WebWizard   29.6.2022 21:39    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Netzneutralität in Gefahr: Konzerne sollen zahlen
Newsletter-Dienstleister - günstig und rechtskonform
Microsoft Edge überholt Apple Safari
Firefox wird 100
Freie Rede ohne Limits
Eltern gegen Social Media
Österreichs Internet wird teuer werdenWegweiser...
Emojis für Teile von Youtube-Videos
2FA ist selten und nervig
Verifizierter Misserfolg?
mehr...









Aktuelle Highlights

Euro-Netz nicht neutral?


 
WebWizard Webmaster
Aktuelles  11.04.2009 (Archiv)

Auswirkungen durch Interest Based Ads

Wenn Sie Adsense im Einsatz haben, um ihre Website zu finanzieren, dann sind alle Änderungen am Geschäftsmodell von Google für Sie top-relevant. Aktuell könnte es grobe Änderungen geben.

Dass immer mehr Traffic innerhalb der Google-Websites gehalten wird, ist schon bekannt - auch bekannt ist, dass der größte Teil der Umsätze mit den Textanzeigen innerhalb der Suchmaschine selbst verbleibt. Doch eine Neuerung, die nun langsam aktiv wird, könnte mehr als das die Einnahmen der Websites bestimmen: IBA.

'Interest Based Ads' sind nichts anderes als die Schaltung von Adwords-Anzeigen nach Userprofil statt nach Umfeld. Ein User, der als interessiert für Reisen gilt (weil er ebendort surft), bekommt entsprechende Anzeigen auch auf Seiten, die nicht mit Reisen zu tun haben - wo also der Suchbegriff gar nicht vorkommt. Das habe keine Auswirkungen auf Einnahmen, heißt es vom Betreiber, da die Anzeigen im Wettbewerb mit Context-Anzeigen stehen und die besseren zum Zug kommen. Experten sehen das anders.

Gründe für sinkende Einnahmen

Zunächst einmal nivelliert ein solches System die Preise. Hochpreisige Themenumfelder stehen plötzlich im Wettbewerb mit billigen Umfeldern. Die teuren Begriffe können dann schließlich auch billig zu haben sein - ein solcherart interessierter User wird ja schließlich auch auf nicht-themenspezifischen Websites angetroffen. Die 'guten' Umfelder verlieren an Wert, das die Klicks billig auch woanders zu haben sind. Dort wiederum ändert sich nicht allzu viel, der Preis ergibt sich ja aus dem Wettbewerb, der ansonsten auf einer solchen Position eher nachrangig sein wird.

Noch etwas wird die Preise senken: Bisher waren begehrte Begriffe nur auf wenigen Seiten zu finden. Das Angebot war also geringer als die Nachfrage, was die Preise gehoben hat. Im Finanzbereich beispielsweise waren die Einnahmen durchwegs gut. Sind User solcher Finanzseiten dann künftig aber auch sonst im Web ansprechbar, erhöht das das Angebot. Die Nachfrage wird gleich bleiben, der Preis müsste der Marktwirtschaft nach also sinken.

Für Google ist das ein Nullsummenspiel, das in der Hoffnung auf einen größeren Markt irgendwann auch lukrativ werden kann. Für die engagierten Webmaster mit Qualitätsinhalt sind Interest Based Ads aber eher das Gegenteil von erwünscht. Ihre Qualität im Umfeld wird genutzt, um Benutzerprofile zu bestücken, die später wiederum woanders zu Geld gemacht werden. Selbst das Abschalten solcher Anzeigen (das kann man bereits bei den Kontoeinstellungen) hilft diesen Webmastern nicht weiter - man zeigt damit zwar keine IBA-Anzeigen mehr, liefert aber weiterhin die Profile an Google und den Rest der Adsense-Welt zur freien Verfügung.

Adsense oder Alternative?

Nun stellt sich die Frage nach der Zukunft von Adsense. Google wird wohl überlegt die Einführung solcher 'behavioral'-Methoden geplant haben. In der Position des Monopolisten in diesem Bereich fehlt es an Alternativen für Webmaster, sie werden sich also mit den Änderungen abfinden (müssen). Billigere Preise, mehr verfügbares und verkaufbares Inventar und eventuell sogar mehr Einnahmen dadurch auf den eigenen Websites (die von den Profilen auch profitieren) machen es aber für Google durchaus wirtschaftlich, damit zu arbeiten.

Sollten die Einnahmen nicht durch die neuen Möglichkeiten an anderer Stelle wieder steigen, bietet sich dem Mitbewerb dadurch aber neuer Platz neben Google. Vielleicht nutzt gerade jetzt einer der Wettbewerber die Chance, um mit besseren Einnahmen für Premium-Websites auf Beutefang zu gehen. Das wäre für den Marktleader fatal: Gerade die besten Partner hätten dann nämlich das größte Interesse, die Seiten zu wechseln.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Google-Werbung wird immer billiger
Der Nachteil des Angebot-Nachfrage-Prinzips bei steigendem Angebot ist für die Anbieter ein enorm sinkend...

SEM: Klicks kaufen bei Google Adwords
Die Adsense-Anzeigen bei Google sind bezahlte Suchergebnisse und teilweise auch auffällig gekennzeichnet....

Smart Pricing bei Google Adsense erklärt
Das Werbesystem ist eigentlich so einfach: Kunden bezahlen pro Klick, Webmaster bekommen Geld pro Klick. ...

Klickpreise bei Google Adsense ermitteln
Mit dem Klickpreis-Detektor wurde ein Werkzeug ins Internet gestellt, das es erlaubt, Klickpreise relativ...

Google AdSense: Erweitert und informiert
Neben der kommenden Erweiterung (derzeit 'beta') ist vor allem die Ankündigung von Google, eine Informati...

Re-Targeting made by Google
Nun geht also auch Google den Weg, dass User einer Website noch einmal angesprochen werden sollen. Re-Tar...

Adsense above the fold
Google hat bekannt gegeben, dass ein neues Beta-Anzeigenformat existiert. Das soll durch Messung erkennen...

Adsense merkt sich die Suche
Google hat sein Adsense-Programm diese Woche erweitert. Die letzten Suchbegriffe werden künftig wie Seite...

Microsoft steigert Reichweite mit OpenX
Der freie Adserver wird von 150000 Websites weltweit eingesetzt und kann weitgehend gratis genutzt werden...

Interest Based Ads?
Google hat eine neue Form der Buchung von Adwords-Anzeigen angekündigt. Diese sollen auf Behavioral Targe...

Domainparking von Google
Websites, die direkt für Adsense gemacht werden (Made for Adsense) sind böse. Und Domainparking wurde nur...

Yahoo Marketing statt Adsense?
Google Adsense sollte eigentlich auch die Yahoo-Suche beflügeln, doch aus dem Deal wurde nichts. Zahlt es...

Microsoft startet mit AdSense-System
Ein dem AdSense oder Yahoo Publisher Network sehr ähnliches Werbesystem für Textanzeigen auf Websites wur...

Ersatz für Adsense?
Immer wieder kommt es vor, dass Google Webmaster aus dem Adsense-Programm wirft. Ohne Chance auf Wiederau...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Europa ohne Verbrenner Umweltminister wollen 2035 elektrisch fahren
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple