WebWizard   6.12.2022 18:02    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Musik-Streams und KlimaschutzWegweiser...
8 Dollar für Musk
Mehr bargeldlosWegweiser...
Zapping zwischen Stream und TV
Microsoft lässt Office auf
Stark im StreamWegweiser...
Keine Daten für Russland
Künstliche Intelligenz gegen PrivatsphäreWegweiser...
20 Mrd. Dollar für Designsoftware FigmaWegweiser...
Neue Drohnen-Regeln in Österreich 2022
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Medizinische Sprache


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  11.06.2018 (Archiv)

Hacker und Schiffe

Laut IT-Security-Spezialisten von Pen Test Partners könnten Hacker den Schiffsverkehr im Ärmelkanal zum Stillstand bringen. Möglich wäre das durch Ausnutzen von Lücken im gebräuchlichen Navigationsinformationssystem ECDIS.

Dadurch ließen sich die Größe und Position von Wasserfahrzeugen manipulieren, um bei anderen Schiffen für ständige Kollisionsalarme zu sorgen - was zumindest gröberes Chaos stiften sollte.

ECDIS ist ein System, das für die Schifffahrt eine moderne Alternative zu papierenen Seekarten bietet. Es ist auf vielen Schiffen mit dem Automatischen Identifikationssystem (AIS) verbunden, das durch den Austausch von Navigations- und anderen Daten Sicherheit und Lenkung des Schiffverkehrs verbessern soll. Doch eben das könnten Hacker ausnutzen und stattdessen für Chaos sorgen - denn manipulierte ECDIS-Daten könnten dafür sorgen, dass das AIS auf vielen Schiffen falsche Kollisionsalarme auslöst. Möglich macht den Angriff, dass viele Schiffe ihre Satellitenkommunikation unzureichend sichern.

Dadurch könnten Hacker die ECDIS-Software manipulieren. Damit sei es möglich, die Position eines Schiffs um bis zu 300 Meter zu verändern, so Pen-Test-Mitgründer Ken Munro. 'Das klingt nicht nach viel, doch bei schlechter Sicht macht es den Unterschied zwischen Kollidieren und Nicht-Kollidieren', meint er gegenüber der 'BBC'. Zudem könnten Schiffe in der Software einfach bis zu einem Quadratkilometer groß gemacht werden - viel größer also als in der Realität. Auf einem Schiff am Meer würde das schnell zu vielen falschen Kollisionsalarmen führen. Wenn Kapitäne die vermeintlichen Hindernisse ständig umschiffen, würde dann zumindest Chaos auf den Routen herrschen.

Munro betont aber, dass Manipulationen auf größerer Skala recht offensichtlich wären. Eben damit hängt auch zusammen, dass Experten der Maritime Cyber Threats an der University of Plymouth ein vollständiges Lahmlegen des Ärmelkanals für unwahrscheinlich halten. Denn wenn AIS-Kollisionswarnungen ständig Radardaten und dem, was Deckoffiziere mit eigenen Augen sehen, widersprechen, würde das Channel Navigation Information Service die Schiffe wohl schnell über das eigenartige Verhalten von AIS informieren.

Allerdings betont das Team aus Plymouth auch, dass die von Pen Test Partners dargelegten IT-Sicherheitslücken tatsächlich existieren und daher ernst genommen werden sollten. 'Auch wenn die Lücken nicht in der von Herrn Munro dargelegten Form ausgenutzt werden, gibt es vermutlich etliche andere Arten, wie sie das werden könnten', warnt die Cyber-Security-Forscherin Kimberly Tam. Hacker könnten wohl durchaus Schäden und Störungen anrichten, auch wenn es wohl kaum gelingen dürfte, den Ärmelkanal komplett lahmzulegen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Hacker #Schiffe #Navigation



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gegen Hacking von Autos
Zum Schutz vernetzter elektronischer Systeme in modernen Fahrzeugen vor Cyber-Angriffen haben Forscher de...

Smart und gefährlich
Die Entwicklung smarter Autos eröffnet den Menschen eine ganze Reihe von technologischen Innovationen, bi...

Gefahren durch Elektronik im Auto
Auch Autos mit Internetverbindung, sogenannte 'Smart Cars', sind Cybersecurity-Gefahren ausgesetzt. Dort...

Hacker in Hollywood
Die Hackergruppe 'TheDarkOverlord' droht bekannten Hollywood-Studios mit der Veröffentlichung von Content...

Atombomging: Angriffe gegen Windows
Security-Experten von enSilo haben eine Zero-Day-Lücke in Windows entdeckt, die Cyber-Kriminellen das Ein...

Autosicherheit heute - wie kann man sich schützen
Bei der Entwicklung moderner Fahrzeuge spielt die Sicherheit eine immer größere Rolle. Dies betrifft nich...

Tesla S gehackt
Moderne Hightech-Karossen aus dem Hause Tesla Motors sind zwar gut für die Umwelt, aber nicht für den Dat...

Warnung: Das war ich nicht!
Schon wieder geht ein Hoax durch das Social Web. In Angst vor Pornos unter fremden Namen schreiben die Us...

Facebook erkennt User ohne Login?
In den letzten Tagen wurden Cookies bekannt, mit denen Facebook User selbst dann wieder erkennen kann, we...

BluRay Kopierschutz geknackt
Das BD+-Verfahren, welches als Kopierschutz für BluRay Discs verwendet wird, wurde nun von einer Hackergr...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple