WebWizard   25.2.2024 21:52    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Emoji-StudieWegweiser...
Potential und Risiko von KI
Fluch und Segen der KI
Politik belastet PartnerschaftenWegweiser...
orf.at ist neu, die Probleme damit alt
Likes bringen Follower
Die Klemme erinnert an den Held der SteineWegweiser...Video im Artikel!
KI und TiermimikWegweiser...
Gesichter aus KI als real empfunden
(Un)paid content bei OnlinemedienWegweiser...
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard Kurzmeldungen
Link-Tipp  07.11.2013 (Archiv)

Ryanair und der angeschlagene Ruf - eine Airline im Sinkflug

Eine ausgeprägte Webpräsenz ist für ein erfolgsorientiertes Unternehmen heutzutage unerlässlich. Das gilt auch für Flugunternehmen, deren Gewinn sich immer öfter an den Erfahrungsberichten, welche über sie im Netz kursieren, abhängig ist.

Das Prinzip ist einfach: Überwiegend positive Aussagen kurbeln den Gewinn an, sich häufende Problemberichte hemmen ihn. Ein Sorgenkind unter den Fluganbietern bereitet Webanalysten in diesem Zusammenhang momentan besonderes Kopfzerbrechen. Die Rede ist von dem Billigfluganbieter Ryanair.

Wie das Webportal LEAD digital bereits Ende 2012 verlauten ließ, scheint sich die irische Airline nicht sonderlich viel aus den kritischen Stimmen zu machen, die aus dem Netz an die Öffentlichkeit dringen. Zwar liegt Ryanair mit über 7000 Erwähnungen in Social-Media-Beiträgen auf Platz 3 des innereuropäischen Rankings, jedoch bestehen viele der Kommentare aus Negativschlagzeilen. Dabei war das Unternehmen vor ihrer nicht enden wollenden Pannenserien ein Pionier auf dem Gebiet der Billigflugangebote.

Warum der Fluganbieter im Netz nicht bei den Kunden landet

Bereits 1985 von Tony Ryan ins Leben gerufen, war der Start für Ryanair zunächst etwas holprig. Nach dem erfolglosen Versuch, sich im regionalen Fluggeschäft zwischen Irland und London gegen Branchengrößen wie Aer Lingus und British Airways durchzusetzen, konzentrierte sich die Gesellschaft in den 90ern verstärkt auf das Konzept der Billigflüge. Die Idee der Kosteneinsparung stammte dabei maßgeblich von dem Vorsitzenden Michael O'Leary, welcher Ryanair ab 1993 übernahm. Unter seiner Leitung mauserte sich das Verlustreiche Flugunternehmen zum größten Billigfluganbieter, sowie zur drittgrößten Fluggesellschaft in ganz Europa.


CC-BY-ND ˆ Pauls imaging bei Flickr.com

Der Erfolg scheint dem Finanzspezialisten mittlerweile leider zu Kopf gestiegen zu sein, denn in der Vergangenheit setzte er durch seine teils extravaganten, teils skandalösen Medienauftritte immer wieder den Ruf seiner Fluggesellschaft aufs Spiel. Nun mögen einige seiner Publicityaktionen auf seinen rauhbeinigen Humor oder sein Motto der Unkonventionalität zurück zu führen sein, bei einem Großteil seiner Versuche, Ryanair durch provokante Auftritte zu promoten, erlitt der Airline Chef allerdings eine buchstäbliche Bruchlandung.

O'Learys Fehlverhalten spiegelt sich auch in einem aktuelles Beispiel aus dem Bereich Social-Media wieder. Laut Aussagen der Online Zeitschrift Die Welt, nahm eine Twitter-Fragestunde, bei der der Ryanair Firmenchef seinen Kunden Rede und Antwort stehen sollte, ein desaströses Ende, das wieder einmal der forschen Art O'Learys zu verdanken ist. Anstatt sich der öffentlichen Kritik zu stellen und so vielleicht den Ruf seiner Airline zu retten, machte der Geschäftsmann anzügliche Bemerkungen gegenüber einer weiblichen Nutzerin und soll darüber hinaus auch nicht mit Schimpfwörtern gespart haben. Professionell geht wahrlich anders.

Bekommt Ryanair noch einmal Aufwind?

Zurückhaltung dürfte angesichts der schlechten Publicity wohl das Gebot der Stunde sein, wenn O'Leary seine Fluggesellschaft, weiter unter den größten europäischen Airlines halten will. Dies gilt nicht nur für seine Selbstdarstellung in der Online Community, sondern ebenso für seinen Umgang mit anderen Branchenkollegen, denn bereits in der Vergangenheit verursachten seine unversöhnlichen Statements, wie auch seine gnadenlose Billigflugpolitik unnötige Preiskämpfe im Fluggeschäft. Genau diese könnten dem Geschäftsmann nun auch das Genick brechen, denn wie es aussieht, wird in der Luftfahrtbranche noch diesen Winter flächendeckend mit harten Bandagen gekämpft, um das Preisniveau zu halten. Sitzplatzreduzierungen sind dabei nur eine von vielen Maßnahmen, mit deren Durchführung sich die Konkurrenz größere Gewinne durch mehr Einsparungen erhofft. Woran allerdings Ryanair künftig noch sparen soll, um im verschärften Wettbewerb bestehen zu können, steht in den Sternen.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer am Firmament gibt es vielleicht. So könnte beispielsweise das relativ junge Baujahr der meisten Ryanair Maschinen und der damit verbundene ökologische Nutzen dem angeschlagenen Unternehmen einen besonderen Vorsprung in Bezug auf die Kundenbeliebtheit verschaffen. Auch bei der Gleichstellung der Flugkunden hat die irische Fluggesellschaft derzeit die Nase vorne, denn während Anbieter wie Lufthansa aus Gründen der Erschwinglichkeit noch mit dem Streichen sämtlicher Firstclass Sitzplätze beschäftigt sind, gilt bei den Iren längst das Prinzip der einheitlichen Economy Class. Woran es aber hapert, ist nach wie vor die Vermittlung dieser Vorzüge an die Kunden, was bedeutet, dass Fluganbieter samt Chef in Zukunft verstärkt an ihrem digitalen Ruf arbeiten müssen.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ryanair #Fluglinie #Fliegen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Ryanair streicht ein Drittel
Der irische Billigflieger Ryanair streicht wegen der Corona-Einschränkungen ein Drittel aller Flüge im Wi...

Ryanair auf und ab
Trotz eines auf 2,08 Mrd. Euro gestiegenen Umsatzes muss der irische Billigflieger Ryanair im ersten Gesc...

Preisvergleich mit RyanAir gestattet
Ein neues Urteil ergänzt die vorangegangenen Entscheidungen verschiedener europäischer Gerichte und bestä...

RyanAir storniert Buchungen
Buchungen von Preisvergleichsplattformen hat die Billigfluglinie nicht so gerne, wie wir aus den letzten ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Link-Tipp | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple