WebWizard   4.12.2020 00:49    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zauber in Jülich
Google Fotos: One Cloud wird kostenpflichtigWegweiser...
Schulter verratet getippte Wörter
Ransomware in Spitälern
Amazon kauft Shopping-Daten
Nvidia unterstützt Streamer
Umweltfreundliche Rechenzentren
Filter in Facebook ineffizientWegweiser...
Vielerorts down: Ausfall bei Youtube?
Vorstellung per VideokonferenzWegweiser...
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

Social Network Webdesign


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  09.02.2015 (Archiv)

Gesichtserkennung im Polizeidienst

Polizeibehörden in England und Wales haben ohne Zustimmung des verantwortlichen Ministeriums und entsprechende rechtliche Grundlage eine Gesichtserkennungs-Datenbank mit rund 18 Mio. Porträtfotos erstellt und zu Fahndungszwecken eingesetzt.

Darin finden sich unter anderem auch 'hunderttausende Bilder' von vollkommen unbescholtenen Bürgern, wie der unabhängige britische Biometrics Commissioner Alastair MacGregor feststellt. Dieser kritisiert das Vorgehen als klaren Verstoß gegen geltende Datenschutzrichtlinien und zivile Bürgerrechte. Die Polizei wehrt sich gegen die Vorwürfe und betont, dass die Verbrechersuche mithilfe der Datenbank wesentlich schneller und einfacher geworden sei.

'Diese Datenbank enthält Fotos von Bürgern, die niemals etwas verbrochen haben, und von Menschen, deren Anklage längst wieder fallengelassen worden ist', stellt Commissioner MacGregor in einem Interview in der BBC-Fernsehsendung 'Newsnight' klar. Dass nun auch Unschuldige ins Fadenkreuz der polizeilichen Ermittlungen geraten, sei 'eine mehr als bedenkliche Entwicklung'. Dabei verstoße schon die Etablierung einer derartigen Datenbank gegen grundlegende Bürgerrechte. 'Die Polizeikräfte haben schon letztes Jahr mit der Erstellung der Datenbank begonnen. Weder ich noch das dafür zuständige Ministerium haben diese Praxis abgesegnet', betont MacGregor.

'Es ist wichtig, dass auch die Polizei mit der technologischen Entwicklung Schritt hält', rechtfertigt Chief Constable Mike Barton von der Association of Chief Police Officers (ACPO) das Vorgehen der Behörden. Dies werde auch im Allgemeinen von den Einsatzkräften erwartet. 'Es wird oft kritisiert, dass wir nicht schnell genug arbeiten. Deshalb überrascht es mich, dass wir nun gerügt werden, wenn wir versuchen, einen Schritt voraus zu sein', meint Barton. Immerhin könne die Polizeiarbeit mit Datenbank-Unterstützung deutlich schneller und effizienter erledigt werden, so der ACPO-Experte.

Egal, ob man sich für oder gegen den Einsatz solcher Datenbanken ausspricht - fest steht, dass es offensichtlich in Großbritannien bislang keine rechtliche Grundlage für solch ein behördliches Vorgehen gibt. Biometrics Commissioner MacGregor verweist in diesem Zusammenhang auf ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2012. Damals waren zwei britische Bürger bis vor das Oberste Zivilgericht, den High Court of Justice, gezogen, um dafür zu kämpfen, dass ihre Fotos aus den Datensammlungen der Polizei gelöscht werden. Der Richter gab den Betroffenen Recht und sprach eine Ermahnung gegenüber den Behörden aus und forderte, dass sie schnellstmöglich ihre Strategie überdenken sollten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesichtserkennung #Datenbank #Rasterfahndung #Privatsphäre #Polizei



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Filter gegen Gesichtserkennung
Forscher der University of Toronto haben einen Algorithmus entwickelt, um Gesichtserkennungssysteme dyna...

Tarnkappe gegen Gesichtserkennung
Forscher der Fudan University haben eine Baseball-Kappe entwickelt, die Infrarotlicht nutzt, um Gesicht...

Türkamera mit Gesichtserkennung
Der zu Google gehörende Automatisierungsspezialist Nest hat nach der Veröffentlichung einer Innen- nun e...

Kinderporno-Datenbank für Ermittler
Missbrauch von Kindern aller Art findet immer wieder auch den Weg ins Internet. Die Behörden fahnden erfo...

Anonymous hat Daten der Sozialversicherung
Immer deutlicher wird, wie unsicher die Datenbanken im öffentlichen Bereich wirklich abgesichert sind und...

Leak oder Hack: Polizisten im Web
Anonymous veröffentlichte die Daten der Polizisten in Österreich, Adresse und Geburtsdaten sind da auch m...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar

Aktuell aus den Magazinen:
 Vignette 2021 gültig Neue Autobahn-Pickerl jetzt kleben?
 Förderung Elektroautos 2021 Österreich subventioniert Stromer weiter
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple