WebWizard   21.2.2024 15:58    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Intelligenz für den FlirtWegweiser...
Blinde sehen mit KI
KI noch nicht wirtschaftlich
Hintergrund wirkt in Zoom
Werbung 2024 in Prime VideoWegweiser...
Fakeshop-Finder gegen Betrug
Gratis: PDF editieren und ausfüllen
Youtube strenger und teurer
USB Sticks und Flash Speicher testenWegweiser...
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard News-Links
31.10.2002 (Archiv)

Modem für GameCube

Der japanische Konsolen- und Spieleanbieter Nintendo hat soeben in den USA erste Modems für seinen GameCube präsentiert.

In Europa sieht sich Nintendo mit einer hohen Geldstrafe seitens der EU-Kommission konfrontiert: Unglaubliche 149 Mill. Euro soll Nintendo wegen unerlaubter Vertriebspraktiken berappen.

Die beiden vorgestellten Modems für den GameCube - eines für einen Analog- und eines für einen ADSL-Zugang - sollen jeweils 34,95 Dollar kosten. Das erste Online-Spiel für den GameCube heißt 'Phantasy Star Online Episode I & II' und kommt aus dem Hause Sega. Für eine monatliche Nutzungsgebühr von 8,95 Dollar lösst es sich online gamen.

Konkurrent Sony hat bereits im August ein Modem für die PS2 auf den Markt gebracht. Der PS2-Netzwerk-Adapter kostet 39,99 US-Dollar und verbindet Playstation-Gamer mit dem Online-Netz von Sony. Aber auch hier gilt wie für die neuen Nintendo-Modems: Leider vorerst nur in den USA. Microsofts Xbox hingegen ist von Haus aus mit einem Breitbandzugang ausgestattet.

In Europa hat Nintendo derzeit andere Sorgen: Die EU-Kommission verhängte gegen den Videospiel-Hersteller und sieben seiner europäischen Vertriebshändler insgesamt 167,8 Mill. Euro Geldstrafen. Diese hohe Strafe wurde Nintendo & Co aufgebrummt, weil sie 'untereinander Absprachen getroffen haben', um die Ausfuhr von Produkten aus Hochpreis- in Niedrigpreisländer zu verhindern', heißt es in einer Mitteilung der EU-Kommission. Auf Nintendo allein entfallen davon 149 Mill. Euro.

Grundsätzlich akzeptiert Nintendo zwar die Auffassung der EU-Kommission, dass das Vorgehen des Unternehmens bis 1998 gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoßen habe. Gegen die die Höhe des EU-Strafgeldes von 149 Mill. Euro will man aber Rechtsmittel einlegen.

EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti hatte im April 2000 ein formelles Verfahren gegen Nintendo und sieben seiner Importeure eingeleitet. Die Kommission verdächtigte sie einer kartellähnlichen Übereinkunft mit dem Ziel, den europäischen Markt unter sich aufzuteilen. Dabei wollten die Firmen nach Einschätzung der Kommission von den teils erheblichen Preisunterschieden in der EU für die vor allem bei Kindern beliebten Video-Spiele mit Helden wie 'Supermario' und 'Pokemon' profitieren.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8
 Eltern schützen Kinder Grooming als Gefahr im Internet

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple