Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  

25.4.2017 02:45      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Streetview 'Here' in Wien?Wegweiser...
Apple bringt neue Hardware
1 Mio. Kunden für Hot?
Freie Meinung für IS
Windows stimuliert PC-Verkauf
10 Bit pro Photon
München kehrt zu Windows zurück
Weniger Bücher
Werbung, SEO und vieles mehr vom Fachmann
mehr...








grlz Heft #10


Aktuelle Highlights

Factcheck


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  10.11.2014 (Archiv)

Sensoren für TNT

Forscher der University of Utah haben handliche Detektoren aus Kohlenstoffnanoröhren entwickelt, die schneller und besser tödliche oder explosive Gase sowie illegale Drogen identifizieren.

Bis Jahresende will ein Universitäts-Spin-off einen Prototypen des kompakten Sensors herstellen und die ersten kommerziellen Geräte ab 2015 auf den Markt bringen.

Mit Hilfe von Polymeren konnten Bündel von Karbonnanoröhren gebrochen und mikroskopische Mengen an Elektroden in einen handgehaltenen Sensor eingearbeitet werden, der toxische Gase wie Sarin, Chlorgas oder explosive Gase wie TNT erkennt. Wenn der Sensor Moleküle von einem explosiven oder tödlichen Gas entdeckt, wird der elektrische Fluss in der Nanoröhre sofort geändert. Das Gadget schlägt umgehend an.

Sensoren für die Handtasche

Kohlenstoffnanoröhren sind bekannt für ihre Härte und hohe elektrische Leitfähigkeit. Sie finden unter anderem in Baseballschlägern und anderen Sportgeräten Anwendung. Auch werden sie in Lithium-Batterien und Touchscreens eingesetzt. Mit der Veränderung der Oberfläche durch das Polymer kann das Material nun mehr als ein Dutzend explosive Stoffe, wie hausgemachte Bomben und zwei Dutzend giftige Gase, identifizieren.

Die Technologie ließe sich laut Entwickler Ling Zang auch in bereits bestehende Detektoren wie Flughafen-Scannern integrieren, um gefährliches Material sicherzustellen. Weitere Bereiche für diese Technologie wäre das Militär, die Polizei und die private Sicherheitsbranche, die sich mit der öffentlichen Sicherheit auseinandersetzt, so Zang abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Sensoren #Sprengstoff #Drogen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Stimmungssensoren im Controller
Forscher an der Universität Stanford haben einen Controller entwickelt, dank dem Games für Spieler stets ...

Elektronik an der Nummerntafel
Ein neuer Trend, der Elektronik-Tuning einfach macht, beginnt bei der hinteren Nummerntafel. Dort ist näm...

Defekte Paket in der Lieferung ablehnen
Geht es nach dem Technologieunternehmen Cambridge Consultants, werden Paketempfänger in Zukunft auch ohne...

Wetter-Sensoren in Scheibenwischern
Autos könnten für die Vorhersage von schweren Regenfällen und Hochwasser wichtige Dienste leisten: Wertet...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Factcheck



Neu an der Wiener Börse



MOD Wien



Billigere Hotels



Gebrauchtwagenkauf



Garten im Frühling



Ostern


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Luxus S-Klasse Mercedes zeigt die neue Spitze in China
 Adblocker mit Spenden gerechtfertigt Flattr wird an umstrittene Adblocker-Firma verkauft
 Wiener Wiesn im Prater Auch 2017 findet das Oktoberfest auf der Kaiserwiese statt
 MTV Music Awards 2018 Soll Wien Austragungsort der EMA werden?
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net