WebWizard   21.5.2022 18:44    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Gesundheits-Apps unsicherWegweiser...
Kaufentscheidung: Handy-KameraWegweiser...
Corona-Fakes erfolgreicher als Russland-MeldungenWegweiser...
Mediennutzung und WerbungWegweiser...
Geschichten und JournalismusWegweiser...
Wiener Krypto-Startup finanziertWegweiser...
Streaming wegen CoronaWegweiser...
Mehr Cat ContentWegweiser...
Mehr Fernsehen über das InternetWegweiser...
Lernen durch GamingWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Kurzmeldungen
Mobile Web  29.04.2017 (Archiv)

Mit Sat-Web eng im All

Baut man ein Satelliten-Netzwerk zur Versorgung der Erde mit Internet, so wird es eng im Weltall.

Pläne zur Errichtung einer 'Mega-Konstellation' aus tausenden von Satelliten, die zusammen ein weltumspannendes kabelloses Internet ermöglichen sollen, erhöhen das Risiko von Kollisionen im All und lassen ein gefährlich dichtes Netz aus Weltraumschrott in der Erdumlaufbahn entstehen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des britischen Luft- und Raumfahrttechnikers Hugh Lewis von der University of Southampton, die vor der Umsetzung entsprechender Ideen aus dem Hause von Google, SpaceX, Boeing oder Samsung warnt. In einer Simulation blickte er dabei gut 200 Jahre in die Zukunft und konnte zeigen, dass derart viele Satelliten das Risiko für 'katastrophale Kollisionen' um 50 Prozent nach oben schnellen lassen würden.

'Google, SpaceX, Boeing und Samsung sind nur einige der Namen von Unternehmen, die darum wetteifern, ein globales Breitband-Internet zu etablieren, indem sie tausende von winzigen Satelliten ins Weltall schießen', erklärt Hugh Lewis bei der Präsentation seiner Studienergebnisse im Rahmen der '7th European Conference on Space Debris', die derzeit im Zentrum der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Darmstadt über die Bühne geht. Der Luft- und Raumfahrtexperte hat in einer Computersimulation genau berechnet, welche 'drastischen Konsequenzen' die Umsetzung von solchen Plänen für den Erdorbit mit sich bringen würde.

'Die Konstellationen, die schon ab dem nächsten Jahr für einen Start ins All vorgesehen sind, setzen sich aus einer bisher nicht dagewesenen Zahl von Satelliten zusammen. Wenn diese Konstellationen ohne große Überlegungen starten, werden wir einen deutlichen Effekt im Orbit zu spüren bekommen, weil es zu einer steigenden Zahl von Kollisionen kommen wird', stellt der Wissenschaftler klar. Mit jedem Zusammenstoß würde sich das Risiko dann noch weiter steigern. 'Je mehr Weltallschrott dadurch entsteht, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit weiterer Kollisionen und das Potenzial für Schäden an den Services, die diese Satelliten eigentlich bereitstellen wollen', so Lewis.

Laut ESA-Angaben befinden sich aktuell rund 750.000 Objekte in einer erdnahen Umlaufbahn, die größer als ein Zentimeter sind. Damit stellt der Weltallschrott ein gewichtiges Problem dar, wenn es darum geht, neue Satelliten und Raumfahrzeuge in den Weltraum zu entsenden. Die im Orbit befindlichen Objekte bewegen sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 40.000 Kilometern pro Stunde. 'Bei einem Zusammenstoß solcher Objekte wird etwa die Energie frei, die bei der Explosion einer Handgranate entsteht. Das kann potenziell äußerst dramatische Konsequenzen für Satelliten im Orbit haben', ist Lewis überzeugt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Satelliten #Weltall #Internet #Provider



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
300 Mbit von Musk
Das Satelliten-Internet Starlink soll noch dieses Jahr Download-Geschwindigkeiten von etwa 300 Megabit ...

Facebook und Infrastruktur in Afrika
Afrika bleibt für Facebook ein ziemlich schwarzer Fleck auf der Landkarte. Denn trotz der noch relativ ni...

Web-Fernsehen oder Web-Streaming
Wenn es um die Vorherrschaft am boomenden Markt für Online-Video-Streams geht, ist ein regelrechter Krieg...

Internet - vom Himmel überall nutzbar
Die Virgin Group und der Mobilfunkspezialist Qualcomm investieren in das Unternehmen OneWeb, das mit ei...

Google geht in die Luft...
...und trifft dort auf Facebook. Eine neue Spielwiese der Internetriesen eröffnet sich in 20 Kilometer Hö...

Hosting im Weltraum
Um vor nationalen Gerichtsbarkeiten sicher zu sein, will Pirate Bay künftig aus dem All mit dem Internet ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Mobile Web | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple