WebWizard   18.5.2022 07:48    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Mobile  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Games steigern Umsatz am SmartphoneWegweiser...
Social Media erst ab 13?
Entzug mit Tiktok
Offenere Podcast-User
Gesundheitsapps unbeliebt
Kinder stärker vor dem BildschirmWegweiser...
Interaktive Kriegs-Karte
Ältere ignorieren Gesundheits-Apps
Junge fotografieren immer mehrWegweiser...
Multiplayer am Handy
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Mobile
Hardware  13.10.2021 (Archiv)

Schwacher Start des iPhone 13

Technologieriese Apple wird wegen weltweiter Lieferengpässe bei Mikrochips bis Jahresende zehn Mio. weniger iPhones 13 produzieren als geplant, wie 'Bloomberg' unter Berufung auf Insider berichtet.

Ursprünglich sollten 90 Mio. Stück des neuen iPhone-Modells ausgeliefert werden. Halbleiterhersteller Broadcom und Texas Instruments (TI) sollen Schwierigkeiten haben, genügend Komponenten für die Herstellung zu liefern.

'Samsung wird weniger stark betroffen sein als Apple, da der Konzern einen Teil der Komponenten hausintern selbst herstellt. Bei anderen Branchen-Playern wie Huawei, die nicht ebenso stark vertikal integriert sind, dürfte es jedoch bald zu ähnlichen Produktionsschwierigkeiten kommen', so Technologie-Experte Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen gegenüber pressetext. Auf die Preise hätten die Lieferengpässe langfristig jedoch keine starken Auswirkungen.

Nach dem 'Bloomberg'-Bericht über die Lieferprobleme rutschten die Aktien von Apple im späten US-Handel um bis zu 1,6 Prozent auf 139,27 Dollar ab. Auch Broadcom und TI verloren im nachbörslichen Handel deutlich. Apple zählt zu den größten Beziehern von Mikrochips und bezieht Display-Teile von Broadcom und von TI Drahtloskomponenten. Doch auch bei anderen wichtigen Herstellern gibt es einen Mangel an Komponenten.

Eines der Hauptprobleme: Broadcom besitzt selbst keine großen Fabriken und ist auf Verträge mit Auftragsfertigern für Halbleiterprodukte, wie Taiwan Semiconductor Manifacturing (TSMC), angewiesen. TI produziert teilweise selber, ist jedoch auch von der externen Produktion abhängig. Sie alle kämpfen derzeit darum, sich Produktions-Kapazitäten bei TMSC und anderen Unternehmen zur Herstellung ihrer Produkte zu sichern.

Die Prognosen geben indes wenig Hoffnung für eine baldige Entspannung der Lage. Die großen Mikrochip-Hersteller befürchten, dass es auch in nächster Zeit zu langen Lieferzeiten kommt. 'Es gibt kein kurzfristiges Rezept zur Lösung des Problems, man kann die Kapazitäten nicht aus dem Boden stampfen. Wir werden daher noch zwölf bis 24 Monate entsprechende Schwierigkeiten im Markt sehen', so Gerpott im pressetext-Gespräch. Neben der enormen Nachfrage an Halbleiterprodukten könnte auch eine Energiekrise in China das Problem verstärken, indem es die Unternehmen zur Anpassung ihrer Produktionspläne zwingt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Apple #iPhone #Markt



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Ukraine und Halbleiter
Laut der US-Halbleiterindustrie wird der Krieg in der Ukraine nicht zu einer weiteren drastischen Verschl...

Smartphones kommen mit 5G
Schon über die Hälfte aller neuen Smartphones in Deutschland wartet mit 5G-Mobilfunktechnik auf. Und der ...

Apple vs. Netflix - 0:1
Um weiter Provisionen von Netflix bei Abschluss oder Verlängerung eines Abos durch User über die App auf...

x One Phone: seriös?
Das Video auf Youtube erzählt von einem Flagship-Telefon zum Schnäppchenpreis, der Shop von 50% Rabatt un...

Apple bringt Card
Die Apple Card soll als elektronische Kreditkarte auf Basis von Apple Pay und Wallet funktionieren....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Hardware | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple