WebWizard   10.4.2020 12:39    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Netzneutralität versus Corona
1 Mrd. Zertifikate: Lets Encrypt
Download: Kostenlose Icons
.com-Domains werden teurer
Google-Support per Twitter
Gratis 3D-Objekte
Gratis Mockups
Youtube Monetarisierung trotz Claim?Video im Artikel!
mehr...








eCommerce statt Sperre


Aktuelle Highlights

Screencast mit Windows


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  23.02.2014 (Archiv)

Meldepflicht für Videos in Österreich

Die Regulierungsbehörde RTR/KommAustria ist zuständig für die Erfassung von Fernsehsendern und Video-Abrufdiensten. Sie will all jene Medien-Websites in die Pflicht nehmen, die Videos beinhalten.

'In die Pflicht nehmen' bedeutet, dass diese bis maximal zwei Wochen vor dem Start (!) eine Anzeige bei rtr@rtr.at machen müssen, die Inhalt und Besitztum des Dienstes beinhalten müssen. Was die EU-Regelung für Fernsehsender und VOD-Programme geschaffen hat, wird in Österreich streng ausgelegt und betrifft auch simple Websites mit integriertem Youtube-Video. Das 'Programm', das eigentlich im Gesetz gefordert wird, ist nach Rücksprache mit der RTR auch schon ein Artikel, in dem zusätzliches Material in Videoform geboten wird.

So gedeutet, fällt wohl jede zweite Website oder Blog in die Meldepflicht, so lange gewerbliche Absicht angenommen wird. Sogar eigene Youtube-Channels sind zu melden! Mit der Anzeige des Dienstes ist es dann aber noch nicht getan, sobald diese nämlich erfolgt ist, folgt die nächste typisch österreichische Regel: Der Anbieter wird der WKO (Fachverband der Telekommunikationsunternehmen) zugeordnet und darf die jährliche Umlage zahlen. Dazu kommt noch ein Finanzierungsbeitrag, der sich anhand des Umsatzes mit den Videos berechnet.

Ergänzung der RTR

Die RTR hat heute, 27.2.2014, eine Klarstellung auf der Website veröffentlicht. Darin heißt es:

'Wir stellen dazu klar, dass eine Anzeigepflicht von Videoabrufdiensten im Internet nur dann besteht, wenn das Videoangebot Hauptzweck ist und einen gewerblichen Hintergrund hat.'

Der gewerbliche Hintergrund ist allerdings bereits bei Werbung im Umfeld gegeben (Adsense auf der Seite, die Youtube-Werbung im Kanal). Der 'Hauptzweck' wurde in unserer Anfrage von den RTR-Juristen bereits beim Youtube-Video, das im Artikel eingebunden ist, angenommen. Unsere Einschätzung, dass nach dieser Definition eine zumindest vierstellige Anzahl Websites melden muss, ist wohl kaum von der Hand zu weisen.

Konkret ging es im vorliegenden Fall um unser Schwestermagazin Auto.At, das vorletztes Jahr (in Form von Tripple/contator, um auch die anderen Magazine im Verlag abzudecken) in die Pflicht genommen wurde (Anzeige, Verwaltungsverfahren). Bei der neuerlichen Aktualisierung wurde mit den Juristen ein möglicher Ausstieg erörtert und nicht möglich angesehen: Videos in den Artikeln nur noch in Youtube, keinerlei Sammlung, keine Werbeeinbindung - doch das wäre lt. Auskunft nicht ausreichend, um aus der Meldepflicht zu fallen.

Mehr noch: Telefonisch wurde der Fall skizziert, dass man ein Blog zu einem Thema führt und darin Videos einbindet. Auch hier war die eindeutige Aussage, dass eine Meldepflicht bestehe. Die Rückantwort, dass man da ohnehin schon Angst vor einer großen Zahl abzuarbeitender Fälle hat, sagt auch viel über die anzunehmenden Grenzen aus. Selbst bei der Einschränkung auf offensichtliche Medien mit Videochannel in Österreich (also eine halbwegs praktikable Definition, die dem Geist des Gesetzes entspräche) haben wir bei einer Recherche noch dreistellige Zahlen an Medien gefunden, die noch nicht in der RTR-Liste stehen. Und nein, wir haben diese Liste nicht weiter gegeben oder veröffentlicht ;-)



Jährlich sind deshalb auch Umsätze zu melden und auch ein Forecast auf kommende Umsätze abzuliefern. Und nicht nur das, jährlich muss auch die Anzeige bei der RTR wiederholt werden - es könnte ja sein, dass sich etwas geändert hat... Wer die Frist verpasst, bekommt (wie die meisten Websites, die schon einmal gemeldet haben) eine Klagsdrohung vom Verwaltungsgericht und eventuell auch mehr.

Solche Regelungen kann man nicht nur innovationshemmend nennen, sondern vor allem weltfremd. Dass man Fernsehsender anmelden muss, ist schon klar. Dass eine Website, die sich redaktionell einem Thema widmet und dann auch mal ein Video einbettet, den gleichen sinnfreien Regeln unterwerfen muss, macht aber keinen schlanken Fuß. Österreichs Amtsschimmel wiehert einmal mehr dort, wo er nicht hin gehört.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Verwaltung #Österreich #RTR #KommAustria #Regulierung #Video #Fernsehen #VOD



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Youtube als größter Fernsehsender
Mit der erstmaligen Ausweisung der Werbeumsätze, die Google Alphabet mit Youtube erwirtschaftet, zeigt si...

Video-Meldepflichten in Deutschland angepasst
Die Pflicht zur Sendelizenz war auch in Deutschland so wie in Österreich ein Damoklesschwert über Youtube...

Was beim Anti-Gold-Plating vergessen wurde...
Die Regierung wollte die Gesetze ausmisten. Übrig blieb vorerst das Anti-Gold-Plating, also das Zurückneh...

Netz- und medienpolitische Baustellen
Die neue Regierung hatte einigermaßen viel Zeit, sich netzpolitischer Fragen zu widmen. Insbesondere, da ...

EU-Video-Direktive wird reformiert
Für 2018 steht eine Änderung der Direktive der EU an, die TV- und Video-Anbieter reguliert. Es geht um di...

Anzeigepflicht für Video-Abrufdienste
Es wird wieder ernst für jene Websites, die Videos zeigen - insbesondere Youtube-Channels müssen nun gena...

Werbung in TV-Thek erlaubt?
Wie feindlich die österreichische Medienlandschaft gegenüber dem privaten Sektor ist, zeigen neueste Entw...

RTR macht den Netztest
Wie schnell das Internet bei Ihnen ist, läßt sich mit den diversen Speedtests machen. Einen neutralen Bod...

ORF und Facebook
Nach der 'KommAustria' als zuständige Regulierungsbehörde hat auch der Bundeskommunikationssenat die Face...

Verträge schneller gewechselt
Wenn es um die Verlängerung eines Mobilfunkvertrages geht, haben es die Netzbetreiber zunehmend schwerer,...

Vertrag kündigen, Smartphone behalten
Konsumenten fühlen sich von den neuen Gebühren der Telekomanbieter gefrotzelt, Konsumentenschützer hingeg...

Forum: Ihre Meinung dazu!

reinhard loibl* 27.2.2014 12:44
Der Schwachsinn hat einen Namen RTR
Wenn das so ist, dann machen sich vermutlich 98% aller Österreicher schon jetzt strafbar, weil sie irgendwelche Youtube Videos auf irgendeiner Webseite, Facebook, einem Blog oder sonstwo stehen haben. . . . [mehr!]
flashbrother* 27.2.2014 17:47
dies ist eine falschmeldung!
siehe, Klarstellung des RTR: https://www. rtr. at/de/pr/PI27022014Medien . . . [mehr!]
graphitan* 27.2.2014 18:23
der Artikel ist nicht ganz richtig
siehe hier https://www. rtr. at/de/m/InfoMDA . . . [mehr!]
ich auch 27.2.2014 22:53
AW: dies ist eine falschmeldung!
und was ist bitte falsch an der meldung? . . . [mehr!]
flashbrother* 27.2.2014 23:24
AW: AW: dies ist eine falschmeldung!
die rtr sah sich veranlasst auf die ursprüngliche Meldung deswegen extra eine meldung auszugeben [auszug rtr klarifizierung]". . Ein jüngst in einem Internet-Magazin veröffentlichter Artikel lässt fälsc . . . [mehr!]
peter weingärtner 1.3.2014 04:09
Künstler
Langsam wird´s mir als Multimedia Künstler zu eng in Österreich (in der EU?). Ich veröffentliche meine Arbeiten im Community TV und im Netz. Dafür und für Aufführungen aus der Konserve krieg ich nix v . . . [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg

Aktuell aus den Magazinen:
 Nova Rock abgesagt Veranstaltungen zumindest bis Juni verboten
 Mobilität sinkt mit Corona Datenanalysen aus allen Ländern
 Seminar und Meeting online abhalten Alternativen in der Corona-Zeit
 Corona-Chancen? Fotos ohne Personen machen
 Netzneutrale Ausfallsicherheit Notfallplan gegen Engpässen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple