WebWizard   22.10.2021 01:26    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Snapchat statt FacebookWegweiser...
Mehr Geld in Social Media
Insta-Essstörung
Milliarden für Sicherheit
Instagram will Favoriten erlauben
Fake News bei Reddit
Einkauf nach Social Media
Hass ist gar kein Problem
Essen und Social Media
Linkedin Profilvideo: Cover Story
mehr...








BMW iX


Aktuelle Highlights

Streaming testen


 
WebWizard Social Web
Zahlen & Daten  19.03.2018 (Archiv)

Zahlen für Image

Social-Media-Nutzer würden laut einer Untersuchung der Lund University dafür zahlen, um sich unvorteilhafter Infos aus ihren Profilen zu entledigen.

Die Volkswirte Håkan Holm und Margaret Samahita haben in ihrer Studie das in früheren Forschungen beleuchtete Phänomen miteinbezogen, dass sich die Anonymität des Internets verstärkend auf das Sozialverhalten der User auswirkt.

'Das ist eine absolut riesige Entwicklung. Der Ursprungsgedanke von Social Media, seinen Freunden simpel mitzuteilen, was man gerade macht, wird mittlerweile vielmals deutlich verfehlt', kommentiert Markus Hübner, Social-Media-Experte und CEO von Brandflow, die Studienergebnisse gegenüber pressetext.

In einem Test wollten die Forscher ermitteln, wie User ihr Erscheinungsbild in sozialen Medien gestalten. Der Test basierte auf der Spieltheorie: Diese beschreibt Entscheidungssituationen, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von den Aktionen anderer abhängt. Die Wissenschaftler nahmen an, dass durch die Möglichkeit, das eigene Erscheinungsbild in sozialen Medien jederzeit ändern zu können, weniger impulsives und mehr durchdachtes Verhalten seitens der User an den Tag gelegt werden würde.

Jede Versuchsperson kooperierte im Test mit einem anderen, anonymen Probanden. Beide verdienten währenddessen echtes Geld. Viel Interaktion zwischen beiden bedeutete eine gute Kooperation, war jedoch kostenintensiv. Weniger Kooperation bedeutete weniger Kostspieligkeit. Im Laufe des Experiments wurde den Testpersonen eröffnet, dass ihr Grad an Interaktion online und mit ihrem Namen versehen veröffentlicht werden würde, sie jedoch dafür zahlen könnten, damit dies nicht geschehe. Diejenigen, die weniger mit ihrem Gegenüber kooperierten, entschieden sich häufiger dafür, für diese Zensur zu zahlen.

Selbstzensur

'Dass Menschen sich im Internet 'entschärft' darstellen, ist nichts Neues', sagt Holm. 'Was jedoch neu ist, ist dass der Wille zum Herausfiltern unangenehmer Informationen so hoch ist, dass die Probanden sogar zahlungswillig waren.' Hübner ergänzt: 'Um das eigene Ansehen zu steigern, kaufen sich User von sozialen Netzwerken Follower, die ihre Beiträge liken. Das Ansehen kommt häufig nicht mehr über den qualitativen Inhalt, sondern die Quantität der folgenden Personen', ergänzt er im pressetext-Gespräch.

Um dieses Verhalten noch zu untermalen, baten die Forscher eine der Testgruppen, in Verbindung mit der Veröffentlichung ihres Interaktions-Ergebnisses ein Selfie anzufertigen, das ebenfalls gepostet werden sollte. Das Ergebnis: Diejenigen, die weniger miteinander kooperierten, waren mehr daran interessiert, dieses nicht zu veröffentlichen. 'Ein Selfie erhöht die Sichtbarkeit - und das wollten viele der wenig kooperierenden Probanden nicht', erklärt Holm. 'Selfies sollen häufig ungestellte Szenen imitieren - sind jedoch an allen Ecken und Enden gestellt. Unangenehme Momente wollen User nur ungerne teilen', stellt Marketing-Experte Hübner fest.

Ein weiteres Ergebnis, das die Forscher überraschte: Personen, die berichteten, dass sie häufig Selfies machen, werden dadurch stark beeinflusst. So war die Intensivität der Kooperation während des Experiments bei jenen deutlich niedriger, die vor dem Test einem Selfie zustimmten. 'Wir gehen davon aus, dass Selfies eine vorübergehend egoistische Denkweise auslösen, die den Willen zur Kooperation verdrängt', so Holm.

Zumindest für Hübner steht fest, dass durch Selbstdarstellung die Social-Media-Blase zu platzen droht: 'Schüler und Studenten mit 50.000 Followern? Wie geht das? Die Unternehmen sind unter Zugzwang, diese oftmals durch Fake-Accounts aufgeblähten Social-Media-Kanäle zu entrümpeln. Doch das wollen sie natürlich auch nicht. Der Druck durch diese Negativ-Spirale wächst unaufhörlich, was man auch daran sieht, dass jüngere Menschen seltener zu Instagram und Co greifen', schließt der Experte.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Social Media #Zensur #Profil



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Selbstzensur und Demokratie
Fast die Hälfte der US-Amerikaner zensiert sich selbst, sowohl online als auch in Familie und Freundeskre...

Kein Botox in Instagram
Instagram verbannt mehrere Filter von seiner Plattform, die mit Schönheits-OPs in Verbindung stehen. Dazu...

Inhalte müssen relevanter sein
Social-Media-User hören damit auf, Follower von Brands zu sein, wenn diese sie mit irrelevanten Inhalten ...

Instagram zensiert stärker
Die Foto-Sharing-App Instagram verschärft ihre Richtlinien. User, die innerhalb eines bestimmten Zeitfen...

Gen Z-Marketing mit Social Media
Die auf die Millennials folgende Generation Z ist die Zukunft - auch als Kunden. Um diese jungen Menschen...

Fakes, Bots und Influencer in Instagram
Mit KI möchte Hypeauditor herausfinden, ob ein Profil in Instagram auf seriöse Art zu seinen Followern ge...

Sexy Selfies für Social Media
Vor allem in Gesellschaften, in denen sie wirtschaftlich benachteiligt sind, nehmen Frauen sexy Selfies a...

Unzufrieden mit Instagram-Zuhause
Mehr als die Hälfte der Instagram-Nutzer verbindet die Unzufriedenheit mit der eigenen Wohnsituation mit ...

Mache alles OK!
Ein einfacher Button und schon ist die Welt in Ordnung. Wann immer Sie Probleme haben, sollten Sie sich d...

50 Prozent der Bewerber sind über klassische Inserate nur schwer erreichbar
Durch eine emotionalere Ansprache bei der Jobsuche können Unternehmen den Bewerber-Pool verdoppeln. Das T...

Social Media um Mitternacht
Bereits im Alter von elf Jahren sind Kinder derart süchtig nach Social-Media-Angeboten, dass sie sich täg...

Weniger Echokammern?
Weil die meisten Menschen mehrere Medien und Social-Media-Plattformen nutzen, wird nur ein kleiner Teil d...

Messenger stressen
Nachricht gelesen, aber nicht reagiert: Laut einer Studie des Digitalverbands BITKOM ärgert das jeden zwe...

Posten vor Sprechen
Gut drei von vier Social-Media-Nutzern veröffentlichen Meilensteine, wie etwa eine neue Beziehung, die Ge...

48% verstehen Jobinserate nicht
Den richtigen Job-Kandidaten finden Unternehmen laut AMS Vorstand Johannes Kopf nur durch eine breitere S...

Sprache und Social Media
Soziale Medien sind womöglich doch gut für die eigene Ausdrucksfähigkeit. Denn je länger ein User in eine...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Zahlen & Daten | Archiv

 
 

 


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft

Aktuell aus den Magazinen:
 Zensur in China Vertrauenswürdige Quellen als Filtermittel
 5fach-Jackpot bei Lotto 6 aus 45 4,2 Mio. Euro zusätzlich auszuspielen
 Mit Sicherheit weniger Umsatz User wollen Einfachkeit statt Sicherheit
 Vierfachjackpot und Jackpot Zwei Ränge im Lotto 6 aus 45 mit großen Gewinnen
 Instagram und Essstörungen Junge Mädchen mit Problematischem konfrontiert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple