WebWizard   14.8.2022 11:00    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Spotify teurer
Wikipedia unverständlich?
Eingriffe in Privatsphäre
Kein eCommerce bei TiktokWegweiser...
IT-Service Management: Aktuelle TrendsWegweiser...Video im Artikel!
Schutzlos bezahltWegweiser...
Junge besser mehr im WebWegweiser...
eAutos frustrierendWegweiser...
Gesundheits-Apps unsicherWegweiser...
Corona-Fakes erfolgreicher als Russland-MeldungenWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

3D: Daz laden


 
WebWizard Kurzmeldungen
Aktuell  02.11.2020 (Archiv)

Ransomware in Spitälern

Die Spitäler sind nicht nur durch Covid-Corona-Viren gefordert. Auch der Angriff mit Computerviren wird zum größeren Problem.

Das US-Gesundheitswesen muss sich akut auf eine erhöhte Cybercrime-Bedrohung einstellen. Davor warnen die zum Ministerium für Innere Sicherheit gehörige Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA), das FBI und das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste (HHS). Demnach sind verstärkt Ransomware-Angriffe mit 'Ryuk' und 'Conti' auf Spitäler und Gesundheitsdienstleister zu erwarten. Dahinter dürften osteuropäische Hacker stecken.

Ransomware, die Systeme in Spitälern lahmlegt, ist gerade angesichts der COVID-19-Pandemie eine sehr reale Gefahr. Immerhin kann sie ohnehin schon überlastete Einrichtungen de facto lahmlegen. CISA, FBI und HHS warnen also gemeinsam, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine erhöhte Bedrohungslage gibt. Cyberkriminelle nutzen demnach das Botnetz 'TrickBot', das trotzt Gegenmaßnahmen von US-Militär, Microsoft und Security-Unternehmen Mitte Oktober offenbar wieder gut funktioniert sowie den 'BazarLoader', um eben Ryuk oder Conti bei ihren Zielen einzuschleusen. Die Ransomware verschlüsselt dann alle Daten und legt so Systeme lahm.

Die US-Behörden mahnen daher Spitäler und Gesundheitsdienstleister zu besonderer Vorsicht und Maßnahmen, um sich vor Infektionen zu schützen oder zumindest deren Auswirkungen in Grenzen zu halten. Das umfasst unter anderem möglichst umgehende Patches von Betriebssystem und Software, passend eingeschränkte Zugriffsrechte für verschieden User-Accounts und regelmäßige Back-ups, die auf vom Netzwerk getrennten Rechnern gelagert werden. Wichtig sei auch, bei Nutzern ein Bewusstsein zu schaffen, damit potenzielle Angriffe als solche erkennen und wissen, wer im Ernstfall zu kontaktieren ist.

Die Warnung kam allerdings erst nachdem eine neue Angriffswelle bereits begonnen hatte. Denn beginnend am Montag hat Ryuk binnen 24 Stunden sechs Spitäler von Kalifornien bis New York getroffen, berichtet die 'Washington Post'. Die Lösegeldforderungen für das Entschlüsseln der Daten lag demnach bei über einer Mio. Dollar. Manche der betroffenen Einrichtungen hätten bezahlt.

Die Behörden-Warnung scheint eine Reaktion auf Hinweise zu sein, dass das erst der Anfang einer großen Kampagne gewesen sein dürfte. Zwar sprechen CISA, FBI und HHS in ihrer Warnung selbst nicht über die Hinterleute. In US-Medien ist allerdings die Rede von 'osteuropäischen' oder 'russischen' Hackern. Das ist plausibel, da die Gruppe hinter der Ryuk-Ransomware als wahrscheinlich russisch gilt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ransomware #Viren #Spital



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Teens anfälliger für Cybercrime
Obwohl oder möglicherweise gerade weil sie mit dem Internet aufgewachsen sind, scheinen Teenager schnelle...

Cybercrime steigt
2020 gab es fast 36.000 Anzeigen im Bereich der Computerkriminalität, ein Jahr zuvor waren es noch etwa ü...

Freunde bestimmen Corona-Moral
Menschen folgen Regeln zum Schutz vor COVID-19 entsprechend dem, was Freunde tun. Eigene Prinzipien gerat...

Ransomware bleibt Gefahr
Die Ahnungslosigkeit vieler Mitarbeiter macht Ransomware zum echten Risiko für Unternehmen....

Ransomware in Unternehmen
Die Ahnungslosigkeit vieler Mitarbeiter macht Ransomware zum echten Risiko für Unternehmen....

Drei Viertel von Ransomware geplagt
Der Großteil der Firmen wurde im Schnitt sechsmal von Cyber-Erpressern attackiert. Dabei verursachten die...

Firmen unter Cyber-Beschuss
Nach dem jüngsten Befall öffentlicher Einrichtungen mit der Ransomware 'WannaCry' verbreitet sich in Russ...

Immer mehr Ransomware
Die Bedrohung durch Ransomware ist sowohl für private User als auch für Unternehmen rapide angestiegen. L...

Ransomeware zu billig und erfolgreich
Russische Ransomware-Bosse verdienen mit ihrer Erpresser-Software gut. Denn so ein Hintermann kommt im Sc...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...
 Prime für 90 Euro im Jahr Amazon erhöht Preise empfindlich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple