WebWizard   2.6.2020 20:57    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Guides: Instagram fasst Posts zu Blogs zusammen
Wann sind die Youtube-User online?Wegweiser...
Patreon: Boom durch Corona
Influencer verbreiten Panik
Social Networks, wo man mit Inhalt Geld verdienen kann...Wegweiser...
Trennung mit Social Media
Der Wert des Influencer-MarketingsWegweiser...
Wirksame Profilbilder in Social NetworksWegweiser...
Künstlernamen für Baby-InfluencerWegweiser...
Tiktok, Content und das MarketingVideo im Artikel!
mehr...








eCommerce statt Sperre


Aktuelle Highlights

Redmi Note 9 Pro


 
WebWizard Social Web
Web 2.0  06.03.2014 (Archiv)

Weltfremde Zensur nach Selbstmord gefordert

Der Blogging-Dienst Tumblr muss sich in Großbritannien heftige Kritik von Jugendschützern und Behörden gefallen lassen. Die britischen Zensurwünsche schlagen einmal mehr über die Stränge.

Hintergrund ist ein kürzlich publik gewordener tragischer Todesfall eines 15-jährigen Mädchens, der die Diskussion um Jugendschutz- und Verantwortlichkeitsfragen im Zusammenhang mit derartigen Online-Portalen neu entflammt hat.

Der Teenager hatte zuvor immer wieder Fotos von sich auf der Seite veröffentlicht, die zeigten, wie sie sich selbst verletzt. Nachdem niemand eingeschritten war und andere User sie sogar noch dazu aufgefordert hatten, sich weiteren Schaden zuzufügen, nahm sie sich schließlich das Leben.

'Meine Tochter war in einer extrem gefährlichen digitalen Welt gefangen', zitiert BBC News Sarah Wilson, die Mutter der verstorbenen 15-Jährigen. Diese habe vor ihrem selbst gewählten Freitod eine ganze Reihe von Bildern auf Tumblr gepostet, die sie etwa mit Schnittwunden zeigten, die sie sich selbst zugefügt hatte.

'Auch andere Mädchen haben dort von sich ähnliche Fotos hineingestellt und sogar noch die Verletzungen, die sie sich selbst zugefügt haben, miteinander verglichen', kritisiert Wilson, die nun sowohl Politik als auch Seitenbetreiber dazu auffordert, strengere Richtlinien für die Content-Kontrolle in sozialen Netzwerken zu implementieren.

Freiheit als hohes Gut in Gefahr

In England kommt immer häufiger eine Tendenz auf, die im Sinne des Jugendschutzes oder Datenschutzes Grundfreiheiten angreifen will. Statt Eltern in die Aufsichtspflicht zu nehmen oder Schulen Medienkompetenz lernen zu lassen greift man Freiheiten an, die unsere Gesellschaft erst hart erkämpfen musste. Zuletzt war das auf der Insel auch hinsichtlich der Zensur im Erotikbereich überbordend, im Bereich des Datenschutzes geht es hingegen vorwiegend der Wirtschaft an den Kragen. Das Augenmaß scheint im Königreich abhanden gekommen zu sein.



Dass der Selbstmord von Tallulah Wilson, so der Name des jüngsten Opfers, tatsächlich kein Einzelfall zu sein scheint, zeigen auch die Schilderungen anderer Tumblr-User, die die Plattform mittlerweile verlassen haben. So wird etwa eine 20-jährige Studentin der Nottingham University zitiert, die den Blogging-Dienst lange Zeit anonym nutzte, um sich und ihren Drang zur Selbstverstümmelung im Schoße der Internet-Community auszuleben.

'Die Leute haben einen geradezu dazu ermutigt, sich weiter zu verletzen', schildert sie die Problematik. Einige hätten zudem auch angekündigt, sich selbst etwas antun zu wollen. 'Ich habe viele Menschen kennengelernt, die dort Ähnliches auf ihren Bildern präsentiert haben', stellt die ehemalige Seitennutzerin klar, die nach einer Überdosis nur knapp mit dem Leben davon kam.

Zensurwünsche

'Tumblr ist stark darum bemüht, die Freiheit der Meinungsäußerung seiner User zu schützen', heißt es in einer Reaktion des Konzerns. Wenn es darum ginge, schadhaften Content zu identifizieren, werde allerdings eine klare Grenze gezogen. 'Es gibt einige Kategorien von Beiträgen, die wir als schädlich ansehen, dazu gehören auch Blogs, die Selbstverstümmelungen zur Schau stellen und befürworten', betont das Unternehmen. Nutzer könnten derartiges Material jederzeit dem Seitenbetreiber melden, um es entfernen zu lassen.

Aus der Sicht von Jugendschützern und Behörden ist das als Schutzmaßnahme aber nicht ausreichend. Diese fordern nun, dass böswillige Inhalte schon kontrolliert und notfalls auch entfernt werden, bevor sie im Web zu sehen sind und dort womöglich weiteren Schaden anrichten können. Sie fordern also Zensur im klassischen Sinn. Der nächste Schritt wäre dann wohl, diese auch noch Behörden direkt zu ermöglichen - auch das war ja schon einmal im Gespräch...

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Zensur #England #Social Media #Tumblr #Jugendschutz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
tumblr Erotik umziehen
Wir haben ja schon berichtet, dass tumblr Nacktheit, Pornografie und Erotik noch im Dezember von der Plat...

Digitales Erbe ungesichert
Das digitale Erbe eines Menschen wird von Facebook und anderen darauf spezialisierten Start-ups oft komme...

tumblr wurde um Messenger erweitert
Der Blogging-Dienst tumblr aus dem Yahoo-Reich wird immer mehr zu einem vollwertigen Social Network ausge...

Britische Zensur am kurzen Weg
Wenn Rechteinhaber gegen Piraten vorgehen, dann ist in England schnell die Polizei als Helfer unterwegs. ...

Zensur wird möglich
In der Sache Constantin Film (VAP) versus UPC gibt es erschreckende Neuigkeiten vom Europäischen Gerichts...

Reddit: Zensur in Social Media
Der Social-News-Aggregator Reddit zensiert Hinweise auf den neuen Bericht des Ex-Guardian-Journalisten Gl...

Falsche Zensur bei Amazon?
Einerseits sind die US-Anbieter in der Kritik, weil sie selbst einfache erotische Darstellungen der prüde...

USA: Zensur-Bestrebungen?
In den USA formiert sich Widerstand gegen rigorose Gesetze, die investigativen Journalismus im Dunstkreis...

Weniger Zensur im Iran
Der neue iranische Präsident Hassan Rouhani präsentiert sich als Hoffnungsträger für eine liberalere Poli...

Vorsicht: Fotos werden missbraucht
Täglich werden weltweit Millionen von Fotos von Frauen und Mädchen im Internet gestohlen und sekündlich a...

Zensur zu Olympia
Die offizielle Website der Olympischen Spiele 2012 in London wird von Journalisten des 'free speech blog'...

Archiv gegen Zensur im Web 2.0
Die Internetseite Politwoops sammelt und veröffentlicht gelöschte Politiker-Tweets. Die von holländischen...

Apple: Zensur per App-Store
Das Smartphone-Spiel 'Phone Story', das die Produktionsbedingungen von Smartphones kritisiert, verschwind...

Kinder- und Jugendschutz im Internet
Ein immer wieder interessantes Thema für Eltern: Wie kann man seine Kinder im Internet vor Gefahren und n...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Web 2.0 | Archiv

 
 

 


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg

Aktuell aus den Magazinen:
 Redmi 9 Note Pro im Test Unboxing und Probe des neuen Smartphones
 Lauda verschwindet vom Himmel Gewerkschaft lehnt Angebot von RyanAir ab
 Song Contest in Rotterdam 2021 findet der abgesagte Wettbewerb statt
 Muttertag Basteln und Tipps für den Sonntag
 Bei KMU/EPU kommt die Hilfe nicht an Corona-Förderungen wirken nicht

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple