Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  

24.4.2018 18:31      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

User als Forschungsobjekte
Mehrheit der Links von Bots
Facebook-Pause gegen Stress
Zahlen für Image
Erpressung mit Social Media
Social SelbstüberschätzungWegweiser...
Kein Leben ohne Facebook und Youtube
Instagram: Uploads aus dem Browser am PC
Ki erkennt die Emotion in Facebook
Aufdringlich gegenüber Wenigusern
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard Social Web
Aktuell  06.06.2012 (Archiv)

Propaganda mathematisch enttarnt

Forscher des Gerogia Institute of Technology haben in einer Studie die Verwendung von Twitter als Propagandamedium untersucht. Wahlkampf-Verbreiter konnten damit leicht identifiziert werden. Wünsche an Medien pendeln zwischen Zensur und freier Meinung.

Die Analyse von über 100.000 Tweets zum Wahlkampf in Nevada 2010 und zur politischen Debatte um die US-Schuldendeckelung vom vergangenen Jahr hat ergeben, dass Twitter-Propaganda einfach zu entlarven ist. Die für die Studie verwendeten Algorithmen verwenden verschiedener Merkmale, die eine Identifizierung von Usern, die Propaganda verbreiten ermöglichen.

'Dass Twitter und andere soziale Medien als Propagandainstrumente verwendet werden, steht außer Frage. Die Besonderheiten bei den neuen Medien sind die Möglichkeit zu antworten und die Notwendigkeit einer bewussten Entscheidung seitens der User, einem Aussender von Botschaften zu folgen', sagt Rainer Gries von der Universität Wien gegenüber pressetext. Laut dem Experten wollen durchaus einige Menschen freiwillig Propaganda konsumieren, weshalb Twitter sich überhaupt erst zur Verbreitung eignet. Diesen Propaganda-Usern obliegt es, verantwortlich mit den Informationen umzugehen.

'Normalerweise kann Propaganda anhand von spezifischen Markern erkannt werden. Manchmal fehlt diese Kennzeichnung aber, gerade im Netz. Als Hausübungshilfe-Anbieter getarnte Portale, die nationalsozialistische Propaganda verbreiten beispielsweise, sehen von außen unauffällig aus. Hier sind Gesellschaft, Medien, Wissenschaft, Bildungssystem und soziale Medien gefordert, die User zur Mündigkeit zu erziehen', so Gries. Twitter ist ein Paradebeispiel für ein Medium, das hohe Ansprüche an die Eigenverantwortung der Nutzer stellt. Wem ein User folgt und wem nicht, muss er immer selbst entscheiden.

Laut den Forschern aus Georgia verraten sich Propaganda-verbreitende User oft durch große Volumina von Nachrichten, die in kurzer Zeit verschickt werden. Weitere Anzeichen sind häufige Retweets ohne Kommentare und kurz nachdem das Original erschienen ist sowie das mit anderen koordinierte zeitgleiche Verschicken von identischen oder beinahe identischen Nachrichten zum selben Thema. 'Schon Schüler sollten den Umgang mit den Medien lernen. In Österreich gibt es, anders als in Deutschland, leider keine Institution für politische Bildung, die koordiniert für Bildung in Sachen Mediennutzung sorgt', erklärt Gries.

Mündige User können Propaganda in sozialen Medien leicht entlarven. 'Durch die Möglichkeit zu antworten, entsteht oft eine Dynamik, die Diskussionen auslöst und so zur politischen Bildung beitragen kann', sagt Gries. In der US-Studie wurden moderne politische Auseinandersetzungen untersucht, weshalb eine weit gefasste Definition von Propaganda verwendet wurde. 'Propaganda im engeren Sinn gibt es nur unter Laborbedingungen, also in abgeschlossenen Systemen, beispielsweise Nordkorea. Schon im Nationalsozialismus oder im modernen China ist die absolute Meinungshoheit nicht möglich. Hier kommt schon die Verantwortung der Nutzer ins Spiel', so Gries.

Aber auch die Online-Plattformen selber sind gefordert, gegen anrüchige Formen von Propaganda vorzugehen. 'Google etwa filtert nationalsozialistische Propaganda. Leider spricht der Konzern nicht darüber. Das Filtern ist intransparent, was schlecht für die Gesellschaft ist', erklärt der Propagandaexperte. Noch dazu setzt Google auch die nationalen Wünsche um, was auch etwa in Deutschland zur Zensur von Inhalten in Google führt. Bei Facebook wiederum gibt es neue Spamfilter, die Nachrichten nicht sofort durchgehen lassen. Oft werden hier sogar 'spammy' Kommentare abhängig vom Leser ausgeblendet - die Filterung erfolgt also nicht durchgängig.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Twitter #Facebook #Google #Zensur #Meinung #Wahlkampf #Propaganda #Filter


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
IS mit Druck und Propaganda
Der sogenannte Islamische Staat (IS) ist in den sozialen Netzwerken äußerst aktiv. In etwas mehr als eine...

Twitter als Spendensammler
Die kommende US-Präsidentschaftswahl im November 2016 wird auch auf Twitter ausgefochten. Das Micro-Blogg...

Ein K für das Gefängnis
Der türkische Journalist Önder Aytaç ist wegen eines kritischen Twitter-Tweets zu zehn Monaten Haft verur...

PR-Kommunikation, Medien-Arbeit
Pressearbeit mit Medien ist eine der älteren Arten, mit Content “Marketing” zu betreiben....

SM in der Wissenschaft und an der Börse
Twitter erfreut sich unter Forschern großer Beliebtheit, denn der Kurznachrichtendienst kann auch entsche...

ÖVP bietet Angriffsfläche
Mit den unreflektierten Aussagen von VP-Chef Spindelegger ergeben sich neue Chancen für Piraten und Neos,...

Nordkorea in Youtube
Das nordkoreanische Regime nutzt für seine harsche Propaganda gegen die USA und seinen südlichen Nachbarn...

Ellbogen als Facebook-Problem
Tierschänder sind es nicht. Nazi-Problemfälle auch nicht. Gewalt auch nicht, und sei sie noch so extrem. ...

Zwangsarbeit bei Takko?
Der deutsche Mode-Diskonter Takko hat über 50.000 Jacken und Tops in chinesischen Haftanstalten produzier...

Facebook: So funktioniert es für Marken
Eine Studie von FH Joanneum und Knallgrau will herausfinden, wie im deutschsprachigen Bereich am effizien...

SM in Afghanistan
Zehn Jahre nachdem die Taliban moderne Technologien als 'antiislamisch' bezeichneten und sie verbannten, ...

Twitter-Demokratie funktioniert nicht
Der offizielle Twitter-Account des Landes Schweden ist diese Woche mit zweifelhaften Aussagen über das jü...

China zensiert Social Networks
Die chinesische Regierung hat anscheinend genug von den zunehmend frecher werdenden Kommentaren in den na...

Google+ mag keine Mittelfinger
Die kurze Geschichte: Google+ löschte einem Blogger sein Profilbild, weil es unangemessen sei. Die lange ...

Renren gegen Facebook
Chinas stärkster Facebook-Konkurrent Renren kommt dem weltgrößten Social Network mit einem Börsengang (IP...

Models in Facebook unerwünscht?
Facebook möchte immer mehr auch Firmen und professionelle Anbieter anziehen. Doch gerade in der beliebtes...

Zensur gegen Lamebook
Das weltgrößte Social Network versteht offenbar keinen Spaß, wenn es um die eigene Marke geht. So hat sic...

Staatliche Zensur bei Google
Mit dem 'Government Request Tool' hat Google öffentlich gemacht, welche Staaten in welchem Ausmaß bei Goo...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net