WebWizard   3.12.2020 22:22    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Vanish Mode in den USA
Tiktok bannt transparenter
Gemeinsam kochen und essenWegweiser...
Prognose via Twitter-TextanalyseWegweiser...
Snapchat auf Wachstumskurs
Whatsapp soll Support in der App erhalten
Umfragen und Fragen in Google Meet
Facebook verbindet sich noch stärker
Mobbing und AussehenWegweiser...
Weniger Messenger, mehr Story
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

Social Network Webdesign


 
WebWizard Social Web
Facebook  29.11.2017 (Archiv)

KI versus IS

Facebook setzt im Kampf gegen Terror-Propaganda auf Künstliche Intelligenz (KI).

Dem Konzern nach werden 99 Prozent der Postings, die mit Terrorgruppen wie dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Qaida in Verbindung stehen, mithilfe von automatischen Technologien aufgespürt und gelöscht, noch bevor sie von Usern überhaupt gemeldet werden. Die neue Methode soll nicht nur bei Texten funktionieren, sondern auch bei Bildern und Videos.

'Unsere Bemühungen, gegen extremistische Inhalte auf unserer Website vorzugehen, laufen nun wesentlich systematischer ab als in der Vergangenheit. Wir arbeiten hierfür mit verschiedenen Partnern zusammen und nutzen intern unterschiedliche Techníken', zitiert 'BBC News' aus einem Facebook-Statement. Prinzipiell setze man zwar weiterhin auf einen Mix aus menschlichen Prüfern und Software. 'Die primäre Kontrolle übernehmen aber zunehmend automatische Systeme', heißt es von Facebook.

Diese greifen dem Online-Netzwerk zufolge auf spezielle KI-Algorithmen zurück, um ungewolltes Propagandamaterial aufzuspüren. 'Wir verwenden textbasiertes maschinelles Lernen, bei dem Software über Zeit beigebracht wird, selbst herauszufinden, ob bestimmte Postings ein Problem sein könnten oder nicht.' Ähnlich funktioniere das auch mit Bild- und Videomaterial. Jedes Foto oder Video verfügt nämlich über einen eindeutigen 'ditigalen Fingerabdruck', der, wenn er einmal als problematisch eingestuft wurde, sofort wiedererkannt werden kann. 'So lassen sich betreffende Inhalte rasch löschen', betont Facebook.

Facebooks KI-Sytem arbeitet aber noch nicht fehlerfrei. 'Es braucht noch viele Jahre Entwicklungszeit, um diese automatische Kontrolle zu perfektionieren', räumt Monika Bickert, Facebooks Global Policy Chief, ein. Zum Beispiel konzentriert sich die Software derzeit nur auf den IS und Al-Qaida. 'Wir haben diese Gruppen ausgewählt, weil sie global gesehen die größte Gefahr darstellen. Wenn wir auch andere Terrorgruppen miteinbeziehen wollen, ist das gar nicht so leicht, weil es sehr große sprachliche und stilistische Unterschiede in deren Propaganda geben kann', erläutert Bickert.

In Zukunft soll es dann mittels KI-Technik auch möglich sein, nicht nur Content auf der Seite zu kontrollieren, sondern auch das Verhalten zu analysieren und einzustufen, was hinter einzelnen Accounts steht. 'Wir wissen aber, dass es ein Katz-und-Maus-Spiel ist. Diejenigen, die einen Vorteil aus der enormen Reichweite von Social-Media-Seiten ziehen wollen, werden alles dafür tun, um auch automatische Kontrollen zu umgehen', so die Facebook-Expertin abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Facebook #KI #Terror #Zensur



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Jihadismus und Terrorismus
Der Mörder von Wien wurde vom *isten bis hin zu wienerischen Schimpfwort-Varianten alles Mögliche genannt...

Extreme in Social Media gefunden
Gefährliche Extremisten im Web ausmachen, bevor sie zu posten beginnen, soll nun möglich werden. Ob ein s...

KI: Evorus wird selbstständig
Smarte Assistenten wie Siri und Alexa sind grundsätzlich hilfreich, aber meist überfordert, wenn Nutzer s...

Posten vor Sprechen
Gut drei von vier Social-Media-Nutzern veröffentlichen Meilensteine, wie etwa eine neue Beziehung, die Ge...

Instagram mit Influencer-Funktionen
Das neueste Update der Instagram-App löst ein Versprechen des Facebook-Konzerns ein, dass werbliche Inhal...

Medizin und Werbung in Facebook
Social-Media-Riese Facebook hat britische Mediziner verärgert, die ihren Workshop rund um das Thema Menop...

Gratis-Internet als Datensammler
Facebooks App 'Free Basics', mit dem der Konzern Nutzern in 63 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika...

Facebook und die Drogen
Immer mehr können die Datensammler der digitalen Welt aus ihren Informationen herauslesen. Nun erkennt Fa...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Facebook | Archiv

 
 

 


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar

Aktuell aus den Magazinen:
 Vignette 2021 gültig Neue Autobahn-Pickerl jetzt kleben?
 Förderung Elektroautos 2021 Österreich subventioniert Stromer weiter
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple