Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Mobile  

26.4.2018 03:49      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Weiterhin Spionage-AppsWegweiser...
eBay verpackt mit VR
Arbeitszeit in der App
Messenger stressen
Onlinenutzung steigt weiterhin
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

DSGVO und Fotografie


 
WebWizard Mobile
Aktuelles  04.03.2015 (Archiv)

Freak greift Smartphones an

Millionen von Usern, die sich über Geräte von Apple oder Google ins Internet einloggen, setzen sich einem erhöhten Sicherheitsrisiko aus.

Sowohl Apples Safari Browser als auch das Konkurrenzprodukt auf Android-Basis weisen eine Sicherheitslücke auf, die Hackern ein Eindringen besonders leicht macht. Wie eine Analyse von Forschern des Johns Hopkins University Information Security Institute (JHUISI) ergeben hat, soll mehr als ein Drittel aller verschlüsselten Webseiten ebenfalls von dem 'FREAK attack' getauften Problem betroffen sein. Darunter etwa American Express, Groupon, Kohl's oder Marriott.

Laut JHUISI-Computerwissenschaftler Matthew Green ist die Lücke namens 'Factoring attack on RSA-EXPORT Key' (FREAK) auf ein US-Gesetz zurückzuführen, das schon einige Jahre zurückliegt und mittlerweile bereits wieder verworfen worden ist. Dieses zwang die Software-Entwickler der Vereinigten Staaten dazu, bei ihren Produkten schwächere Sicherheitsstandards zur Verschlüsselung zu implementieren, wenn sie diese auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen vertreiben wollten. Nachdem das Gesetz gekippt wurde, haben es die Webseiten-Betreiber und Browser-Anbieter offensichtlich allerdings verabsäumt, ihre Standards anzupassen.

Sicherheit durch US-Gesetz

'Jede Anforderung, die Sicherheitsmaßnahmen zu reduzieren, führt zu Schwachstellen, die Hacker ausnutzen können', zitiert die 'Washington Post' den JHUISI-Experten Green, der mit seinem Team einen wichtigen Beitrag zur Aufdeckung von FREAK attack geleistet hat. Auf diese Weise werde nur weiteres Öl ins Feuer gegossen. 'Wenn wir sagen, dass dadurch alles noch viel anfälliger wird, haben wir einen klaren Grund dafür', so der Forscher.

Wie aus dem aktuellen Bericht hervorgeht, gibt es bislang keine Anzeichen dafür, dass diese konkrete Sicherheitslücke von Hackern tatsächlich ausgenutzt worden ist. Um böse Überraschungen zu vermeiden, werden die betroffenen Anbieter und Seitenbetreiber jedoch aufgefordert, ihre Technologie dringend zu überarbeiten, um die Schwachstelle schnellstmöglich zu schließen.

Apple hat in der Zwischenzeit bereits reagiert und ein entsprechendes Update für die kommenden Tage in Aussicht gestellt. Auch Google hat mittlerweile nachgezogen und eine Aktualisierung des Android-Browsers angekündigt. 'Nachdem wir einige Betreiber kommerzieller Webseiten kontaktiert haben, werden auch sie Maßnahmen ergreifen, um dieses Problem zu korrigieren', lässt JHUISI-Experte Green wissen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Sicherheit #Android #iOS #SSL #Verschlüsselung #USA


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Russland spioniert mehr
Sicherheitsexperten des US-Unternehmens FireEye haben eigenen Angaben zufolge eine Reihe von stichhaltige...

Verwundbare Websites, verwundbares Internet
Die Sicherheitsexperten von Hold Security haben eigenen Angaben zufolge 'das bislang größte bekannte Dat...

Unterschiede zwischen Usern und Zombies
Der US-Security-Spezialist White Ops hat eigenen Angaben zufolge die erste Technologie entwickelt, mit de...

Router und VPN: Heartbleed
Die als 'Heartbleed' bekannt gewordene Sicherheitslücke in der Verschlüsselungs-Software OpenSSL findet s...

Sicherheit für Internet-Kinder
Das Web nutzen in Österreich 41 Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen regelmäßig. Der Safer Internet Day ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net