WebWizard   20.5.2022 02:21    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Microsoft Edge überholt Apple Safari
Firefox wird 100
Freie Rede ohne Limits
Eltern gegen Social Media
Österreichs Internet wird teuer werdenWegweiser...
Emojis für Teile von Youtube-Videos
2FA ist selten und nervig
Verifizierter Misserfolg?
DSGVO und IP-Adressen: Die Lösung wäre so einfach!
Youtube will Blödsinn behindern
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Webmaster
Content  20.02.2022

Youtube will Blödsinn behindern

Im Kampf gegen Falschinformation erwägt YouTube, das Teilen von Videos mit grenzwertigem Inhalt auf anderen Seiten zu behindern. Das geht aus einem offiziellen Blog-Post zum Umgang mit Falschinformation hervor.

Demnach sucht die Plattform auch nach Ansätzen, wie sich neu aufkommender Info-Unsinn möglichst im Keim ersticken lässt, bevor er eine Chance auf virale Verbreitung bekommt.

Nicht jeder Unsinn verstößt so klar gegen YouTube-Richtlinien, dass das Video einfach gelöscht wird. Bei solch grenzwertigen Videos bemühe sich YouTube darum, deren Sichtbarkeit auf der Plattfrom zu minimieren, so Neal Mohan, Chief Product Officer für YouTube, im Blog. 'Aber auch, wenn wir ein bestimmtes grenzwertiges Video nicht empfehlen, kann es immer noch Aufrufe über andere Webseiten erhalten, die auf ein YouTube-Video verlinken oder es einbetten', schreibt er. Daher denkt YouTube darüber nach, welche zusätzlichen Schritte die Reichweite solcher Videos minimieren könnten.

Möglich wäre ein Deaktiviren des Share-Buttons oder ein 'Kaputtmachen' der Links, so dass diese nicht korrekt zum Video führen. Das würde auch ein Einbetten unmöglich machen. 'Wir hadern aber damit, ob ein Teilen zu verhindern nicht als Einschränkung der Freiheiten von Sehern zu weit ginge', so Mohan. Immerhin sei Teilen eine aktive User-Entscheidung. Zudem müsste es dann kontextabhängige Ausnahmen geben, etwa für die Verlinkung grenzwertiger Inhalte im Rahmen einer kritischen wissenschaftlichen Auseinandersetzung oder Berichterstattung. Eine Alternative könnte sein, bei grenzwertigen Videos vor dem Abspielen Warnhinweise einzublenden.

Der Umgang mit dem Teilen gerade noch zulässiger Inhalte ist freilich nur ein Aspekt des Kampfes gegen Falschinformationen. Mohan betont aber: Dieser werde heute dadurch erschwert, dass viel schneller neue potenziell gefährliche Verschwürungstheorien aufkommen - etwa, dass 5G zur Ausbreitung des Coronavirus beitrage, was in manchen Ländern zu Brandanschlägen auf Funkmasten geführt hat. Ideal wäre es, solchen Unsinn frühzeitig zu erkennen, bevor er sich viral ausbreiten kann.

Das ist jedoch kein triviales Problem. 'Nicht zu jeder künftigen, sich schnell verbreitenden Erzählung wird es Expertenratschläge geben, die unsere Richtlinien beeinflussen können', erklärt Mohan. Zudem gebe es bei völlig neu aufkommender Falschinfo zunächst kaum eine Datenbasis, mit der YouTube seine Erkunnungsalgorithmen trainieren könnte. Um trotzdem weltweit größere Erfolge im Kampf gegen Fake News zu erzielen, wolle YouTube unter anderem verstärkt auf Klassifikatoren und Schlüsselwörter in zusätzlichen Sprachen setzen. Auch der Input regionaler Analysten soll helfen, bislang schlecht erkannte Unsinns-Erzählungen schneller zu finden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Youtube #Google #Video #Fake News #Filter



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rechte Fakenews-Formate auf Youtube
inwanderungsfeindliche Gruppierungen haben in Videos auf YouTube sehr wirksame, konsequente visuelle Stil...

Corona-Zahlen und Verhalten
Werden Daten zu COVID-19 auf eine bestimmte Art und Weise präsentiert, kann das beeinflussen, wie ernst M...

Fake-News der Promis
In den sozialen Medien sind Prominente stärker an der Verbreitung von Fehlinformationen beteiligt als aut...

Auch Pinterest folgt Tiktok
Pinterest wird seinen Home-Feed einem Redesign unterziehen und neue Features einführen. Damit soll die V...

Youtube macht mehr Geld
Die Corona-Zeit hat die Nutzung der Videoplattform stark angetrieben, gleichzeitig behält Youtube immer m...

Facebook erkennt Fake News nicht
Facebooks Faktenchecker spüren weniger als ein Prozent der auf der Plattform verbreiteten Fehlinformation...

Faktenchecker ergänzen Youtube
Im Kampf gegen Fake News und virale Verschwörungstheorien setzt Googles Videoplattform YouTube auf Fakten...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Content | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple