WebWizard   14.4.2021 07:30    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » News-Links  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Amazons Bedeutung steigt
Textexpander und andere Textbaustein-ToolsWegweiser...
Clubhouse soll privater werden
Bullshit und Fakes
300 Mbit von Musk
Deep-Fake-Erkennung ist unsicherVideo im Artikel!
Leichtes Angriffsziel
Tweets für die Forschung
Live-Mitschrift von Google Meet
Keine SelbstdarstellerWegweiser...
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

Standort-Tracker


 
WebWizard News-Links
News-Aktuell  07.01.2021

Technik-Rückblick

Biometrie, Künstliche Intelligenz (KI), Drohnen und 3D-Druck: Die COVID-19-Pandemie hat 2020 auch die Hightech-Welt auf vielfältige Art erfasst.

Denn wie Forscher und Unternehmen gezeigt haben, können clevere Lösungen auf Basis dieser und anderer Technologien helfen, die aktuelle Krise zu bewältigen. Leider hat die Seuche aber auch unterstrichen, wie unsicher gerade Kommunikations-Tools oft sind. Trotz Lockdown-Stillstand hat sich gerade die Mobilität weiter in Richtung elektrischer und autonomer Fahrzeuge bewegt.

Anfang des Jahres war die Welt noch in Ordnung, als auf der CES Neuheiten wie E-Bikes von Segway, Robo-Katzen für daheim und Restaurants oder leistungsfähige Kameradrohnen sowie Konzepte wie Dells Gaming-Portable 'Concept UFO' präsentiert wurden. Das Thema Gesundheit fand am ehesten in Form von Fitnesstrackern, cleveren Hilfsmitteln wie der lippenlesenden Hörhilfe 'Orcam Hear' oder Vitaldaten sammelnden Wearables wie dem Oura Ring Beachtung - doch dann kam die Pandemie.

Der Oura Ring selbst erhielt daher neue Aufmerksamkeit, da verschiedene Wissenschaftler die Idee hatten, eine Analyse der Daten zur Früherkennung von Coronavirus-Infektionen vor dem Auftreten von Symptomen zu nutzen. Generell befassten sich Forscher damit, wie KI anhand welcher Daten mögliche Erkrankungen erkennen können. Neben Wärmebildern, die eine erhöhte Temperatur verraten können, steht dabei auch der charakteristische Klang einer Erkrankung im Blickpunkt, beispielsweise bei einer 'Hustenkamera' des südkoreanischen KAIST.

Das kanadische Unternehmen Draganfly verfolgte gar die Idee, mittels Pandemie-Drohne an öffentlichen Orten nach potenziell Infizierten Ausschau zu halten. In einer Reihe von Ländern kamen indes Sprühdrohnen zur Desinfektion im Freien zum Einsatz, während die Neuentwicklung 'Aertos 120-UVC' mittels UV-Licht für Hygiene in Innenräumen sorgen soll. Auch nicht-fliegende Roboter kamen zum Einsatz, unter anderem für kontaktlose Diagnostik, wie bei einem Nasenabstrich-Roboter des Korea Institute of Machinery & Materials oder einem System des Massachusetts Institute of Technology.

Weitere Ansätze, mit modernster Technologie gegen die Pandemie vorzugehen, umfassten einen Graphen-basierten COVID-Schnelltest des California Institute of Technology; ein KI-System des Drohnen-Spezialisten Aerialtronics, das anhand der Bilder existierender IP-Kameras erkennen kann, ob Menschen auch wirklich Masken tragen; und einen Plasmastrahl-Stab, um speziell Textilien wie Kleidung oder Sitzbezüge trocken zu desinfizieren. Britische Forscher wiederum betonten, wie wertvoll quelloffene Hardware ist, da das Ersatzteile für kritische medizinische Ausrüstung wie Beatmungsgeräte aus dem 3D-Drucker ermöglicht.

Das neuartige Coronavirus ist auch am Cyber-Untergrund nicht spurlos vorübergegangen. Immerhin ist die Pandemie als das Thema des Jahres auch ein blendender Aufhänger für Betrugsmaschen wie vorgebliche COVID-Apps. Zudem haben manche Cyber-Kriminelle Einrichtungen des stark belasteten Gesundheitswesens als lohnendes Ziel für Ransomware-Angriffe ausgemacht. Eben diese waren 2020 ohnehin wieder ein echter Renner, mit Folgen vom zeitweiligem Stillstand am brasilianischen Höchstgericht bis zum Bier-Engpass nach dem australischen COVID-19-Lockdown.

Mit Sicherheitsmängeln hatten auch angesichts von Pandemie und Lockdown boomende Videokonferenz-Lösungen für Remote-Meetings und -unterricht zu kämpfen. So konnte im Frühjahr ein Dialer 100 unzureichend geschützte Zoom-Meetings pro Stunde finden. Auch andere Kommunikationswege zeigten Mängel. So plaudern mobile Messenger wie WhatsApp oder Signal allzu leicht diverse Nutzerdaten aus, während Forscher an der Ruhr-Universität Bochum nachwiesen, dass digital signierte PDFs unbemerkt manipulierbar sind.

Wenngleich in diversen Lockdowns viele Autos zeitweilig stehen blieben, hat sich in Sachen E-Mobilität viel bewegt. So hat die Nikola Corporation einen Pick-up mit Wasserstoff-Akku-Hybridantrieb angekündigt, der an die 1.000 Kilometer Reichweite verspricht und die Luxusmarke Bentley will innerhalb eines Jahrzehnts rein elektrisch werden. Forscher an der Universität Stanford wiederum arbeiten daran, Auto-Akkus einfach während der Fahrt kabellos zu laden.

Neben der Abkehr vom Verbrennungsmotor blieben auch autonome Fahrzeuge ein großes Thema. Um diese sicherer zu machen, haben Forscher unter anderem Kameras, die um die Ecke sehen sowie Radar für Durchblick bei dichtem Nebel entwickelt. Die TU Delft wiederum arbeitet daran, dass autonome Autos ein wenig menschlich-riskanter statt robotisch-präzise fahren. Das verspreche mehr Akzeptanz bei der Bevölkerung. Dieser Gedanke ist einer Studie des Insurance Institute for Highway Safety zufolge zwar richtig - dürfte allerdings zulasten möglicher Vorteile in Sachen Verkehrssicherheit gehen.

Letztlich geht es bei menschlich fahrenden Robo-Autos um Bequemlichkeit. So setzte Opera auf eine einfachere Verwaltung dutzender Tabs als Innovation, um sich seine Nische im Browser-Markt zu erhalten. Forscher der Universität des Saarlandes indes arbeiten daran, normale Kleidung intelligent zu machen, weil die einfach angenehmer sitzt als bisherige E-Textilien. Der 'SlothBot' wiederum versteht Bequemlichkeit quasi als Konstruktionsprinzip - er hängt wie ein Faultier einfach nur rum und beobachtet so energiesparend die Umwelt.

Mehr Bequemlichkeit für Nutzer bringen übrigens auch diverse Assistenztechnologien, wobei es nicht gleich Pflegeroboter sein müssen. Also machen Medizintechnik und Bionik auch abseits von COVID-19 laufend Fortschritte. So hat Cure Bionics eine bionische Hand entwickelt, die einfach mit der auch in ärmeren Ländern leicht verfügbaren Solarenergie läuft; der Rucksack-Roboter 'GyBAR' soll Menschen mit Bewegungseinschränkungen helfen, Stürze zu vermeiden; und ein Exosuit der Universität Harvard verspricht Schlaganfall-Patienten, wieder normal gehen zu können.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Rückblick #2020 #Corona #Technik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Studie enthüllt: Versteckte Standort-Tracker in Apps
Immer wieder gibt es Datenschutzskandale, welche Aufsehen erregen und wieder das Bewusstsein der Menschen für das Thema Datenschutz wecken.

Hyundai Ionic 5 reitet in die Zukunft
Anleihen am alten Pony und jede Menge Potential für die Zukunft machen die Submarke von Hyundai bereit für einen starken Start.

Einsam in Zoom
Video-Calls über Apps wie Zoom geben Menschen häufig das Gefühl von Stress und Einsamkeit, während bei ge...

Mensch als Energiequelle
Der menschliche Körper wird dank Ingenieuren der University of Colorado zum Generator, der kleine elektr...

Biometrie bei Whatsapp Web
Wer WhatsApp künftig über den PC per Desktop-App oder das Web nutzen möchte, muss sich ab jetzt biometri...

Kamerascheue Studenten
Viele US-Studenten wollen bei Zoom-Calls für Lehrveranstaltungen ihre Kameras nicht einschalten. Vier von...

Mehr Reichweite, weniger Ladezeit
Reichweitenängste bei E-Autos sollen dank einer Akku-Entwicklung der Pennsylvania State University (Penn ...

Corona-Zahlen auch bei PSA
Der PSA-Konzern mit den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel/Vauxhall hat im vergangenen Jahr weltweit 2,...

BMW und VW stark und schwach gleichzeitig
Bei BMW endet das Jahr besonders stark, aber eben nur im letzten Quartal. Bei VW liefert Audi Rekordwerte...

Hyundai ionic 5
Mit dem Ioniq 5 kommt im Sommer das erste Modell der neuen Elektro-Submarke von Hyundai auf den Markt....

Gesunder Rückblick
Kein Jahr wurde in den vergangenen Jahrzehnten so von einem Thema dominiert wie der Corona-Pandemie....

Deutsches Youtube-Rewind 2020
Der Jahresrückblick von Youtube bleibt dieses Jahr aus, eine deutschen gab es ohnehin nicht. Robbubble sp...

Jahresrückblick 2020
Die Top-Artikel aus der Redaktion haben wir uns herausgesucht und versuchen, die Highlights hier zusammen...

Google: Die Suche nach dem Warum
'Year in Search 2020' ist auch in diesem Jahr wieder der Rückblick auf die Besonderheiten der suchenden O...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema News-Aktuell | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 3fach-Jackpot am Mittwoch 2,2 Mio. Euro zusätzlich im Topf
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger
 Nächster Doppeljackpot! Der März beginnt mit Lotto-Millionen.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple