WebWizard   18.5.2022 19:04    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Kaufentscheidung: Handy-KameraWegweiser...
Corona-Fakes erfolgreicher als Russland-MeldungenWegweiser...
Mediennutzung und WerbungWegweiser...
Geschichten und JournalismusWegweiser...
Wiener Krypto-Startup finanziertWegweiser...
Streaming wegen CoronaWegweiser...
Mehr Cat ContentWegweiser...
Mehr Fernsehen über das InternetWegweiser...
Lernen durch GamingWegweiser...
Amazon LunaWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Kurzmeldungen
Social Web  03.11.2016 (Archiv)

Wie Unsinn glaubwürdig wird...

Sogar die unsinnigsten Argumente können auf Dauer stark im öffentlichen Bewusstsein wirken, wenn sie nur von einer glaubwürdigen Quelle stammen.

Das hat eine Studie von Sozialpsychologen der University of Illinois ergeben. Denn falls der Urheber anhaltend als glaubwürdig wahrgenommen wird, gibt es für seine Botschaften einen positiven Schläfereffekt. Sie gewinnen mit der Zeit an Einfluss, egal, wie schwach die eigentlichen Argumente waren.

Der klassische Schläfereffekt in der Kommunikation ist, dass Botschaften unglaubwürdiger Quellen mit der Zeit an Einfluss gewinnen. 'Wir haben realisiert, dass das passiert, wenn sich die Menschen auf die Argumente einer Botschaft konzentrieren', meint Psychologie-Professorin Dolores Albarracin. Daher haben sich Albarracin und Kollegen gefragt, was passiert, wenn in der öffentlichen Wahrnehmung stattdessen die Glaubwürdigkeit eines Kommunikators im Zentrum steht.

Als Experiment hat das Team Wahlkampf-Material für eine fiktive Partei im Rennen um eine Studentenvertretung genutzt. Jeder Proband bekam zwei Werbungen vorgesetzt. Die eine hat die Standpunkte der Partei entweder stichhaltig oder schlecht erklärt, die andere die Kandidaten entweder als glaubwürdig oder als unglaubwürdig dargestellt. 'Das hat uns erlaubt, zwei Zustände herzustellen - einen mit starken Argumenten einer unglaubwürdigen Quelle und den anderen mit schwachen Argumenten einer glaubwürdigen Quelle', so Albarracin.

'Es hat sich gezeigt, dass mit der Zeit ein glaubwürdiger, starker Kommunikator mit einer schwachen Botschaft oder schwachen Behauptungen zu einem Thema die Leute überzeugen kann, obwohl die Argumente schwach sind', sagt die Psychologin. Steht die Person im Vordergrund, werden also offenbar ihre positiven Eigenschaften auf die Botschaft übertragen und diese kann auf die Dauer punkten, obwohl sie eher unsinnig ist.

Diese Erkenntnis könnte für die Kommunikationsforschung wichtig sein. 'Im wahren Leben müssen Menschen Entscheidungen treffen: 'Wen wähle ich?' 'Welches zweier konkurrierender Produkte kaufe ich?'', betont Albarracin. Doch in der Kommunikationsforschung werde bislang nur selten berücksichtigt, dass eigentlich immer entweder die Botschaft oder der Kommunikator eher im Zentrum der Aufmerksamkeit steht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Kommunikation #Social Media #Journalismus



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Social Media statt Regierung
Anonyme Twitter-User genießen während der anhaltenden politischen Krise in Malaysia mehr Glaubwürdigkeit ...

Teilende Meinungsführer
Wer sich selbst als Meinungsführer betrachtet, teilt auch öfter Nachrichtenartikel im Social Web - jedoch...

Wir brauchen ein neues Klima
Die Studie des Weltklimarates zeigt es wieder einmal: Wir sind am Rande des Abgrundes. Wie schon im letzt...

Wertschöpfung im Web
Firmenwerte entstehen künftig nicht mehr durch die Produktion von Gütern, sondern erst durch deren Nutzun...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Social Web | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple