WebWizard   26.11.2022 21:01    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Musik-Streams und KlimaschutzWegweiser...
8 Dollar für Musk
Mehr bargeldlosWegweiser...
Zapping zwischen Stream und TV
Microsoft lässt Office auf
Stark im StreamWegweiser...
Keine Daten für Russland
Künstliche Intelligenz gegen PrivatsphäreWegweiser...
20 Mrd. Dollar für Designsoftware FigmaWegweiser...
Fake News in GesundheitWegweiser...
mehr...








Ford GT 2022


Aktuelle Highlights

Medizinische Sprache


 
WebWizard Kurzmeldungen
Social Web  20.09.2021 (Archiv)

Online-Hass in der Politik

Britische Parlamentarier (MPs), die einer ethnischen Minderheit angehören, ernten bis zu 165 Prozent mehr Online-Hass auf Twitter als weiße Politiker.

Das zeigen Daten, die Forscher der University of Surrey und des King's College London gemeinsam mit der House of Commons Library mithilfe automatisierter Hass-Erkennungs-Tools zusammengetragen haben. Die Experten wollen besser verstehen, was Online-Hass auslöst.

Das Team nutzte einen Datensatz mit 2,5 Mio. Tweets von 293.000 Nutzern, darunter 553 MPs, mit über vier Mio. Follower. Darin fanden sich für Oktober und November 2017 rund 25.000 aufgrund von untergriffiger Sprache wie Schimpfwörtern als solche identifizierte Hass-Tweets, die sich an Parlamentarier richteten. Davon wiederum zielten 13 Prozent auf MPs ab, die ethnischen Minderheiten angehören.

Dabei sind nur 52 der 650 Angehörigen des britischen Unterhauses auch Angehörige einer Minderheit, also acht Prozent. Diese ernten also insgesamt einen deutlich überhöhten Anteil am Online-Hass gegen Politiker. Zudem zeigt die Untersuchung, dass MPs, die auf Twitter ohnehin schon stark im Gespräch sind, auch gleich Opfer von mehr Hass werden. Entsprechende Tweets enthalten dann auch besonders oft rhetorische Hashtags wie #justsaying (quasi 'ich sag ja nur...'), #shameful ('schändlich') oder #fakenews.

Für Politiker sind soziale Medien mittlerweile ein wichtiges Mittel, sich an die Öffentlichkeit zu wenden. Doch das hat, wie die aktuelle Studie zeigt, bisweilen seinen Preis. Das dürfte freilich nicht nur Parlamentarier, die Minderheiten angehören, gelten. 'Wir hoffen, dass unsere fortlaufende Forschung zu verstehen helfen wird, welche Arten von Situationen und Austäuschen zu Hassrede führen', meint Studinleiter Nishanth Sastry, Professor am Surrey Centre for Cyber Security. Auf Dauer könnte das helfen, Richtlinien zu entwickeln, um Online-Hass breiter entgeegenzuwirken.

Facebook in Israel einseitig

Das Oversight Board, ein unabhängiges Kontrollorgan für Facebook und Instagram, befürchtet, dass die Inhaltsprüfung zum Israel-Gaza-Konflikt nicht vorurteilsfrei verläuft. Um sicherzustellen, dass beide Konfliktparteien gleich behandelt werden, fordert das Gremium nun eine umfassende Prüfung der Richtlinien und Kontrollmaßnahmen. Ausschlaggebend war ein Posting eines ägyptischen Users im Mai 2021, das von Facebook fälschlicherweise gelöscht wurde und nach heftiger Kritik wieder online ist.

'Das Oversight Board stimmt der Entscheidung von Facebook zu, dass es richtig war, die ursprüngliche Löschung eines News-Postings über eine Gewaltandrohung vonseiten der Izz al-Din-al-Qassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, zu widerrufen', so das Kontrollorgan. Das soziale Online-Portal habe die Meldung eigentlich aufgrund der Richtlinie zu gefährlichen Individuen und Organisationen entfernt. 'Das Board hat aber entschieden, dass die Gefahr von Gewalt in der Offline-Welt durch die Löschung dieses Contents nicht reduziert wird', erklären die Experten.

'Das Oversight Board hat hier den Fall eines User-Postings geprüft, in dem der Inhalt einer verifizierten Al-Jazeera-Seite geteilt worden ist', stellt Facebook seinerseits klar. Darin wurden ursprünglich Zitate eines Sprechers der Al-Qassam-Brigaden wiedergegeben. 'Nach der ersten Prüfung hat Facebook entschieden, die Meldung zu löschen, weil sie unsere Community-Richtlinien verletzt. Nach einer genaueren Kontrolle mussten wir aber feststellen, dass wir diesen Inhalt fälschlicherweise entfernt haben', wie die Verantwortlichen eingestehen.

Im Zuge der umfassenden Prüfung der Kontrollmaßnahmen, die Facebook anwendet, um ungeeignete Inhalte von den eigenen Seiten fernzuhalten, will das Oversight Board auch eine mögliche Einflussnahme der israelischen Regierung beleuchten. So will man etwa vom Online-Portal wissen, ob es offizielle oder inoffizielle Anfragen gegeben hat, um Content zu entfernen, der im April und Mai zu anhaltenden Gewalt-Eskalationen zwischen Israelis und Palästinensern geführt haben soll.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Social Media #Hass #Politik #Rassismus #Minderheiten #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Falschmeldungen verbreiten sich gut
In den sozialen Medien verbreiten sich Falschmeldungen und polarisierte Meinungen weitaus schneller als z...

Twitter bevorzugt Rechte
Die algorithmische Sortierung von Nachrichten auf der Twitter-Timeline verstärkt tatsächlich die Sichtbar...

Verflucht: Rainbow Six Siege
In Online-Games geht es oft um Aktionen pro Minute, doch dazu kommen in diesem Zeitraum oft auch reichlic...

Radikal durch Cancel-Culture?
Social-Media-Nutzer, die wegen beleidigender Äußerungen, Rassismus oder gefährlicher Fake News verbannt w...

Rechtsextreme in Social Media
Weil auch extreme Äußerungen im Web anonym schnell getätigt werden, kann es schnell zu hetzerischen und h...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Social Web | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple