine Strategie und redet den eingeschriebenen Mitgliedern ins Gewissen. 'Wir sind eine kleine Firma im Herzen Europas, deshalb glaubt Fitness SF vermutlich, dass es das aussitzen kann bis wir untergehen. Können Sie ein Unternehmen unterstützen, das so handelt?', stellt Jonen die rhetorisch anmutende Frage.

Wer im Zeitalter des Web 2.0 Software-Dienstleistungen auslagert und diese nicht bezahlt, bekommt die 'Rechnung' selbst serviert. Wie der aktuelle Fall zeigt, erlaubt diese Entwicklung den Web-Devopern zu außerordentlich drastischen Mitteln zu greifen. Aufgrund der allgegenwärtigen unternehmerischen Abhängigkeit vom Internet ist der dadurch ausgeübte Druck enorm. Ob Frank Jonen noch zu seinem Geld kommt, bleibt abzuwarten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Rechnung #Webdesign #Inkasso #Mahnung #Erpressung #Dienstleistung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Inkasso auf Facebook
In den USA versuchen aggressive Inkasso-Büros ihre Opfer seit kurzem über soziale Netzwerke unter Druck z...

Innere Warnung gegen Betrügereien
Das Innenministerium bzw. Bundeskriminalamt in Österreich warnt vor neuen Internetbetrügereien. In den So...

Moral trotzt Krise
Ob sich die Wirtschaftskrise (bereits) auf das Zahlungsverhalten der Österreicher auswirkt, wollte der KS...

Freemail-User zahlen schlechter
Das Inkasso-Unternehmen Mediafinanz hat 360.000 Inkassofälle untersucht und festgestellt, dass die 'schle...

Russisch Inkasso
Haben Sie Kunden die Ihre Rechnungen einfach nicht bezahlen möchten? Sie haben schon unzählige Mahnbriefe...

Forum: Ihre Meinung dazu!

dirk oberheim* 23.2.2013 10:02
Richtig so - ich baue immer ein Script ein!
Ich baue bis zur vollständigen Zahlung ein verschlüsseltes Script ein. Das bevollmächtigt mich die Seite Abzuschalten. Entweder zahlen die dann oder die Seite funktioniert nciht mehr. Mir ist es in de . . . [mehr!]
MSc Christian Holzmann 23.2.2013 12:03
Ist das rechtlich erlaubt?
. . . muss man das in seinen AGBs stehen haben oder darf man das einfach so abschalten (wenn man es vorher ankündigt)? Der Kunde könnte einen dann ja wiederum mit Rufschädigung oder auf entgangene Ent . . . [mehr!]
norbert f* 23.2.2013 14:22
Zweischneidiges Schwert
Stell dir vor, du erleidest -- Gott möge es verhüten -- einen Unfall und die Site des Kunden geht wegen deiner temporären Unpässlichkeit offline … Die einfachste Variante ist immer noch: Vorkass . . . [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum

Aktuell aus den Magazinen:
 Google-Zerschlagung? Teilung des Unternehmens steht im Raum
 Welche Inhalte im Business-Video? So kommt man zu guten Contents für Videos.
 Bewerbung mit Video Film-Portrait statt Bewerbungsmappe?
 Autobahnvignette 2021 Grünes Pickerl für die Autobahnmaut
 Corona-Besucherregistrierung Elektronische Erfassung mit Mehrwert!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple