WebWizard   20.1.2022 12:37    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Paypal versus KundenWegweiser...
KI hilft beim LernenWegweiser...
KI macht sich bezahlt
Spotify wählerischWegweiser...
Bluelab Audio-Plugins kostenlos
Kompetenz und Provokation
Kostenlos große Dateien sendenWegweiser...
Spiele und KillerWegweiser...
Glas als Speichermedium
Kinder im Social Web
mehr...








Elektro-Mustang


Aktuelle Highlights

Lichtermeer 2021


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  05.07.2013 (Archiv)

Weniger Zensur im Iran

Der neue iranische Präsident Hassan Rouhani präsentiert sich als Hoffnungsträger für eine liberalere Politik, die neben lockereren Kleidervorschriften für Frauen auch eine gemäßigtere Gangart in Sachen Internetzensur mit sich bringen soll.

In einem aktuellen Interview mit dem populären iranischen Jugendmagazin Chelcheragh lässt der vor rund zwei Wochen gewählte Machthaber durchblicken, dass er sich gegen die strikte Geschlechtertrennung innerhalb der Gesellschaft aussprechen und die staatlichen Bemühungen in puncto Webzensur deutlich reduzieren will. Menschenrechtsorganisationen und Experten geben sich allerdings skeptisch und warnen vor einer verfrühten Vorfreude in Bezug auf die Umsetzung derartiger Versprechungen.

'Was die Ankündigungen des neuen Präsidenten tatsächlich Wert sind, wird sich erst an den Taten messen lassen, die darauf folgen', stellt Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International Österreich, auf Nachfrage von pressetext klar. Dass dieser sich nun öffentlich für eine Lockerung der Kleiderordnung und Internetzensur ausspricht, sei noch lange kein aussagekräftiges Indiz für eine wirkliche Richtungsänderung. 'Ein Aufweichen der strengen Kleidervorschriften für Frauen wird wohl zu wenig sein, um auch im Iran die Menschenrechtssituation deutlich zu verbessern. Für die dortige Bevölkerung ist aber schon jede kleine Auflockerung ein wichtiger Schritt', so Patzelt.

'Im Zeitalter der digitalen Revolution kann man nicht in Quarantäne leben oder regieren', zitiert der britische Guardian aus dem Chelcheragh-Interview Rouhanis. In diesem Zusammenhang verurteilt er nicht nur das harte Vorgehen der iranischen Behörden, die in den vergangenen Jahren immer wieder in großangelegten Aktionen private Satellitenschüsseln, mit denen sich illegal ausländische TV-Sender empfangen lassen, demontiert hatten. Auch die umfassenden Bemühungen zur Internetzensur, die unter seinem Vorgänger Ahmadinedschad schon beinahe abstruse Züge angenommen hatte - iranische User durften beispielsweise eine Zeit lang nicht das normale World Wide Web nutzen, sondern lediglich ein 'nationales Informationsnetzwerk' -, sollen zurückgefahren werden.

Facebook-Zuwachs trotz Zensur

Ob Rouhani, der offiziell erst Anfang August in seinem neuen Präsidentenamt vereidigt wird, seine Versprechen auch umsetzen wird, werden erst die kommenden Monate zeigen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind im Iran jedenfalls immer noch hunderttausende Webseiten für die Bevölkerung unerreichbar, da sie von einer eigenen Filter-Software blockiert werden.

Die dortigen Bürger haben aber offensichtlich bereits gelernt, sich auf die staatliche Zensur einzustellen bzw. diese auch zu umgehen. So verzeichnete etwa Facebook, eine der gesperrten Seiten, trotz Blockade einen deutlichen Nutzerzustrom im Iran.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Zensur #Iran #Internet #Netzpolitik #Politik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Zensur wird möglich
In der Sache Constantin Film (VAP) versus UPC gibt es erschreckende Neuigkeiten vom Europäischen Gerichts...

Weltfremde Zensur nach Selbstmord gefordert
Der Blogging-Dienst Tumblr muss sich in Großbritannien heftige Kritik von Jugendschützern und Behörden ge...

Pakistan soll Web-Zensur lockern
In Pakistan will das Ministerium für Informationstechnologie en Bürgern des Landes nach einer rund einjäh...

Guardian erfolgeicher
Das Zeitungshaus Guardian News & Media hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/2013 mit Stichtag 31. März ...

Kein Porno-Verbot
Europa will Stereotypen rund um die Geschlechter abbauen. Eine mögliche Forderung dazu wäre der Verbot vo...

Poe'sches Gesetz bzw. Poe's Law
Kennen Sie das Gesetz von Poe, das Paradoxon bzw. den 'Poe'? Sicher kennen Sie es, vielleicht nur nicht b...

Zensur zu Olympia
Die offizielle Website der Olympischen Spiele 2012 in London wird von Journalisten des 'free speech blog'...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg

Aktuell aus den Magazinen:
 Microsoft kauft Activision Blizzard Mega-Deal im Gaming Bereicht formt neuen Marktführer
 Elektro VW-Bus im März Der ID-Buzz wird 2022 noch ausgeliefert
 Pickerl tauschen: Stickermania 2022 Spar holt Sammler nach Atlantis
 Exchange 2022-Bug - weltweit Fehler eMails werden nicht zugestellt - ein Bugfix ist möglich.
 Besonderer Jackpot 1,5 Mio. im Topf, leicht zu knacken?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple