WebWizard   23.10.2021 07:40    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Login versus Umsatz
Podcasts rekrutieren rechts
Bandbreite für Streamings testen
Fake News kommen aus Indien
Wo die Jugend einsteigt
Einzelhandel braucht eigene Website
Artlist übernimmt FX-Home
Chatbots dringen nicht durch
Audio-Limits für Plattformen testen
Speechelo mit realem deutschen Fließtext getestetVideo im Artikel!
mehr...








BMW iX


Aktuelle Highlights

Streaming testen


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  30.07.2014 (Archiv)

Britische Zensur am kurzen Weg

Wenn Rechteinhaber gegen Piraten vorgehen, dann ist in England schnell die Polizei als Helfer unterwegs. Neuerdings sogar zensurierend auf Websites, die beim Urheberrecht nicht problemfrei verlinken.

Die Londoner Polizei hat sich im Kampf gegen dreiste Online-Piraten eine besonders kreative neue Strategie einfallen lassen. So soll ab sofort allen Webseiten, die Urheberrechtsverletzungen in großem Stil unterstützen, der Geldhahn abgedreht werden, indem ihnen das lukrative Werbegeschäft vermasselt wird. Laut dem Plan der findigen Gesetzeshüter sollen dafür einfach entsprechende Anzeigen auf den 'bösen' Seiten, die die Behörde in 'schwarzen Listen' gesammelt hat, gekapert und automatisch durch eigene Einschaltungen ersetzt werden, die Nutzer vor drohenden Copyright-Verstößen warnen und zum Verlassen der betreffenden Portale aufrufen sollen.

'Es kann durchaus sein, dass sich durch diese neue Strategie einige Leute davon abhalten lassen werden, Urheberrechtsverletzungen zu begehen', meint Till Kreutzer, Leiter des Recht-Ressorts bei iRights, auf Nachfrage von pressetext. Den sogenannten 'follow the money'-Ansatz, bei dem versucht wird, illegalen Webseiten die Finanzierungsgrundlage zu entziehen, hält der Experte für prinzipiell sinnvoll: 'Wenn die Besucher dieser Seiten dort nicht mehr auf eine bezahlte Werbung klicken können, gehen den Betreibern wichtige Einnahmen verloren.' Ob die Initiative der Londoner Polizei letztendlich den gewünschten Erfolg bringt, lasse sich im Moment aber noch nicht abschätzen. 'Man muss abwarten und sehen, wie das in der Praxis greift', so Kreutzer.

Das Problem mit der Zensur
Gleich mehrere Problemstellen hat das System: Der Eingriff in fremde Websites ist gravierend und kaum verhältnismäßig, die Basisdaten zur Zensur fragwürdig und fehleranfällig, wie man bereits vom britischen Pornofilter kennt. Den betroffenen Websites, die sich kaum wehren können, wird es trotzdem egal sein. Fehlen die Einnahmen durch die paar betroffenen User, wird das in der Umsatzstatistik nicht einmal wahr genommen werden. Der Erfolg gegen die Piraterie erscheint trotz des massiven Eingriffs in das Web so kaum erfolgversprechend...


Die geplante Vorgehensweise sei aber ohne Zweifel ein erheblicher Eingriff in das Werbegeschäft. 'Hier stellt sich die Frage nach der rechtlichen Grundlage. Woher nehmen die Behörden das Recht, in dieses Geschäft einzugreifen? Ich habe meine Zweifel, ob das überhaupt zulässig ist', merkt der Fachmann an. 'Nach deutschem Recht fällt mir zumindest keine Regelung ein, die der Exekutive derartige Handlungen ermöglichen würden', ergänzt Kreutzer.

'Diese Initiative markiert die nächste Phase in unserem Anti-Piraterie-Kampf mit dem Ziel, Webseiten davon abzuhalten, einen unautorisierten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Inhalten zu ermöglichen', heißt es von der Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU) der Londoner Polizei, die offiziell mit der Umsetzung der neuen Strategie betraut worden ist. Hierfür werde die Spezialeinheit auch eng mit Vertretern der Kreativ- und Werbewirtschaft zusammenarbeiten. 'Die Seiten, wo unsere Banner zu sehen sein werden, wurden allesamt von Rechteinhabern an die PIPCU gemeldet', erklären die britischen Polizeibeamten. Diese hätten auch ausreichend Beweise vorgelegt, dass die betreffenden Plattformen in illegale Aktivitäten verstrickt seien.

'Ich halte diese Methode für äußerst fragwürdig. Wer entscheidet, welche Webseiten tatsächlich in illegale Aktivitäten verstrickt sind', gibt Kreutzer zu bedenken. Die Content-Industrie habe schließlich auch eigene Interessen und sollte nicht festlegen dürfen, was als 'Piraterie-Seite' definiert wird und was nicht. 'Außerdem gibt es auch auf solchen Plattformen Werbeeinschaltungen von legalen Angeboten, die nicht einfach automatisch blockiert werden dürfen', so der Rechtsexperte abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Filter #Zensur #England #London #Polizei #Urheberrecht #Copyright #Raubkopien #Piraterie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sex-Angebote gegen Sex-Verbrechen
Immer wieder versuchen sich Zensoren daran, sexuell angehauchte Angebote aus dem Internet und aus dem Leb...

Deutsche Länder wollen wieder filtern
Zwangsfilter 'für den Jugendschutz' sollen Deutschland drohen, wenn es nach dem Willen der Länder geht. E...

Pornoproduzenten können aufatmen
Millennials sind die wichtigste Zielgruppe für die Pornoindustrie, obwohl sie den Ruf haben, geizig zu se...

Porno-Blocker nicht effizient
Filter-Tools sind oft wirkungslos und stellen insbesondere für Jugendliche in den meisten Fällen eine unb...

Regierung plant Zensur und Überwachung
Im Ministerrat wurde bestätigt, was der digitale Plan von Schwarz/Blau in Österreich ist. Wie planlos ist...

Weltfremde Zensur nach Selbstmord gefordert
Der Blogging-Dienst Tumblr muss sich in Großbritannien heftige Kritik von Jugendschützern und Behörden ge...

Oben-Ohne-Girl von Seite 3 bleibt Thema
Die Briten haben Sorgen: Da will die irische Sun das barbusige Mädchen in der Zeitung abschaffen und brit...

ÖVP bietet Angriffsfläche
Mit den unreflektierten Aussagen von VP-Chef Spindelegger ergeben sich neue Chancen für Piraten und Neos,...

Amazon wird prüde?
Apple hat mit Erotik ein Problem und verbannt regelmäßig auch seriöse Angebote aus seinen Appstores. Face...

Archiv gegen Zensur im Web 2.0
Die Internetseite Politwoops sammelt und veröffentlicht gelöschte Politiker-Tweets. Die von holländischen...

England als Porno-Bremse
Die Regierung in Großbritannien scheint eine Sperre von Pornografie im Internet zu planen. Dabei sollen P...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft

Aktuell aus den Magazinen:
 Zensur in China Vertrauenswürdige Quellen als Filtermittel
 5fach-Jackpot bei Lotto 6 aus 45 4,2 Mio. Euro zusätzlich auszuspielen
 Mit Sicherheit weniger Umsatz User wollen Einfachkeit statt Sicherheit
 Vierfachjackpot und Jackpot Zwei Ränge im Lotto 6 aus 45 mit großen Gewinnen
 Instagram und Essstörungen Junge Mädchen mit Problematischem konfrontiert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple