WebWizard   21.8.2019 06:48    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Inhalte müssen relevanter sein
kwick schließt - Alternativen gefragt
Einsame Trolle
Mikro-Influencer stärker
Instagram zensiert stärker
Faktenchecker dringen nicht durch
Instagram gegen Hacker
Island gegen gefährliche Selfies
Alte Tweets reinigen
Von oben herab getwittert
mehr...








Auto.At Magazin


Aktuelle Highlights

2D - Animation


 
WebWizard Social Web
Aktuell  13.07.2019

Faktenchecker dringen nicht durch

Fakten-Checker haben im Internet zu wenig Reichweite und kommen nicht an die Menschen heran, die am meisten von Fake News betroffen sind.

Das besagt eine Studie von Alto Data Analytics. 'Fakten-Checker sind in der breiteren soziopolitischen Konversation durchaus effektiv. Aber es fehlt ihnen an Reichweite und sie haben nur die Aufmerksamkeit von digitalen Gruppen, die gar nicht Ziel von Fehlinformation sind und sie auch nicht verbreiten', schreiben die Analysten.

Die Experten von Alto Data Analytics ermittelten auf Twitter anhand von Retweets die Reichweite von mehr als einem Dutzend Fakten-Checker-Gruppen in fünf EU-Ländern. Je öfter deren Tweets innerhalb von größeren Twitter-Gemeinschaften im Zeitraum von Dezember 2018 bis März 2019 geteilt wurden, desto größer war ihre Online-Präsenz. Das Ergebnis war ernüchternd: Nur zwischen 0,1 und 0,3 Prozent der Tweets stammten ursprünglich von einer der analysierten Fakten-Checker-Gruppen oder enthält auch nur eine Erwähnung von ihnen. Die Online-Gemeinschaften, die am meisten von Fake News betroffen sind, haben so gut wie keinen Kontakt mit Fakten-Checkern.

Im Zuge der Studie untersuchte Alto Data Analytics auch, in welchem Ausmaß Nutzer von aggressiven, hyperaktiven Fake-News-Quellen bombardiert werden. Dabei stellte sich heraus, dass weniger als ein Prozent der Twitter-Nutzer etwa zehn Prozent der politischen Tweets posten. Die meisten davon seien Anhänger von Populisten und rechtsextremen Gruppen. Sie fluten soziale Netzwerke mit Botschaften, die sich gegen Migration, den Islam und das Establishment richten. Gerade in deren Dunstkreis hätten Fakten-Checker so gut wie keinen Einfluss.

Die Analysten kritisieren, dass Fakten-Checker sich oft zu sehr auf eine oder zwei isolierte Gruppen konzentrieren und sich dadurch eher wie die Verbreiter von Fake News verhalten als wie Mainstream-Medien. Sie befänden sich genauso in einer Filterblase wie die Gruppen, die sie eigentlich informieren wollen. Dadurch wäre es nicht möglich, das Publikum anzusprechen, das die Fakten-Checks wirklich braucht. Ein offenerer Zugang wäre nötig, um die Aufmerksamkeit von mehr Menschen zu erlangen und so effektiver gegen Fake News anzukämpfen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Fake News #Social Media



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Notre Dame: Fake-News-Filter funktionieren nicht
Der verheerende Brand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris ist in Bezug auf die Faktenprüfung zur Nagelp...

Faktenchecker ergänzen Youtube
Im Kampf gegen Fake News und virale Verschwörungstheorien setzt Googles Videoplattform YouTube auf Fakten...

Brexit, Twitter und Fake News
Tweets zum Thema Brexit sind oft mit Vorsicht zu genießen. Denn laut einer Analyse des Cyber-Sicherheitss...

Faktencheck in Google
Wer auf seiner Website Fakten prüft und damit Fake News kontert, kann sich durch Google dabei helfen lass...

Fake News und Qualitätsmedien
Gut zwei Drittel der Chefs globaler Nachrichtenmedien glauben, dass gefälschte Nachrichten, sogenannte Fa...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Motorkino August 2019


Maserati Levante 2019


Audi SQ8


Cadillac CT4 und CT5


911 Speedster


Befragung zum Body


Artikel 13-Demo


Suzuki Jimny Test

Aktuell aus den Magazinen:
 tumblr bei Wordpress Automattic übernimmt die Yahoo-Altlast
 Jobs im mobile Web ausschreiben Inserate funktionieren schneller am Handy
 Autotreffen in der Freudenau Motornights zeigten zahlreiche Highlights
 Micro Influencer Trends Studie zeigt, dass die Kleinen größer sind
 Erklärung an der Tafel Animationen für das Content Marketing

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2019    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at