WebWizard   21.5.2022 18:05    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Gesundheits-Apps unsicherWegweiser...
Kaufentscheidung: Handy-KameraWegweiser...
Corona-Fakes erfolgreicher als Russland-MeldungenWegweiser...
Mediennutzung und WerbungWegweiser...
Geschichten und JournalismusWegweiser...
Wiener Krypto-Startup finanziertWegweiser...
Streaming wegen CoronaWegweiser...
Mehr Cat ContentWegweiser...
Mehr Fernsehen über das InternetWegweiser...
Lernen durch GamingWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
WebWizard Kurzmeldungen
Mobile Web  24.05.2017 (Archiv)

Smartphones und Suizide

Forscher der Florida State University haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der aus tausenden Patienten-Aufzeichnungen mit einer Genauigkeit von 92 Prozent vorhersagt, ob ein Mensch in den folgenden zwei Wochen nach der Untersuchung Suizid begeht.

Diese Methode lässt sich auch auf das Auslesen von Smartphone-Daten übertragen. Problematisch ist, dass Suizidpläne ein sehr komplexes Phänomen sind, das aus vielen verschiedenen Ereignissen, die eine Person erlebt hat, zusammengesetzt ist. Künstliche Intelligenz (KI) kann diese Komplexität jedoch verstehen - und das in hoher Geschwindigkeit. Dazu müssen unterschiedliche Faktoren sehr präzise in Zusammenhang gebracht werden.

Dieser Vorgang überschreitet die Fähigkeiten eines menschlichen Gehirns, sodass eine KI immer einen Schritt voraus sein kann. Der forschenden Psychologin Jessica Ribeiro und ihrem Team gelang es nun, mithilfe einer KI bei einer Genauigkeit von 80 Prozent vorherzusagen, ob jemand innerhalb der folgenden zwei Jahre einen Suizid begeht.

Bei einer Prognose für die folgenden zwei Wochen ergab sich sogar eine Genauigkeit von 92 Prozent. Diese genauen Ergebnisse konnten durch maschinelles Lernen erreicht werden. Ein Algorithmus durchforstete die Patienten-Aufzeichnungen von 3.200 Menschen, die Suizid begangen hatten. Dieser Algorithmus ist in der Lage zu lernen, welche Faktoren ein signifikantes Signal für eine hohe Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden Suizids sind.

Die genutzten Patienten-Aufzeichnungen verteilten sich über viele Jahre und sogar Jahrzehnte, weshalb der Algorithmus sogar bizarre Faktoren, die auf einen Suizid hindeuten könnten, wahrnimmt. Diese Faktoren entgehen dem menschlichen Denken in vielen Fällen, da der direkte Vergleich mit tausenden Daten nicht vollzogen werden kann.

'Als Menschen wollen wir verstehen, nach was wir suchen. Aber das ist genauso, als würden wir fragen, welcher Pinselstrich der wichtigste in einem Gemälde ist', erklärt Ribeiro die Komplexität des Algorithmus. Schwierig ist jedoch, dass nicht jeder Patient gute Aufzeichnungen von Ärzten und Krankenhäusern hat. Deshalb soll eine weitere KI Smartphone-Daten analysieren dürfen.

'Wir lauschen nicht den Telefonaten, sondern schauen uns an, wie viele Anrufe man tätigt und wie viele verpasst werden. Wir nutzen dazu tausende Datensätze und kombinieren sie auf eine Art und Weise, zu der Menschen nicht fähig sind', so Forscher Skyler Place vom Technologie-Unternehmen Cogito.

Mit der dafür in der Entwicklung stehenden App 'Companion' soll dies möglich sein. Die Daten der App können bei einer alarmierenden Abweichung dann an einen Arzt in Form einer Risiko-Liste weitergegeben werden. Die Experten loben zudem die Ansätze von Facebook, Ankündigungen von Suiziden schnellstmöglich zu identifizieren.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Smartphones #Psychologie #KI



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
KI gegen Suizide
Ein neuer Algorithmus erkennt mit einer Genauigkeit von 91 Prozent, ob ein Jugendlicher suizidales Verhal...

Apps machen nicht klüger
Die meisten Bildungs-Apps für Kinder haben einen zu geringen Lerneffekt, wie eine neue Studie der Swinbur...

Menschen und Bots
Gilt es, in einem Koordinationsspiel schwierige Probleme zu lösen, profitieren Menschen sehr davon, wenn ...

Suizide der Medienfrauen
Im Mediensektor in Großbritannien arbeitende Frauen weisen in der Bevölkerung das höchste Suizidrisiko au...

Hope statt Selbstmord
Suizidgefährdete bekommen mit der 'Hope App' in England eine weitere Hilfestellung im privaten Raum. Sie ...

Virtual Reality gegen Triebtäter
Sexualstraftäter könnten mit Hilfe von virtueller Realität künftig effizienter getestet und analysiert we...

Schweiz und der Tod
Die Anzahl der Menschen, die in die Schweiz reisen, um ihrem Leben ein Ende zu setzen, nimmt laut einer S...

Wahnsinn in Twitter
Ungezügelte Twitter-Nutzung kann Wahnvorstellungen auslösen, wie der dramatische Fall einer 31-Jährigen z...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Mobile Web | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple