WebWizard   22.6.2024 23:49    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Social Web  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Social mit BildbearbeitungWegweiser...
Twitter/X weniger prüdeWegweiser...
Social Media und Kinder
Social Media beeinflusst RisikoeinschätzungenWegweiser...
Echt und virtuell: Jugendliche treffen sichWegweiser...
Eine Woche ohne Social MediaWegweiser...
Propaganda aus Tiktok
Machos durch Social Media
Tiktok soll verkauft werden
Twitter-X und die Wissenschaft
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

SEO ohne Links


 
WebWizard Social Web
Facebook  03.04.2022 (Archiv)

Facebook und Kindesmissbrauch

Facebook und die anderen Meta-Plattformen melden zwar jährlich Millionen Bilder und Videos, die mutmaßlich Kindesmissbrauch zeigen, an Behörden. Das dürfte aber zu wenig sein.

Dennoch dürfte das Unternehmen zu selten Meldung machen und fragwürdige Inhalte teils einfach nur löschen, berichtet die 'New York Times'. Moderatoren würden angewiesen, im Zweifel von Erwachsenen auszugehen, wenn sie sich beim Alter abgebildeter Personen unsicher sind. Ein Grund dafür sei die Sorge, dass es für User verheerend sein kann, diese fälschlich als Kinderporno-Poster hinzustellen.

Pornos verstoßen nur gegen die Plattform-Richtlinien und werden gelöscht, Kinderpornos dagegen sind illegal und müssen daher auch an Behörden gemeldet werden: so weit, so theoretisch klar. In der Praxis ist es bisweilen aber schwer, das Alter einer Person in einem Bild oder Video richtig einzuschätzen. Meta-Moderatoren sollen dann im Zweifel eher von Erwachsenen ausgehen. Das besagt laut Bericht ein Trainingshandbuch beim Consulting-Unternehmen Accenture, das als Subkontraktor Content-Moderation für Meta übernimmt. Zudem scheint Facebook die Tanner-Phasen der Pubertät bei der Altersabschätzung zu nutzen, die dafür gar nicht als geeignet gelten.

Wenngleich somit davon auszugehen ist, dass Meta längst nicht alle Fälle von Kindesmissbrauch auch an Behörden meldet, ist es schwer, das Ausmaß des Problems abzuschätzen. 'Es gibt eine ganze Population Jugendlicher, die nicht geschützt werden', meint aber Lianna McDonald, Executive Director des Canadian Center for Child Protection, gegenüber der 'NYT'. Das hängt auch damit zusammen, dass Kinder laut Forschung immer früher heranreifen und beispielsweise Latinos generell früher in die Pubertät kommen.

Antigone Davis, Head of Safety bei Meta, bestätigt die Vorgaben im Gespräch mit der 'New York Times': 'Der sexuelle Missbrauch von Kindern online ist abscheutlich', betont sie. Allerdings gibt sie zu bedenken, dass ein falscher Kindesmissbrauchs-Vorwurf für Betroffene 'lebensverändernd' sein könne. Die Moderations-Richtlinien fußen Davis zufolge auf Privacy-Bedenken für Nutzer, die lediglich versuchen, sexuelle Darstellungen Erwachsener zu posten.

Für Meta und andere soziale Medien ist das Thema ein juristisches Minenfeld. Sie müssen nach US-Recht 'offenbaren' Kindesmissbrauch melden, doch was genau 'offenbar' bedeutet, ist nicht klar definiert. Dem nicht nachzukommen, kann eine Verfolgung durch Behörden nach sich ziehen; Falschmeldungen andererseits öffnen in den USA Tür und Tor für Klagen der Betroffenen. McDonald meint, dass es Standard sein sollte, sich im Zweifel für mehr Jugendschutz zu entscheiden. Sie verweist darauf, dass es bei Tabak und Alkohol ja auch üblich ist, im Zweifel nach einem Altersnachweis zu fragen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Kinder #Jugendschutz #Filter #Zensur #Facebook



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
KI wie Kinderporno?
Pädophile missbrauchen die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI), um in kurzer Zeit Unmengen von...

Eltern gegen Meta
Soziale Medien und Teenager haben laut einer Studie von Security.org ein extremes Naheverhältnis. Eltern ...

Tiktok-Mods klagen an
Mord, Sodomie, Nekrophilie, Kinderpornos und andere verstörende Dinge: Davon bekommen Content-Moderatoren...

Kinder im Social Web
Zwar nutzen ein Drittel der Sieben- und Neunjährigen und fast die Hälfte aller Zehn- bis Zwölfjährigen in...

Ess-Störung auf Instagram
Die Social-Media-Plattform Instagram will User künftig stärker vor Essstörungen und einem negativen Körp...

Gesetz gegen Hass im Internet
Das Gesetz für Österreich hat lange gebraucht, weil die Vorstellungen der Regierungsparteien unterschiedl...

Bildrechte, das Internet und Facebook...
Die rechtliche Seite von Fotos im Internet (und generell) ist nicht ganz einfach. Verschiedenste Rechte t...

   






Top Klicks | Thema Facebook | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple