WebWizard   25.2.2024 04:16    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Bilder sind wirksamerWegweiser...
Korrekturen zu Fake-News
Finfluencer-Boom
Likes und PsychoproblemeWegweiser...
Hass gegen Sportler
Extremes Social Media
Misstrauisch durch Influencer
Interpretation der Bedrohung
KI und Social
Weniger Leistung mit Social Media
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Zulassungsschein am Handy


 
WebWizard Social Web
Facebook  27.09.2021 (Archiv)

Milliarden für Sicherheit

Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen.

Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für Mitarbeiter und die Weiterentwicklung der Kontrollsysteme investiert, um diese Probleme anzugehen. 40.000 Personen sollen mittlerweile für Sicherheits-Checks zuständig sein, das sind viermal so viel wie 2016.

'Die Art und Weise, wie Technologieunternehmen mit derart komplexen Problemen umgehen, wird gerade sehr genau geprüft. Oft passiert das, ohne den wichtigen Kontext zu kennen', stellt Nick Clegg, Vice President Global Affairs bei Facebook, in einem Twitter-Posting klar. Darin reagiert der ehemalige britische stellvertretende Premierminister direkt auf eine Artikelserie im 'Wall Street Journal' (WSJ), in der seinem aktuellen Arbeitgeber unter anderem vorgeworfen wird, nicht genug gegen die Verbreitung von Hass und Falschinformationen auf der eigenen Plattform zu unternehmen.

'Wir sind uns der Verantwortung, die mit dem Betrieb einer globalen Plattform einhergeht, durchaus bewusst. Wir nehmen diese Dinge sehr ernst und haben keine Angst vor Kritik', betont Clegg. Die WSJ-Serie werfe ernste und komplexe Probleme auf. 'Es ist absolut legitim, dass Facebook zur Rechenschaft gezogen wird. Aber diese Serie enthält absichtliche Fehlcharakterisierungen dessen, was wir zu tun versuchen, und unterstellt unserer Führung und unseren Mitarbeitern falsche Motive', so Clegg.

Wenn es um problematische Themen wie die Verbreitung von Fake-News, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus oder jugendgefährdende Inhalte geht, muss sich Facebook in letzter Zeit besonders viel Kritik anhören. Die Artikelserie des WSJ geht mit dem Social-Media-Primus dabei besonders hart ins Gericht. Sie wirft dem Online-Portal vor über viele Probleme sehr genau Bescheid zu wissen, aber dennoch untätig zu bleiben.

Dabei wird in den Artikeln etwa auch auf interne Facebook-Studien und -Dokumente verwiesen, die zum Beispiel eindeutig aufzeigen, dass eine Änderung der Kontrollsoftware im Jahr 2018 zu einer stärkeren Befeuerung von politischer Gewalt geführt hat. Laut WSJ weiß die Führung des Unternehmens zudem sehr genau, dass das Foto-Sharing-Tool seiner Tochter Instagram die geistige Gesundheit von Teenager-Mädchen schädigen kann.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Sicherheit #Fake News #Investition #Facebook



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mehr Stress bei jungen Mitarbeitern
Fast jeder zweite Arbeitnehmer bis 26, die sogenannte Generation Z, fühlt sich während der Arbeit die mei...

Jugend glaubt eher an Fakes
Teenagern fällt es schwer, zwischen falschen und wahren Gesundheitsinformationen zu unterscheiden, wie ei...

Inklusion und Instagram
Facebook-Tochter Instagram lädt ausgewählte Nutzer in den USA zu einer Umfrage über ihre Rasse und Ethni...

Social Antisemitismus
Laut der Anti-Defamation League war das Jahr 2021 ein Tiefpunkt in der Geschichte des US-Antisemitismus. ...

Britischer Sexismus
Jede dritte Unternehmerin in Großbritannien hat bereits einen Fall von Sexismus erlebt. 19 Prozent klagen...

Meta im Universe
Wenn Marc Zuckerberg seinem Facebook wieder Schwung geben möchte, dann muss er in die Zukunft greifen und...

Insta-Essstörung
'I have to be thin' (Ich muss dünn sein), 'Eternally starved' (Ewig verhungert): Solche und ähnliche Acco...

Tiktok im Marketing wichtiger
Die China-basierte Social-Media-Plattform TikTok ist weiterhin auf dem Höhenflug und bleibt für Werbetre...

Pornhub löscht die meisten Videos
Jetzt müssen wir stark sein: Pornhub löschte die meisten seiner Videos nachdem der Druck auf die Plattfor...

Insta-Suizidprävention
Die Social-Media-Plattform Instagram bringt ihr Tool zur Prävention von selbstverletzendem Verhalten od...

Journalismus ist wieder gefragt
In der Krise fühlen sich Menschen bei traditionellen Medien deutlich sicherer als im Social Web, wie eine...

Lücken in Pinterest
Gerade junge Frauen nutzen Pinterest gerne, um Mode und Trends über Moodboards zu teilen. Doch die Plattf...

Abonniert und ausspioniert?
'Bitte klickt mein Profil, geht auf Abonniert und klickt das weg... - und sagt es Euren Freunden!' - so o...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Facebook | Archiv

 
 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple