WebWizard   26.2.2021 05:45    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Webmaster  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Du schaffst mehr Reichweite mit diesem Tipp!Video im Artikel!
Cookies, Tracking und DatenschutzVideo im Artikel!
Farben scannen und verwendenWegweiser...
Konzerne für Deplatforming
Redaktionelle Beiträge buchen
Ab heute kein Flash mehr im Web!
Das war 2020
Das alternative Youtube Rewind 2020Video im Artikel!
Kaufhaus Österreich
Youtube vermarktet nun auch Nicht-Partner
mehr...








Speechelo Beispiele deutsch


Aktuelle Highlights

Cinebloom im Test


 
WebWizard Webmaster
Content  29.12.2019 (Archiv)

Youtube Monetarisierung trotz Claim?

Wenn andere Labels einen Content-ID-Claim machen, gibt es eigentlich keine Monetarisierung mehr. Solche Videos können aber selbst ohne Partner-Status mit einem Hack monetarisiert werden.

Kleine Kanäle haben seit einiger Zeit keine Chance mehr, in das Youtube-Partnerprogramm aufgenommen zu werden - das Schalten von Werbung für Einnahmen aus dem Youtube-Kanal ist damit nicht mehr möglich. Und auch größere Kanäle haben das Problem, dass die Umsätze versiegen, sobald ein Label oder Rechteverwerter Ansprüche geltend macht. Das kann gerechtfertigt sein, wenn etwa fremde Musik eingebunden wurde, aber auch ungerechtfertigt - viele Trolle claimen Videos und machen so Geld, ohne Rechte wirklich nachweisen zu können.

Der Youtuber 'Original Ace' hat jedoch einen Trick herausgefunden, der in solchen Fällen trotzdem zu Erfolg führt - man kann also zu kleine Kanäle genauso monetarisieren wie Videos, die einen Claim-Anspruch aus dem Content-ID-Verfahren ausgesetzt sind. Auch wenn Youtube solche Videos nicht zu Geld machen hilft, kann mit einem Hack trotzdem Umsatz generiert werden - auch ohne Partnerstatus!

Dazu führt man selbst einen Claim aus, macht also Ansprüche aus dem Urheberrecht auf eigene Videos geltend. Dazu braucht es Musik, die in die Videos integriert wird - etwa im Abspann. Über ein Musik-Label führt man diese Musik im Content-ID-Verfahren in die Rechteverwaltung bei Youtube ein und beansprucht die eigenen Videos. Wie ein fremder Anspruch wird dann der eigene über den Zwischenschritt geltend gemacht, das Label monetariesiert das Video nun und erhält die Einahmen aus der Werbung. Und das auch dann, wenn der Kanal gar nicht die Größe hat, um Werbung erlaubt zu bekommen.

Und sollte jemand anders ebenfalls Anspruch erheben, dann werden die Einnahmen zwar geteilt, aber eben nicht komplett abgedreht. Sofern das Label also aus dem eigenen Kreis stammt und Einnahmen weitergibt, sind Youtube-Einkünfte also auch dann möglich...

  • wenn Youtube einen Content-ID-Anspruch geltend macht
  • wenn der Kanal zu klein für Youtube-Partner ist


Beides sind Dinge, die nicht möglich sein sollten, aber durch den Zwischenschritt der Abrechnung über ein 'eigenes' Label dann doch machbar sind. Und das könnte durchaus für viele lukrativ sein, denn insbesondere größere Youtuber werden durch Copyright-Trolle angegriffen, die auf Glück Anspruch geltend machen und die wichtigen ersten Stunden die Werbung 'abziehen' und kleinere Youtuber gar keine Chance auf Youtube-Einkommen hätten. In beiden Fällen ist das Label als Umsatzbringer eine neue Geldquelle für Youtuber!





Das kann man sogar noch weiter optimieren und mehrere verschiedene Musikstücke integrieren und beanspruchen: Bei zwei Musikstücken, etwa im Intro und Outro, sind dann schon zwei eigene Ansprüche gegenüber einem potentiellen fremden Claim vorhanden und schon zwei Drittel der Einnahmen zurück in der eigenen Tasche.

Musik günstig erhalten

Was es für den Trick braucht: Ein kurzes Musikstück, das eigens für den Kanal gemacht wird (etwa billig bei Fiverr bestellen), ein Label, das die Monetarisierung abnimmt und das Content-ID-System zum Beanspruchen der eigenen Videos. Fertig ist der Workaround für die Monetasisierung trotz Claim oder ohne Partnerstatus.

Risiko gibt es natürlich auch, wenn man das Spiel zu weit treibt: Durch Claims kann man nämlich auch legitime Partner von der Monetarisierung ausschließen - etwa bei Youtube-Netzwerken. Und auch der eigene Kanal könnte durch dauernde Claims leiden, denn Google sieht dabei ja nicht, dass es Ansprüche 'gegen' sich selbst sind. Hier zurückhaltend nur bei wichtigen Videos aktiv zu werden, dürfte der goldene Mittelweg sein, den risikoscheue gehen können.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Youtube #Einkommen #Einkünfte #Umsatz #Monetarisierung #Label #Musik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Youtube macht mehr Geld
Die Corona-Zeit hat die Nutzung der Videoplattform stark angetrieben, gleichzeitig behält Youtube immer m...

Youtube vermarktet nun auch Nicht-Partner
Das bedeutet, Youtube behält sich in den neuen Regeln vor, dass Werbung auch bei jenen Kanälen angezeigt ...

IGTV wird monetarisiert
Wie durch die Analyse des App-Programmcodes heraus kam, arbeitet Facebook an der Monetarisierung der Vide...

Google Chrome blockiert Videowerbung und mehr
Der Browser Chrome entpuppt sich immer mehr zum Problem für die Web-Technik im Marketing abseits des Goog...

Lizenzierbare Musik für kommerzielle Videos
Sobald ein Video öffentlich erscheinen soll und der Inhalt werblich ist, wird auch das Thema des Soundtra...

Youtube als größter Fernsehsender
Mit der erstmaligen Ausweisung der Werbeumsätze, die Google Alphabet mit Youtube erwirtschaftet, zeigt si...

Youtube wird wieder erwachsener
Googles Videoplattform YouTube wird Content-Produzenten künftig die Verbreitung von Inhalten erlauben, di...

Youtube und die Nutzungsbedingungen
Kritik an der Kritik muss sein: Diesmal ist Youtube nicht der böse Monopol-Konzern, der seine User erpres...

Youtube monetarisiert nur noch große Channels
Die neue Richtlinie erlaubt Adsense-Monetarisierung bei Youtube erst ab 1000 Abonnenten und 4000 Stunden ...

Videoplattformen statt Youtube
Unter dem Druck von großen Werbekunden, die sich die Inhalte aussuchen wollten, wo die Werbung läuft, hat...

Youtube verhindert fremde Einnahmen
Durch eine neue Richtlinie versucht Youtube Einnahmequellen, die andere über die Plattform erschließen, w...

Youtube und die Regeln
Mit Googles Youtube haben viele ihre ganz eigenen Probleme. Rechteinhaber fordern das Copyright ein, ande...

Youtube: Partner in Österreich
Die Monetarisierung von Videos in Youtube erreicht auch die Alpenrepublik und stellt ein immer größeres P...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Content | Archiv

 
 

 


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV

Aktuell aus den Magazinen:
 Bild und Ton für Konferenzen Webinare und Events mit Profi-Technik machen
 Fünffachjackpot bei Lotto 6 aus 45 5 Mio. Euro am Sonntag zusätzlich im Topf
 Taxi und Fahrdienste Neue Preislisten in Wien beschlossen
 Bonus-Ziehung und Jackpot Drei Gewinnchancen diese Woche im Lotto
 Sprecher aus künstlicher Intelligenz Hörproben der KI-Stimmen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple