WebWizard   24.1.2022 11:36    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Wahlwerbung, die nur eigene Fans erreicht
Streaming braucht mehr AnbieterWegweiser...
MS Exchange Server stellt 2022 Mails nicht mehr zu
Texturen für 3D-Programme gratisWegweiser...
Mehr KI im Alltag
Twitch mit Apple in der GruppeWegweiser...
Forschung und Tiktok
Konservative Chaoten
Jugendschutz per KI
Auch Pinterest folgt Tiktok
mehr...








Elektro-Mustang


Aktuelle Highlights

Lichtermeer 2021


 
WebWizard News-Links
Internet  20.07.2015 (Archiv)

Piraterie und Anti-Piraterie

Eine behördlich angeordnete Blockade einer einzelnen großen Seite wie The Pirate Bay bringt sehr wenig im Kampf gegen Piraterie und für legale Streaming-Angebote.

Das haben US-Forscher ermittelt, die eine britische Pirate-Bay-Sperre im Jahr 2012 untersucht haben. Eine andere Blockade-Aktion in Großbritannien, die Ende 2013 gleich 19 größere Piraterie-Seiten getroffen hat, zeigte demnach aber durchaus die gewünschte Wirkung. Denn die Nutzung legaler Dienste wie Netflix stieg um fast ein Achtel. Bei wirklichen Rundumschlägen fällt es Piraten wohl schwer, neue illegale Ufer zu finden.

Im Mai 2012 hat ein britisches Gericht angeordnet, dass Internet Service Provider The Pirate Bay sperren müssen. Der nachfolgende Aufschrei von Bürgerrechtlern war zwar groß, doch von den britischen Torrent-Nutzern gab es offenbar kaum mehr als ein Schulterzucken. 'Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Pirate-Bay-Blockade wenig Auswirkungen auf die Konsumation über legale Kanäle hatte', so das Team von der Carnegie Mellon University und dem Wellesley College. Denn die meisten Piraten haben offenbar mittels Tricks wie VPNs die Sperre ausgehebelt oder einfach nur andere einschlägige Seiten genutzt.

Geringer Nutzen von Sperren

Damit kommen die US-Forscher zu einem vergleichbaren Ergebnis wie eine EU-Studie, der zufolge 2011 die Sperre von kino.to deutsche User kaum zu legalen Streaming-Diensten getrieben hat. In beiden Fällen haben Behörden einen dicken Fisch aus dem Netz verbannt, was für Pirateriegegner aber nur ein scheinbarer Erfolg war. Davon sollte man sich aber nicht zur Annahme verleiten lassen, dass Seitensperren gar nichts bringen können - denn dem widersprechen die US-Forscher anhand eines zweiten britischen Beispiels.

Im Oktober und November 2013 kam es in Großbritannien zur Sperre gleich 19 verschiedener Streaming- und Torrent-Seiten, die illegal Videos angeboten hatten. In diesem Fall stieg danach die Nutzung von Diensten wie Netflix um zwölf Prozent. Die Erklärung dafür ist den Forschern zufolge einfach: 'Wenn eine Seite blockiert wird, kennen viele Piraten zumindest eine weitere, die gut ist', mutmaßt das Team. Bei einem Rundumschlag dagegen werde es außer für die aktivsten Piraten wohl schwer, eine Ausweichmöglichkeit zu finden. Solche Aktionen scheinen also sehr wohl im Interesse der Content-Industrie.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Piraterie #Sperren #Zensur



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Malware gegen Raubkopien?
Forscher beim IT-Security-Spezialisten Sophos sind auf eine ungewöhnliche Malware gestoßen, deren Zweck A...

Viele Video-Piraten
38 Prozent der US-Konsumenten sind Online-Video-Piraten. Die meisten geben das auch offen zu....

Streaming und Piraterie
Streaming-Abonnenten in Europa halten die Preise für Services wie Netflix oder Amazon Prime Video für zu ...

Gefahrmeldungen via Netflix
Republikaner wollen in den USA Warnmeldungen in Streaming-Dienste wie Netflix integrieren....

Piraten und Oscars
In den kommenden Monaten dürften wieder etliche Blockbuster teils sogar vor dem Kinostart ihren Weg auf P...

Weniger CD, mehr Streaming
Die Musikindustrie darf sich über steigende Einnahmen freuen - auch wenn die CD derzeit noch führend ist...

Gegen Geoblocking
Fast ein Viertel (23 Prozent) der Internetnutzer konnte sich schon mal ein Video im Internet nicht ansehe...

Britischer Piraterie-Wahn nimmt kein Ende
Die Briten werden immer mehr zur Gefahr für ein freies Internet. Nach Einschränkungen und Zensur beim Inh...

Piraterie und Pädophilie
Google im Kampf gegen Illegales machtlos...

Technik gegen Filmpiraterie
Die Einbußen der Filmindustrie durch illegale Piraterie sind enorm. Neue Technologien sollen nun dabei he...

Wikipedia oder Piraterie
Die Diskussion um ein neues Anti-Piraterie-Gesetz in Amerika ruft Wikipedia-Gründer Jimmy Wales auf den P...

Sperren gegen Piraterie?
In Österreich macht sich der Verband der Film und Videobranche für Sperren der Internetuser stark, die Fi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Internet | Archiv

 
 

 


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R

Aktuell aus den Magazinen:
 DSA in den EU-Trilog Neuregulierung des Internets einen Schritt weiter
 Microsoft kauft Activision Blizzard Mega-Deal im Gaming Bereicht formt neuen Marktführer
 Elektro VW-Bus im März Der ID-Buzz wird 2022 noch ausgeliefert
 Pickerl tauschen: Stickermania 2022 Spar holt Sammler nach Atlantis
 Exchange 2022-Bug - weltweit Fehler eMails werden nicht zugestellt - ein Bugfix ist möglich.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple