WebWizard   21.4.2021 16:52    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Dislike für Youtube
Link-Vorschau in Chrome
Twitter Spaces: Clubhouse und Podcasts in einem
Du schaffst mehr Reichweite mit diesem Tipp!Video im Artikel!
Cookies, Tracking und DatenschutzVideo im Artikel!
Farben scannen und verwendenWegweiser...
Konzerne für Deplatforming
Ab heute kein Flash mehr im Web!
Das alternative Youtube Rewind 2020Video im Artikel!
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

WS-V2 im Test


 
WebWizard Webmaster
Web-Technik  26.11.2013 (Archiv)

Surfen am Smartphone

In vier Jahren werden Nutzer mit ihren Smartphones mehr im Internet surfen als telefonieren, prognostiziert die Unternehmensberatung Deloitte. Mit Folgen für die User und auch für Websitebetreiber.

Das macht in vielen Fällen neue Tarifmodelle nötig. Bisherige Flatrate-Angebote sind den Studienautoren nach untauglich, da sie keineswegs unbegrenzten Datenzugriff erlauben, obwohl das Marketing das üblicherweise suggeriert. Nötig sind demnach mehr Transparenz und individuell auf die Bedürfnisse abgestimmte Tarife.

Laut der Deloitte-Prognose wird sich das Verhältnis von mobiler Sprachkommunikation und Datennutzung bis Ende 2017 komplett umgedreht haben. Demnach werden dann fast 70 Prozent aller Umsätze mit Datendiensten erwirtschaftet. 'One size fits all'-Lösungen entsprechen den Kundenanforderungen so nicht mehr. Problematisch bei den bisherigen Daten-Flatrates ist zudem, dass der Nutzer oft im Unklaren darüber gelassen wird, wie viel Volumen er tatsächlich zur Verfügung hat.

Datenmengen als Unterscheidungsmerkmal
Wo die Datenmenge knapp ist, wird der Inhalt selektiver genutzt. Websites, die mit wenig Datenvolumen auskommen, sind in solchen Szenarien klar im Vorteil.


Bekanntlich wird ab einem bestimmten Volumen die Geschwindigkeit der Internetverbindung trotz Pauschaltarif oft gedrosselt. Nach Angaben von Deloitte wissen über 40 Prozent der Kunden nicht, wie viel sie tatsächlich surfen dürfen. Gefordert werden daher übersichtlichere und verständlichere Tarife. Die Anwender könnten vom neuen Nutzerverhalten profitieren, indem sie ihre Angebote auf die erforderliche Datengeschwindigkeit und mehrere Mobilgeräte desselben Nutzers abstimmen.

Netzbetreiber sollten sich bei neuen Pricing-Ansätzen vor allem an vier Bausteinen orientieren: Datenvolumen, Bandbreite, Endgeräte und Content. Auch die Hardware spielt eine wichtige Rolle. Sogenannte Multi-Device-Angebote, wie sie in den USA bereits existieren, integrieren mehrere Geräte in einen Tarif und könnten laut Deloitte Zusatzeinnahmen bedeuten, wenn das Einbuchen für den Kunden unproblematisch und bequem ist.

Seit kurzem gibt es zudem den Trend zu 'All you can App': ein Tariftyp mit unbeschränktem Zugriff auf bestimmte Anwendungen inklusive der Kosten für Inhalte und Datenvolumen. In einigen Märkten haben sich solche Offerten bereits als Einstiegsangebote bewährt. In Europa dagegen existiert laut Deloitte 'All you can App' bislang nur als Premium-Option, beispielsweise für Streaming-Angebote.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Smartphones #Studie #Mediennutzung #Daten #Tarife #Deloitte #Webdesign #Inhalt #Content



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Datenpakete bringen Umsatz
Obwohl die reinen Telefoneinnahmen der Mobilfunkgesellschaften in allen Regionen der Welt zurückgehen, si...

Telefonieren wird unwichtig...
Unter den beliebtesten Anwendungen eines modernen Smartphones findet sich Telefonieren erst an sechster S...

App hängt am Auto
Technologie, die das Innenleben eines Automotors überprüft und schließlich einen detaillierten Fehleralar...

Unglücklich mit Smartphones
Smartphone-User, die Nachrichten oder Anrufe hin und wieder ignorieren, sind glücklichere Menschen....

Größere Displays am Handy - responsive?
Die ewige Frage nach dem Viewport: Für welche Auflösung soll man das Web optimieren oder macht es Sinn, W...

Vibratissimo startet
Ein Partnerprogramm aus dem Adult-Bereich, das gar nicht so schmuddelig daher kommt und damit auch für so...

Internet im Auto wird Standard
Das Internet gewinnt auch im Straßenverkehr zunehmend an Bedeutung. Denn im Jahr 2025 werden bereits 60 P...

40% mit Smartphone am Klo
Die zunehmende Digitalisierung verändert nicht nur viele, sondern beinahe alle unsere Verhaltensweisen. S...

Kinder und Mediennutzung
Die Edugroup in Oberösterreich hat eine market-Studie zum Medienkonsum bei Jugendlichen veröffentlicht. D...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Web-Technik | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 Guns n'Roses 2022 Tour bringt Konzert in Wien
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple