WebWizard   1.7.2022 10:15    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Mobile  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Privatsphäre für Kinder
5G zu teuer
Smartphones bekommen USB-C-Lader
iOS macht schlechteren VerkehrWegweiser...
Smartphones helfen Kindern bei der DiätWegweiser...
Games steigern Umsatz am SmartphoneWegweiser...
Social Media erst ab 13?
Entzug mit Tiktok
Offenere Podcast-User
Gesundheitsapps unbeliebt
mehr...









Aktuelle Highlights

Euro-Netz nicht neutral?


 
WebWizard Mobile
Technologien  12.11.2009 (Archiv)

Smartphones: Schutz aus dem Netzwerk

Informatiker am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben ein Forschungsprojekt in Angriff genommen, das nach Methoden sucht, um Viren-verseuchte Smartphones netzwerkseitig zu erkennen. Malware soll dann schon im Handy-Netz erkannt werden.

ußerdem arbeiten sie an Ansätzen, wie Mobilfunkbetreiber ihren Kunden helfen können, infizierte Geräte zu bereinigen. Denn sie rechnen damit, dass die leistungsfähigen Internet-Handys über kurz oder lang zum Hacker-Ziel werden.

'Da Smartphones typischerweise ohne am Desktop übliche Sicherheitsfeatures wie Antiviren-Software aufkommen, müssen wir akzeptieren, dass die Geräte letztendlich erfolgreich angegriffen werden. Daher liegt unser Forschungsschwerpunkt auf der Entwicklung effektiver Attack-Recovery-Strategien', sagt Jonathon Giffin, Informatik-Assistenzprofessor am Georgia Tech.

Zunächst geht es bei dem Projekt um die Frage, ob Mobilfunkbetreiber die Möglichkeit haben, infizierte Smartphones in ihren Netzwerken zu entdecken. Dabei ist der Ansatz, dass Geräte bei Malware-Befall oft verdächtige Aktivität zeigen. Beispielsweise kann das ein hohes Traffic-Volumen zu bekannt bösartigen Servern oder auch ein plötzlich einsetzender Versand von massenhaften Textnachrichten sein.

'Der einzelne User mag zwar realisieren, dass sich sein Handy anders verhält, weiß aber wohl nicht, warum', so Patrick Traynor, Informatik-Assistenzprofessor am Georgia Tech. Doch eine Überwachung des Netzwerk-Traffics könnte helfen. 'Ein Mobilfunkbetreiber könnte tausende Geräte beobachten, die sich gleich verhalten, und auch in der Lage sein, korrigierend einzugreifen', erklärt der Forscher.

Damit entdeckte Infektionen behoben werden können, entwickeln die Forscher im Rahmen des auf drei Jahre anberaumten Projekts auch Fernreparatur-Ansätze. Dabei sollen Malware-verseuchte Smartphones in einen Modus reduzierter Funktionalität versetzt werden, bis das Schadprogramm aufgespürt und entfernt werden kann. Essenzielle Funktionen wie die Sprachtelefonie sollen davon aber unberührt bleiben, so die Idee der Forscher.

'Wir hoffen, dass die Entwicklung dieser Attack-Recovery-Strategien potenzielle Angreifer wissen lässt, dass es Reaktionsmechanismen gibt, sodass Attacken weniger häufig und erfolgreich sein werden', sagt Traynor.

Davor, dass es über kurz oder lang erfolgreiche Smartphone-Viren geben werde, warnen nicht nur Anbieter kommerzieller AV-Software für Smartphones. Im Mai etwa hatten US-Forscher potenziell epidemische Handy-Virenausbrüche bei größerer Verbreitung eines einzelnen Betriebssystems vorausgesagt.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Handy-Pornos als Virenschleudern
Mobile Pornoseiten können drei Mal so viel Malware versehentlich auf das Smartphone oder Tablet laden als...

Android wird weiter angegriffen
Sicherheit auf tragbaren Geräten bleibt auch 2012 ein brennendes Thema. Beliebtestes Angriffsziel ist der...

Webverbrechen werden mobil
Der Sicherheitssoftware-Hersteller Symantec hat in Wien den Cybercrime Report 2011 vorgestellt....

Viren am Smartphone
Online-Kriminelle wenden sich immer stärker mobilen Endgeräten zu, so lautet die Analyse der Sicherheitse...

Smartphones werden verwundbar
Smartphones werden zu einem immer beliebteren Angriffsziel von Hackern. Mit der Zunahme an Computer-Eigen...

LG New Chocolate jetzt bei 3
Mobilfunkanbieter 3 nimmt ein neues HSDPA-Gerät in sein Angebot auf - das LG New Chocolate, das mit schli...

Neu: Acer neoTouch
Auch Acer nimmt in Sachen Smartphone Fahrt auf. Der taiwanesische Computerhersteller stellt das neoTouch ...

Handy-Virus: Programmierer inhaftiert
Der spanische Programmierer eines MMS-Virus wurde von der Polizei ausgeforscht und inhaftiert. Der Virus ...

Symantec Anti-Virus-Software für Handys
Nachdem im Juni des vergangenen Jahres der erste Handyvirus namens 'Cabir' aufgetaucht ist, versuchen Ent...

Ego-Shooter fürs Handy
Das weltweit erste Handy-Game, bei dem die ins Gerät eingebaute Kamera zum Einsatz kommt, hat 'Jamba!' vo...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Technologien | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Europa ohne Verbrenner Umweltminister wollen 2035 elektrisch fahren
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple